Steffen Baxheinrich persönliche Bestzeit, Vereinsrekord und Kreisrekord in Düsseldorf: Steffen Baxheinrich

(vas). Erstmals ging Steffen Baxheinrich (LV Oelde) beim national und international top besetzten PSD-Meeting in Düsseldorf an den Start. Vor gut 3000 Zuschauern waren zahlreiche Olympiateilnehmer und Sieger mit am Start. So legte Gina Lückenkemper über die 60 Meter mit eine neue persönliche Bestzeit hin. Es war also ein erlesenes Starterfeld in der ausverkauften Halle. Für Steffen Baxheinrich eine noch ungewohnte Situation, die er aber mit Bravour meisterte. „Nervöser als sonst war ich eigentlich nicht, aber das Gefühl bei einem solchen Meeting zu laufen, ist schon klasse“, sagte Baxheinrich. Zudem hieß es für ihn als 800-Meter-Spezialist, über die noch recht unbekannte 1500-Meter-Strecke zu starten. Baxheinrich erwischte einen guten Start und lief die 8,5 Hallenrunden gleichmäßig aber über weite Strecken auch alleine, da mehrere Läufer das Rennen aufgaben. An den Sieger Victor Kuk und dem Zweitplatzierten Marco Giese kam Baxheinrich noch nicht heran, aber mit 4:00,34 Minuten lief er eine neue Bestzeit, neuen Vereinsrekord und verbesserte den Kreisrekord von Jürgen Fabian (Ski-Club Beckum) aus dem Jahr 1980. Bundestrainer und Heimtrainer sind sich sicher, dass Baxheinrich über die 1500 Meter noch mehr Potential hat, als über seine bisherige Lieblingsstrecke von 800 Metern.

(vas). Zwei Starts mit zwei Bestzeiten lautete die Ausbeute am Sonntag für die Nachwuchsläufer des LV Oelde. Über die ungewohnt kurze 300-Meter-Distanz gingen Nils Wickern und Corinna Wunder an den Start. „Die Unterdistanzrennen sind gut, um nochmal richtig Schnelligkeit zu bekommen“, lautete die Intention von Trainerin Elke Schalkamp. Beide liefen in den Bereich der Normzeiten für die Westfälischen Schülermeisterschaften. Ganz reichte es noch nicht, da beide beim für Mittelstreckler ungewohnten Tiefstart etwas Zeit verloren und hier noch mehr Übung nötig ist. Mit 44,95 Sekunden belegte Wickern in der M15 Platz zwei, Wunder in 48,40 Sekunden Platz sieben in der W15.

Dortmund 2017 Neue Bestezeiten in Dortmund: (v.l.) Nils Wickern und Corinna Wunder

(vas). Im Rahmen der Aktion „Fit für 2017“ mit 93 Teilnehmern fand am Mittwoch der dritte informative Themenabend statt, diesmal zum Thema „Essen und Trinken nach Maß - genussvoll und mit Spaß“. Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Baxheinrich und Dipl. Oecotrophologin und Psychologin Simone Burwinkel führten durch den Abend im Sparkassenforum und gaben wertvolle Tipps rund um das Thema Ernährung und wie man Vorsätze langfristig umsetzen kann. Bei der Ernährung, ob in Verbindung mit sportlicher Betätigung oder ohne, ist es wichtig, dass die benötigte Menge an Energie und Nährstoffen geliefert wird. Hierzu wurde das Konzept des Grund- und Leistungsumsatzes erklärt, also der Menge an Energie, die einerseits durch Atmung, Herzschlag und Stoffwechsel verbraucht wird, und andererseits die Energie, die bei der Verdauung und Muskelaktivität verbrannt wird. Der Grundumsatz ist dabei abhängig von Alter, Geschlecht und Körperzusammensetzung. Zudem wurde anhand einer Ernährungspyramide detailliert erklärt, wie viel von welchem Lebensmittel pro Tag verzehrt werden sollte und auch die Bedeutung einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr, insbesondere beim Sport, wurde im Vortrag aufgezeigt.
In den kommenden Wochen hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit einer individuellen Ernährungsberatung. Der nächste Themenabend findet am 8. Februar statt. Dann werden sich die Physiotherapeuten Hartwig Stedefeder und Michael Mertens von Plexus sowie Physiotherapeutinnen Juliane Reckmann und Kristina Scheinert vom Gesundheitszentrum J. Reckmann dem Thema "Körperliche Fitness aus physiotherapeutischer und Präventionssicht" widmen. Weitere Informationen zur Aktion unter: fit-fuer-2017.citylaufoelde.de
Fit für 2017 3. Themenabend(v.l.) Organisationsmitglied Egon Jürgenschellert, Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Baxheinrich, Dipl. Oecotrophologin und Psychologin Simone Burwinkel,  Laufbegleiter Andreas Sumkötter, Organisationsleiter Achim Hakenholt

