(vas). Mit 1260 Startern stellt sich die Spielvereinigung Herten bei den Deutschen Crossmeisterschaften einem Mammutprogramm.  Bereits kurz nach 9.00 Uhr fällt der erste Startschuss im Rahmenprogramm für die jüngeren Teilnehmer, die noch nicht um die Titel der Deutschen Meister laufen, aber im Rahmen dieser Großveranstaltung schon mal  Wettkampfluft schnuppern wollen. Aus dem Kreis gehen zahlreiche Athleten aus dem Jugendbereich an den Start. Allen voran Steffen Baxheinrich (LV Oelde), Westdeutscher Hallenmeister über die 800 Meter. „Für den Cross kann ich mich nicht ganz so motivieren, da die Strecken für meine Verhältnisse echt lang sind. Andererseits bekommt man über die Crossläufe aber gut Wettkampfhärte.“, so Baxheinrich, der auf gleicher Strecke im November auch bei den Westfälischen Crossmeisterschaften dabei war. Die Mannschaft wird komplettiert durch Manuel Knepper und Justin Karwinkel. Da insgesamt 112 Starter und 20 Mannschaften in der Jugend U18 am Start sind, wird es hier schwierig, ganz vorne mitzulaufen. „Viele Teams haben in der Vorbereitung ihren Fokus ganz auf die Crossmeisterschaften gelegt, da können wir nicht gegenhalten.“, so Trainerin Elke Schalkamp. In der weiblichen U18 gehen mit Alina Thiel, Zoe Krefeld, Pia Cramer und Laura Karwinkel gleich vier Läuferinnen, die eigentlich ihren Schwerpunkt auf den 800 Metern oder im Triathlon haben,  an den Start. Hier darf man auf ein gutes Mannschaftsergebnis hoffen.  Auch die LG Oelde/Wadersloh schickt drei Athleten ins Rennen, Andre Hüffer in der Hauptklasse über die Mitteldistanz, Marc Boeckh in der U20 und Nils Richtermeier in der UJ18.

(vas). Mit Dennis Biederbick (LG Ahlen) und Steffen Baxheinrich (LV Oelde) hatte der Kreis gleich zwei Athleten bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der U20 am Wochenende in Dortmund am Start. Während Biederbick bereits im zweiten U20-Jahr startet, war es für Baxheinrich als Läufer der U18 der erste Start auf so hohem Niveau. Am Samstag wurden beide dann in den dritten von drei Vorläufen gelost. Biederbick bestimmte von Beginn an das  Tempo und gewann den Vorlauf mit der schnellsten Zeit aller Vorläufe in 1:54,23 Minute und qualifizierte sich souverän für das Finale am Sonntag. Baxheinrich konnte in dem Sog mit 1:57,49 Minute ebenfalls als Achter den Endlauf erreichen. Für den jungen Athleten schon ein Riesenerfolg. Während es am Sonntag im Finallauf bei Biederbick um einen Platz auf dem Podest ging, konnte Baxheinrich eigentlich ohne Druck laufen, denn das große Ziel für die Hallensaison war ein Platz im Finale. „Das ist eigentlich schon zu viel Adrenalin.“, sagte Baxheinrich aber vor dem Start. Mit Pascal Kleyer setzte sich sofort einer der Favoriten dann auch an die Spitze. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht, wobei er durch Robert Farken kurzzeitig in Bedrängnis geriet. Der Lauf war sehr unruhig, ein Athlet stürzte sogar. Biederbick konnte seinen Traum vom Platz auf dem Podest verwirklichen und lief als Dritter in 1:53,42 Minute über die Ziellinie. Baxheinrich landete mit 1:58,41 Minute auf einem sensationellen siebten Platz. „Als jüngster Läufer im Feld bei der U20 DM schon im Endlauf auf Rang sieben landen? Davon hatten wir etwas geträumt, aber wirklich damit gerechnet nicht.“, resümierte Trainerin Elke Schalkamp mehr als zufrieden mit ihrem Schützling.

 

