(vas). Am Dienstag fand der Auftakt der 18. Dreikampfwoche in Oberaden statt. An drei Tagen kann man im Römerbergstadion an den Disziplinblöcken Kurzsprint, Sprung, Wurf, Mittelstrecke und Langsprint teilnehmen, die jeweils drei einzelne Wettkämpfe beinhalten, oder sich nur für einzelne Disziplinen anmelden. Die familiäre Veranstaltung startete um 17:45 Uhr mit den ersten Kurzsprints über 50 Meter und endete mit dem letzten 3000-Meter-Lauf. Aus dem Kreis am Start sind seit Jahren die NachwuchsläuferInnen des LV Oelde, die die Dreikampfwoche in den Sommerferien nutzen, um den Trainingsstand zu überprüfen und sich auch auf neuen Strecken einmal auszuprobieren. Neue Vereinsrekorde in der M60 aufzustellen war dagegen das erklärte Ziel von Manfred Grünebaum (LV Oelde), der am Dienstag die für ihn ungewohnt kurzen Strecken von 3000 und 800 Metern lief. Im ersten und schnellsten von vier 3000-Meter-Läufen hielt sich Grünebaum gleichmäßig in der Mitte des Feldes und lief wie ein Uhrwerk auf den ersten Platz der M60 und eine Endzeit von 11:34,1 Minuten, womit er den alten Rekord um fast eine Minute verbesserte. Anschließend über die 800 Meter gelang ihm mit seiner Zeit von 2:47,5 Minuten eine erneute Verbesserung des alten Vereinsrekords (3:10,1 Minuten) und der Sieg in der M60. „Diese hohe Belastung kenne ich so ja gar nicht, das werde ich morgen auf jeden Fall spüren!“, sagte Grünebaum zu der ungewohnt kurzen Strecke und dem dadurch höheren Grundtempo.
Ebenfalls bei den 800 Metern am Start waren Leonel Nhanombe (2:18,1 Minuten), Nils Wickern (2:20,2 Minuten) und Henning Albert (2:24,5 Minuten, alle LV Oelde), die damit in der U16 auf den ersten drei Plätzen landeten und ihren jeweiligen Leistungsbereich bestätigten. Auch bei ihren Trainingskolleginnen Larissa Thiele und Corinna Wunder lief es gut: Thiele erreichte das Ziel als Erste der U16 in 2:38,7 und Wunder als Zweite in 2:41,2 Minuten. Am Freitag stehen für die Oelder LäuferInnen dann die 1500 und 400 Meter auf dem Plan. 

18. Dreikampfwoche Oberaden Tag 1Die Farben des LV Oelde vertraten in Oberaden: (v.l.) Leonel Nhanombe, Nils Wickern, Manfred Grünebaum, Corinna Wunder, Henning Albert und Larissa Thiele

(vas). Während die Weltspitze in London um das WM-Gold der Leichtathleten kämpft, dreht sich beim deutschen Leichtathletiknachwuchs der U18 und U20 in Ulm alles um die Medaillen bei ihren Deutschen Meisterschaften. Zum dritten Mal dabei ist in diesem Jahr Steffen Baxheinrich (LV Oelde). 2015 in Jena schnupperte der Nachwuchsläufer erstmals DM-Luft und verpasste den Endlauf über die 800 Meter nur knapp. 2016 landete er dann auf einem tollen siebten Platz. In diesem Jahr gehört er dem Jungjahrgang der U20 an, sodass er bereits gegen international erfahrene Konkurrenz wie Pascal Kleyer, Niklas Harsky und Constantin Schulz antreten muss. Gemeldet ist Baxheinrich über die 800 und die 1500 Meter. Über die 800 Meter liegt er in der Meldeliste auf Rang zehn, über die 1500 Meter auf Rang neun, laufen wird er jedoch wahrscheinlich nur die 1500 Meter. Nachdem in den vergangenen Jahren der Fokus komplett auf den 800 Metern lag, wechselte Baxheinrich in diesem Jahr zunehmend auf die 1500 Meter. Erstes Ziel wird sein, den Finallauf am Sonntag zu erreichen. Baxheinrich hat in diesem Jahr bereits zwei Top-Ten-Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften erzielt. So wurde er bei den Deutschen Hallenmeisterschaften über die 800 Meter Fünfter und auch bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter auf der Bahn lief er auf Rang fünf. Jetzt soll eine weitere gute Platzierung folgen. 