(vas). Beim 5. Crosslauf in Welver mit idealen Laufbedingungen und sonnigem Wetter nahmen am Sonntag auch drei Crossbegeisterte aus dem Kreis Beckum teil. Den Hauptlauf über 7050 Meter mit anspruchsvollem Profil nahmen sich Thomas Pieper (TV 05 Neubeckum) und Irmgard Grote (LG Oelde/Wadersloh) vor. Pieper erreichte das Ziel als insgesamt Dreizehnter von mehr als 100 StarterInnen nach nur 33:35 Minuten. Er landete zudem auf Platz drei der M30. Grote kam nach 49:05 Minuten an Rang zwei der W55 an. Die Mittelstrecke über 2350 Meter absolvierte Stephan Baum vom LV Oelde sehr erfolgreich. Mit 10:49 Minuten wurde der Crossanfänger insgesamt Dritter von 40 StarterInnen und Erster der männlichen Hauptklasse.
Stefan BaumSieger der Hauptklasse in Welver: Stephan Baum

(vas). Mit vielen neuen Bestzeiten und gewonnenen Erfahrungen kehrten die NachwuchsläuferInnen des LV Oelde von ihrem zum größten Teil ersten Start bei Hallenwettkämpfen aus Dortmund zurück. Besonders beeindrucken konnten Lucas Schwab und Leonel Nhanombe mit klug eingeteilter Energie und persönlichen Bestzeiten über die 800 Meter. Schwab unterbot mit 2:22,83 Minuten zum wiederholten Male die Norm für die Westfälischen Meisterschaften. Mit seiner Zeit liegt er in Westfalen ganz weit vorne und schaffte auch in Dortmund Platz zwei, nur zwei Zehntel hinter dem Sieger aus Wattenscheid. „Bei den Westfälischen kriege ich den“, sagte Schwab zuversichtlich. Nhanombe, der in diesem Jahr bei Westfälischen Hallenmeisterschaften noch nicht startberechtigt ist, lieferte sich ein packendes Rennen mit Noah Boeck (LGO Dortmund). Beide hatten bereits beim Oelder Crosslauf der Konkurrenz die Fersen gezeigt und auch in der Halle war es nicht anders. Am Ende hatte Boeck die Nase knapp vorne und Nhanombe verbesserte seine Bestzeit um gleich drei Sekunden auf 2:24,36 Minuten.  Ebenfalls wusste Vereinskollegin Corinna Wunder zu beeindrucken. Die ehemalige Leistungsschwimmerin läuft erst seit dem Herbst in der Trainingsgruppe und lief ihr erstes ernsthaftes 800-Meter-Rennen. Mit 2:36,08 Minuten verpasste sie die Norm für die Westfälischen Schülermeisterschaften nur knapp. „Bei einem der nächsten Läufe wird Corinna das noch schaffen“, sagte Trainerin Elke Schalkamp zuversichtlich. Erstmals in der Halle unterwegs waren zudem Niko Dierkes, Juline Jadzinski, Lena Jadzinski, Emely Schallenkamp und Henning Albert. Alle liefen neue Bestzeit oder an ihre Bestzeiten heran und konnten sich unter den ersten zehn der jeweiligen Altersklasse platzieren und erfahren, wie es ist, in einer Leichtathletikhalle zu laufen. Etwas Pech hatte dagegen Schützling Nils Wickern. Aussichtsreich lief er 600 Meter lang in Richtung neue Bestzeit, bis der vor ihm laufende Starter stürzte. Wickern konnte nicht mehr abbremsen, fiel auf die Laufbahn und musste das Rennen abbrechen.