DM Halle

(vas). Am Sonntag fand in Dortmund das Hallensportfest des PTSV Dortmund mit mehr als 900 Teilnehmer/innen statt. Fünf Nachwuchsathletinnen des LV Oelde trauten sich an ihren ersten Start außerhalb des Kreises Beckum und konnten viele neue Erfahrungen sammeln. „Sie haben sich super geschlagen und es sind auch einige Bestleistungen herausgesprungen!“, berichtete Trainerin Miriam Erdhütter zufrieden. Alle fünf absolvierten den Sprint über 50 Meter und starteten im Weitsprung. Eva Windthorst konnte sich in beiden Disziplinen deutlich verbessern. Sie landete im Sprint der W10 auf Rang zwölf mit einer Zeit von 8,80 Sekunden und im Weitsprung belegte sie Rang fünf mit einer für ihr Alter beeindruckenden Weite von 3,52 Metern. Katharina John erreichte im Sprint der W11 eine fast identische neue Bestleistung (8,85 Sekunden) und sprang 2,92 Meter weit. Vivien Braxen blieb auch unter neun Sekunden im Sprint und sprang 3,01 Meter weit. Beides sind tolle neue persönliche Bestleistungen. Vereinskolleginnen Lilli Reckmann und Charlotte Hille zeigten mit 9,74 und 9,30 Sekunden ebenfalls neue Bestleistungen im Sprint und erreichten im Weitsprung 2,94 und 2,79 Meter.

Hallensportfest Dortmund PTSV

(vas). Nur zwei Tage nach seinem tollen Auftritt beim nationalen Läufermeeting in Erfurt konnte Steffen Baxheinrich (LV Oelde) zum ersten Mal den Titel des Westdeutschen Meisters über die 800 Meter gewinnen. In einem von Taktik geprägten Rennen in der Leverkusener Leichtathletikhalle reichte ihm 1:59,27 Minute zum Sieg. Bereits von Beginn an setzte sich Baxheinrich an die Spitze und lief kontrolliert vor dem großen Starterfeld. Die ersten 400 Meter absolvierte er in ruhigen 60 Sekunden. „Das sah alles noch nach Joggen aus.“, berichtete Trainerin Elke Schalkamp. Nach 500 Metern zog Baxheinrich aber seinen unnachahmlichen langen Schritt an und konnte sich weiter absetzen. Die letzten 200 Meter konnte niemand mehr mithalten und er lief einem ungefährdeten Sieg entgegen. Auf Rang zwei lief Jan-David Ridder vom LAZ Rhede in 2:00,82 Minuten. Rang drei ging in 2:01,16 Minuten an Ben Zapka vom TSV Bayer Leverkusen. „Steffen läuft seine 1:58/ 1:59 Minute sicher wie im Tiefschlaf. Egal ob er schnell anläuft, langsam anläuft oder auf einem Bein springt.“, sagte Pierre Ayadi, Disziplintrainer des DLV, „Jetzt muss nur ein passender Lauf kommen und die Zeit wird sich steigern.“. Der Titel des Westdeutschen Meisters ist der erste große Titel in Baxheinrichs junger Laufbahn. Jetzt heißt es, sich gut zu regenerieren und dann volle Konzentration auf die Deutschen U20 Hallenmeisterschaften Mitte Februar. Da läuft Baxheinrich dann gegen die zwei Jahre ältere Konkurrenz. Ziel ist in erster Linie eine neue Bestzeit und damit wenn möglich das Erreichen des Endlaufes.

Westdeutsche Halle Leverkusen

(vas). Eine neue Erfahrung machte Steffen Baxheinrich vom LV Oelde am Freitag beim nationalen Abendsportfest in Erfurt. Zwei Tage vor seinem Start bei den Westdeutschen Meisterschaften in Leverkusen bot sich die Möglichkeit, erstmals bei einem großen Meeting zu starten. Möglich wurde dies durch Pierre Ayadi, Trainer der LGO Dortmund und DLV Disziplintrainer für den Nachwuchs Lauf. Seit Anfang des Jahres fährt Steffen einmal pro Woche nach Dortmund, um in der Trainingsgruppe um Pierre Ayadi zu trainieren. „Dieser Schritt ist notwendig, um Steffen neue Impulse zu geben und ihn auf seinem läuferischen Niveau entsprechend zu fördern.“, so Heimtrainerin Elke Schalkamp. In der mit etwa 1500 Leuten voll besetzten Erfurter Halle herrschte eine grandiose Stimmung. Baxheinrich startete im C-Lauf über 800 Meter, erstmals mit Tempomacher. „Die ersten 500 Meter waren nicht so rund und ich fand nicht so meinen Rhythmus.“, so Baxheinrich, der letztendlich den Lauf für sich entscheiden konnte, aber mit seiner Zeit von 1:58,23 Minute noch nicht ganz zufrieden war. „Taktisch war der Lauf nicht ideal, da sich Steffen dreimal hat ausgebremst lassen. Aber er hat gelernt und Erfahrung gesammelt und das ist wichtig“, so Ayadi. Nur wenig später lief Weltklassesprinter Julian Reus über die 60 Meter neuen Deutschen Hallenrekord und mit 6,53 Sekunden gleichzeitig eine neue Weltjahresbestleistung.