Vorbereitung Deutsche MeisterschaftenZiel ist das Finale: Steffen Baxheinrich auf dem Weg zur DM in Ulm

 

(vas). Beim 41. Seniorensportfest in Telgte wurden die Münsterlandmeisterschaften der Senioren ausgetragen, bei denen die AthletInnen aus dem Kreis ihr Können unter Beweis stellten. Mit drei Titeln in der W30 nach Hause fuhr Miriam Erdhütter vom LV Oelde. Die Werferin trat in den Disziplinen Speer, Kugel und Diskus an. Mit der Kugel kam sie auf 8,91 Meter, mit dem Diskus verpasste sie knapp die 30-Meter-Marke mit 29,97 Metern. Der Speer flog 29,56 Meter weit. „Ich habe vor circa zehn Jahren das letzte Mal Speer geworfen und bin mit meiner Weite schon nah an meine alte Bestleistung herangekommen“, berichtete die Oelderin. Zwei Titel in der M50 erreichte Vereinskollege Thomas Antusch, der drei neue Bestleistungen und Vereinsrekorde aufstellte. Ebenfalls im Diskus-, Speerwurf und Kugelstoßen am Start, verbesserte er sich mit dem Diskus auf 32,33 Meter und mit dem Speer auf 35,68 Meter, was in beiden Fällen zum Sieg reichte. Mit 8,82 Metern im Kugelstoßen belegte er Rang zwei. Jeweils im Weitsprung und Kugelstoßen der M30 gingen Christian Erdhütter und Sebastian von Bobart (beide LV Oelde) an den Start, die beide nach langer Zeit ihren ersten Wettkampf bestritten. Im Weitsprung gewann Erdhütter den Münsterlandtitel mit 4,60 Metern und neuem Vereinsrekord vor von Bobart mit 4,06 Metern, während sie mit der Kugel die Plätze tauschten. Hier war von Bobart mit 9,53 Metern und ebenfalls neu aufgestelltem Vereinsrekord besser drauf als Erdhütter mit 9,25 Metern.
In den Laufdisziplinen konnten ebenfalls viele Titel und neue Vereinsrekorde gesammelt werden. Marion Schramm (LV Oelde) lief die 800 Meter der W40 in 2:43,66 Minuten mit neuem Vereinsrekord und holte sich den Titel. Zudem qualifizierte sie sich mit dieser Zeit für die Deutschen Seniorenmeisterschaften im nächsten Jahr. Ebenfalls Münsterlandmeisterinnen mit neuem Vereinsrekord über die 3000 Meter wurden Beate Ackfeld mit 12:38,72 Minuten in der W50 und Ines Günnewig (beide LV Oelde) mit 11:57,11 Minuten in der W40. Vereinskollegin Uschi Rammert lief die 3000 Meter in 13:46,14 Minuten und landete damit auf Rang zwei der W45. Ralf Schumacher (11:54,94 Minuten) und Martin Fust (11:57,57 Minuten) belegten in der M45 und M50 jeweils Platz drei.
Außerhalb der Meisterschaftswertung startete Felix Basler (LV Oelde) im Speerwurf, Kugelstoßen und Diskuswurf. Mit Topleistungen von 42,34 Meter mit dem Speer und 29,87 Metern mit dem Diskus sicherte er sich den ersten Platz. Im Kugelstoßen lief es besonders gut für den Oelder, sodass er mit Bestweite von 11,96 Metern einen neuen Vereinsrekord aufgestellt hat.

Weiterlesen: Seniorenmünsterlandmeisterschaften in Telgte

(vas). Bei seinem letzten Wettkampf vor den Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang August, der Leichtathletiknacht in Heusden (Niederlande), zeigte sich Steffen Baxheinrich (LV Oelde) nicht zufrieden. Mit einer Zeit von 1:54,77 Minuten über die 800 Meter blieb er zwei Sekunden über seiner Bestzeit und landete in dem international besetzten Rennen auf Platz sieben. „Es war total windig“, teilte Baxheinrich mit, ist aber dennoch für Ulm gut gerüstet. Baxheinrich hatte in der letzten Woche in Oelde mit seiner Heimtrainingsgruppe sehr gut trainieren können, nachdem er seit Februar in Dortmund im Sportinternat lebt und trainiert. „Wir freuen uns immer, wenn er da ist. Dann sind alle gleich noch stärker motiviert“, sagte Heimtrainerin Elke Schalkamp.