Nachwuchsläufer Dortmund Die LVO-Teilnehmer in Dortmund: (v.l.) Juline Jadzinski, Corinna Wunder, Lena Jadzisnki, Emely Schallenkamp, Niko Dierkes, Lucas Schwab, Nils Wickern, Leonel Nhanombe, Henning Albert.

 

(vas). Tolle Ergebnisse verzeichneten die Athleten aus dem Kreis bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften der Erwachsenen und der Jugend U18 am Wochenende in Dortmund. Allen voran die Nachwuchsläufer des LV Oelde. Der noch 17jährige Steffen Baxheinrich startete in der Hauptklasse über die 800 Meter. Erst vor einer Woche war er aus einem anstrengenden Trainingslager in Portugal zurückgekehrt.  Hier hatte er mit Nachwuchs-Disziplintrainer Pierre Ayadi und dem Bundeskader an den Grundlagen für die erste Saison in der U20 gelegt. Mutig lief er von Beginn an der Spitze und führte das große Feld an. Gut 150 Meter vor dem Ziel zeigte sich dann, dass die letzte Frische fehlt. Am Ende wurde Baxheinrich in einer ordentlichen Zeit von 1:56,35 Minute Dritter der Westfalenmeisterschaft in der Hauptklasse. In der U18 machte Vereinskollege Konstantin Eirich seine Sache richtig gut. Mit 19 Startern war das Feld stark besetzt. Im zweiten  von drei Läufen über die 800 Meter lief er ein taktisch kluges Rennen und hielt sich lange an Platz zwei und drei, bevor er seine Sprintfähigkeiten abrufen konnte. In 2:07,92 Minuten gewann er seinen Lauf und landete damit insgesamt auf Rang sechs in Westfalen. Eine neue Bestzeit lief Manuel Knepper genau zur richtigen Zeit. Knepper teilte sich sein Rennen gut ein, lief mit 4:34,02 Minuten eine neue Bestzeit landete auf Rang acht in der U18. Damit erfüllt er auch die Norm für die Westdeutschen Meisterschaften, die er zuvor nur knapp verpasst hatte.

Melina Antusch (LV Oelde) konnte im Stabhochsprung keinen gültigen Versuch verzeichnen. „Leider ist Melina überhaupt nicht mit dem Anlauf zurechtgekommen. Das Risiko, dass so etwas passiert, ist bei Hallenwettkämpfen für uns relativ hoch ist, da wir im Winter nicht die Möglichkeit haben auf einer Stabhochanlage zu springen“, resümierte Trainer Holger Schramm. Auch Vereinskollegin Sarah Bonnermann erwischte nicht den besten Tag und kam beim Kugelstoßen nicht richtig in den Wettkampf rein. Mit 10,71 Metern landete sie auf Rang sechs, kam aber nicht in die Nähe ihrer Bestleistung.  Ebenfalls aus dem Kreis bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften startete Moritz Schulte von der LG Ahlen.  Über die 60 Meter Hürden schied er im Vorlauf mit einer Zeit von 10,19 Sekunden aus.

Westfälische Hallenmeisterschaften U18(v.l.) Manuel Knepper, Konstantin Eirich und Steffen Baxheinrich.