„Es ist schön zu sehen, dass Steffen von seinem Umfeld so unterstützt wird. Das zusätzliche Training in Dortmund bei Pierre Ayadi setzt deutliche Impulse. Von seiner Schule, dem AWG in Warendorf, wird er freigestellt, um an Wettkämpfen und Trainingslagern teilzunehmen, der Förderverein des LV Oelde leistet finanzielle Unterstützung, das Sporthaus Diekemper sorgt für die materielle Ausstattung und seine Eltern und alle Trainingsgruppenmitglieder begleiten, unterstützen und drücken die Daumen.“, so Elke Schalkamp zufrieden mit dem Netzwerk, das sich um Steffen Baxheinrich gebildet hat.

 

Erfurt

(vas). Der Laufnachwuchs des LV Oelde startete erfolgreich beim Hallensportfest in Dortmund und sammelte weiter Erfahrungen in der Halle. Als Erster ging Ben Althoff über die 800 Meter an den Start. In 2:50,23 Minuten landete er damit in einem unruhigen Lauf auf Rang zwei. Leonel Nhaombe war im Startbereich vielen Rangeleien ausgesetzt, kam nicht gut weg, musste über einen vor ihm gestürzten Schüler springen und setzte dann zur Aufholjagd an. Schnell konnte er sich an Position zwei festsetzen. Inder letzte Runde hatte er noch Energie zu einem grandiosen Zielspurt und gewann die M12 in einer tollen neuen Bestzeit von 2:35,00 Minuten. Im zweiten Lauf der M12 erzielte Aaron Heidenreich in 2:51,78 Rang zehn. In der M13/M14 steigerten Lucas Schwab und Jonas Bökamp ihre Bestzeiten um mehrere Sekunden auf 2:33,25 (Platz fünf) und 2:40,70 Minuten(Platz zwölf). Larissa Thiele startete zum ersten Mal in der Halle und erzielte in 2:48,74 Minuten einen hervorragenden sechsten Platz in der W12. Vereinskollegin Lucy Krefeld landete in 2:51,23 Minuten auf Rang zehn der W13. „Die Zeiten lassen auf eine tolle Freiluftsaison hoffen.“, sind sich die Trainerinnen Elke und Sarah Schalkamp einig. Auch für die 3x800-Meter-Staffeln zeigen die Zeiten und Platzierungen, dass die Schüler/innen des LV Oelde gut aufgestellt sind.

(vas). Am Sonntag luden die Verantwortlichen des LV Oelde um den Vorsitzenden Wolfgang Dilla die Schülerinnen und Schüler des Vereins zur Sportlerehrung für das Jahr 2015 ein. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler hatten sich auf Kreis-, Münsterland- und Westfalenebene in den Bestenlisten verewigen können. Deutlich wurde die gute Nachwuchsarbeit auch dadurch, dass deutlich mehr Titel errungen werden konnten als noch im Vorjahr. 51 Stadtmeistertitel, 55 Kreismeistertitel, fünf Platzierungen bei Münsterlandmeisterschaften und zwei Platzierungen bei Westfälischen Meisterschaften konnten geehrt werden. Besonderes Highlight ist in jedem Jahr die Ehrung des Sportlers und der Sportlerin des Jahres. Als Sportlerin des Jahres wurde Stabhochspringerin Melina Antusch ausgezeichnet. Sie wurde Kreismeisterin im Hochsprung und Speerwurf und platzierte sich in der Westfälischen Bestenliste auf Platz 13 im Stabhochsprung. Sportler des Jahres wurde Philipp Schramm, der sich fünf Mal in der Westfälischen Bestenliste platzieren konnte, sechsfacher Kreismeister und Münsterlandmeister mit der 4x75-Meter-Staffel wurde. Er konnte zudem gemeinsam mit Sarah Bonnermann die meisten Stadiondisziplinen vorweisen. Zu den Mannschaften des Jahres wurden die DSMM-Teilnehmer Philipp Schramm, Malte Rollié und Nils Wickern ausgezeichnet, sowie die Schüler-Mannschaft aus Jonas Bökamp, Max Häßler, Max Weinekötter und Aaron Heidenreich, die beim Oelder Crosslauf gewannen und bei den Münsterlandmeisterschaften über 3x800 Meter Zweiter wurden. Die Trainingsfleißigsten des Jahres waren Eva Windthorst und Paul Sindermann.

 

SportlerehrungSchueler

Veranstaltungen

23. September 2017:
12. Werfertag mit Stabhochsprung
Ergebnisse

13. Januar 2018:
35. Berg- und Crosslauf

17. März 2018:
39. Stromberger Burggrafenlauf

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf

September 2018:
LVO Sportfest 

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer)


Ab 10.Mai:
17:30Uhr - 19:00 Sportabzeichenabnahme jeweils Mittwochs im Stadion
Infos beim Kreissportbund Warendorf