Steffen Baxheinrich in HeusdenSteffen Baxheinrich blickt zuversichtlich auf die deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm

 

(vas). Einen der wenigen Volksläufe während der Sommerferien in Rinkerode nutzten zahlreiche LäuferInnen aus dem Kreis zum Formtest für die anstehenden Herbstmarathons. Trotz warmen Wetters und Regenschauern verzeichneten die Veranstalter auf den vier verschiedenen Strecken insgesamt 211 Zielüberquerer. Im Halbmarathon lief Viktor Stechbart vom LV Oelde mit seiner Zeit von 1:26:37 Stunde auf Platz fünf der Gesamtwertung. Damit verbessert er seine Zeit vom März trotz der widrigen Bedingungen um eine halbe Minute und belegt Platz drei der M35. Auch Achim Buntenkötter kam mit 1:35:20 Stunde nah an seinen Saisonbestleistungsbereich heran und landete in der M45 auf Platz drei. Sein Vereinskollege Joachim Kallenbach absolvierte den Halbmarathon erfolgreich in 1:42:34 Stunde, gefolgt von Markus Wulf (BSG Ahlen) mit 1:47:34 Stunde. Nach 1:51:27 Stunde kam Sandra Dierkes ins Ziel, womit sie nur wenige Sekunden über ihrer Bestzeit liegt und Platz zwei in der W40 belegte. Eine gute Minute später erreichte Holger Horn-Angsmann (ASC Ahlen) das Ziel.
Am stärksten besetzt war der Zehn-Kilometer-Lauf mit 86 TeilnehmerInnen. Leon Thiemann (LG Ahlen) erreichte das Ziel als Schnellster aus dem Kreis nach 43:30 Minuten und wurde damit Elfter im Gesamteinlauf. In der Jugend U20 sicherte er sich souverän den Sieg. Direkt nacheinander erreichten Beate Ackfeld (LV Oelde) in 46:58 Minuten und Bernd Redemeyer (LG Ahlen) in 47:01 Minuten das Ziel. Ackfeld gewann damit die W50, Redemeyer platzierte sich auf Rang acht der M50. Ebenfalls am Start waren Michael Wewer und Jutta Kallenbach (beide LV Oelde), die sich in der M55 und W50 weit vorn platzieren konnten.
Im Schülerlauf über 1,4 Kilometer unterwegs waren David und Noah Rahim (RW Ahlen). David benötigte 7:15 Minuten und landete auf Platz vier der U10, während Noah sich mit 8:05 Minuten Platz zwei in der U8 sicherte.

Viktor StechbartFünfter Platz in Rinkerode: Viktor Stechbart

 

(vas). Trotz zweier neuer Bestzeiten waren die jungen Athleten Leonel Nhanombe und Nils Wickern (beide LV Oelde) nicht ganz mit ihren Zeiten zufrieden. Beim Läuferabend in Warstein blieb die Uhr bei 2:17,63 und 2:18,73 jeweils etwa eine Sekunde unter der alten Bestzeit stehen. Damit landeten beide auf dem zweiten Platz ihrer Altersklassen U14 und U16. „Wir hatten uns vorgenommen, die Grenze von 2:15 zu durchlaufen“, sagten die jungen Lauftalente. Eine kurz aufziehende Gewitterfront verwehte dieses Vorhaben. „Als wir in Warstein ankamen, waren nahezu perfekte Bedingungen. Mit dem Startschuss ging es dann aber mit Regen und böigem Wind los“, berichtete Trainerin Elke Schalkamp. „Speziell auf der Zielgeraden standen beide voll im Wind. Wir wissen jetzt aber, dass die Zeiten drin sind. Jetzt muss nur das Wetter mitspielen.“

NIls Wickkern und Leonel NhanombeZweimal der zweite Platz in Warstein (v.l.): Nils Wickern und Leonal Nhanombe

(vas). Beim Leichtathletik-Meeting in Ninove (Belgien) startete neben den deutschen Topläufern auch Steffen Baxheinrich (LV Oelde) und verzichtete damit auf einen Start bei den NRW-Meisterschaften in Bochum. „Die wirklich schnellen Läufe gibt es nicht bei Meisterschaften, sondern bei den großen Meetings und Steffen braucht in der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften schnelle Läufe. Somit bekam Ninove den Vorzug“, sagten die Trainer Elke Schalkamp und Pierre Ayadi. Nach einer etwas verhaltenen Startrunde mit einer Durchgangszeit von 55,5 Sekunden zog Baxheinrich auf den letzten Metern richtig an und lief so die letzten 200 Meter in 28 Sekunden. Die Uhr blieb dann bei neuer Bestzeit von 1:52,47 Minute stehen. „Jetzt fehlen nur noch 27 Hundertstel zur C-Kadernorm“, freute sich Baxheinrich.

 Steffen Baxheinrich in NinoveNah an der C-Kader-Norm: Steffen Baxheinrich

Veranstaltungen

23. September 2017:
12. Werfertag mit Stabhochsprung
Ergebnisse

13. Januar 2018:
35. Berg- und Crosslauf

17. März 2018:
39. Stromberger Burggrafenlauf

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf

September 2018:
LVO Sportfest 

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer)


Ab 10.Mai:
17:30Uhr - 19:00 Sportabzeichenabnahme jeweils Mittwochs im Stadion
Infos beim Kreissportbund Warendorf