(vas). „Die Rückverlegung in den Januar war die richtige Entscheidung!“, lautete es von Seiten des Orga-Teams des 34. Stromberger Berg- und Crosslaufs am Samstag. Mit fast 230 Finishern steigerte sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zur Auflage davor enorm. So herrschte am Samstag die traditionelle Crosslauf-Atmosphäre mit zeitweise Schnee, Regen, Hagel und eiskalten Temperaturen um den Gefrierpunkt. Auf der optimal mit Sägemehl und Rindenmulch präparierten Strecke durch das Gaßbachtal und die Stromberger Schweiz mit 70 Höhenmetern pro Runde wurde es von Lauf zu Lauf unvermeidlich immer rutschiger, doch im Ziel waren sich alle einig, dass der Spaß die Anstrengung überwogen hatte. Erstmals in Stromberg startete Stanley Kipkogei vom SV Brackwede, der als klarer Favorit an den Start der stark besetzten 8330-Meter-Distanz ging. Allerdings machte es ihm die jüngere Konkurrenz aus Menden, Ravensberg und Wiedenbrück nicht leicht: bis zur dritten Runde war die Führungsgruppe weitestgehend zusammen, bis sich Kipkogei absetzen konnte. Nach 30:39 Minuten erreichte er das Ziel, danach kamen Andreas Beulertz (Marathon-Club Menden) und Paul-Moritz Hundeloh (LC Solbad Ravensberg) an. „Auch sportlich war der Crosslauf ein Leckerbissen. Es gab zwar keinen neuen Streckenrekord, aber ein hochkarätiges Feld und mit Stanley Kipkogei wieder einmal einen Sieger aus Brackwede“, resümierte Cheforganisator Joachim Kallenbach. Erste Frau wurde souverän Laura Lienhardt (Marathon-Club Menden) mit 36:13 Minuten, die von Anfang an ein einsames Rennen vorne weg bestritt. Lokalmatador und Streckenrekordhalter Philipp Kaldewei war Schnellster aus dem Kreis mit 32:30 Minuten, direkt gefolgt von Christoph Gerigk (TV Beckum) und Wolfgang Freitag (LV Oelde), die allesamt Kreismeister in ihrer jeweiligen Altersklasse wurden. Ein rotes Trio bildeten Jens Brodka, Christian Huster und Viktor Stechbart (alle LVO), die die gesamte Strecke gemeinsam absolvierten und um den dritten Platz in der siegreichen LVO-Mannschaft mit Kaldewei und Freitag kämpften. Das gelang am Ende Brodka, der mit 35:19 Minuten einen kleinen Vorsprung herauslaufen konnte. Weitere Kreismeistertitel gingen an Manfred Grünebaum, Ulrike Landwehrjohann, Beate Ackfeld und Uschi Rammert vom LV Oelde. Die Oelder Damen waren am Samstag gut aufgestellt: Landwehrjohann erreichte als erste Frau aus dem Kreis in nur 43:11 Minuten das Ziel und auch Ackfeld, Rammert, Sandra Dierkes (alle LVO) und Maria Gerke (LGOW) lieferten top Zeiten um die 44 und 45 Minuten. Weitere Titel heimsten Marita Brehe (SpVgg Dolberg), Brigitte Kramer (LV Oelde) und Toni Scharf (TV 05 Neubeckum) ein. Besonders im Hauptlauf über 8300 Meter waren für den ausrichtenden Verein LV Oelde erfreulich viele StarterInnen verschiedenster Vereine nach Stromberg gekommen, um einen der anspruchsvollsten Crossläufe persönlich zu erleben.

Start 8300mStart zum 8300m Hauptlauf

Veranstaltungen

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Zuschauern und Unterstützern.
Hier die Ergebnisse

8. September 2018:
LVO Sportfest

22. September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

12. Januar 2019:
36. Berg- und Crosslauf

16. März 2019:
40. Stromberger Burggrafenlauf

   Mai 2019:
18. Oelder Triathlon

8. Juni 2019:
22. Oelder Sparkassen-Citylauf

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer 2018)

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos