(vas). Am Sonntag fand in Bielefeld der 14. Run&Roll-Day statt, bei dem Inline-Skater sowie LäuferInnen am Start waren. Der Ostwestfalendamm verwandelte sich als Teilstück der Strecke für zahlreiche Wettkämpfe in eine Skate- und Laufbahn. Über die 10,4 Kilometer waren unter anderem zwei Vater-Sohn-Gespanne aus dem Kreis zu Fuß unterwegs. Maximilian und Manfred Worm liefen nach 40:27 und 48:46 Minuten ins Ziel. Maximilian erreichte damit den siebten Platz in der Hauptklasse, Vater Manfred wurde Achter in der M55. Simon und Klemens Waldikowski (LG Oelde/Wadersloh) absolvierten ebenfalls in 1:14:07 Stunde und 49:31 Minuten die Strecke. Ebenfalls unter den mehr als 900 LäuferInnen auf dieser Distanz war Sebastian Michelswirth (TV Ennigerloh), der nach 44:52 Minuten das Ziel erreichte.

Maximilian Worm7. in Bielefeld: Maximilian Worm

(vas). Der 16. Münster Marathon war am Sonntag bei optimalem Laufwetter ein voller Erfolg für die LäuferInnen, ZuschauerInnen und die Veranstalter. Aufgrund der Vielzahl an Parallelveranstaltungen sank die Teilnehmerzahl erstmalig unter 1800. Die hiesigen Ausdauerläufer gingen mit den verschiedensten Erfahrungslevels an den Start und konnten alle für sich persönlich super Zeiten und Platzierungen erzielen. Das Münsteraner Publikum wurde seinem tollen Ruf wieder einmal gerecht und unterstützte jeden einzelnen Starter, ob internationaler Topläufer oder Marathondebütant.
Schnellster Läufer aus dem Kreis war Elias Hanne von der LG Ahlen. Der leidenschaftliche Marathonläufer, der schon mehrfach in Münster am Start war, lief nach 3:12:41 Stunden durchs Ziel auf dem Prinzipalmarkt. Damit belegt er Platz sieben in der M50. Wenige Minuten später kam auch schon Vereinskollege Martin Weissner an: 3:18:13 Stunden benötigte der Ahlener und landete damit auf Platz 25 der M40. Eine beeindruckende Altersklassenleistung zeigte Hildegard Oldenburger (LG Ahlen): für ihre Topzeit von 3:42:53 Stunden wurde sie mit Platz vier in der W50 belohnt. Ebenfalls unter der Vier-Stunden-Marke blieben Thomas Hartmann (LV Oelde), Holger Horn-Angsmann (ASC Ahlen) und erstmals auch Sabine Ording (LV Oelde). Dieses Ziel verfehlte Hala Sahli (LG Oelde/Wadersloh) nur denkbar knapp. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte sie sich zwar um eine Minute auf 4:00:04 Stunden, konnte ihren erfolgreichen Sprung unter die vier Stunden von 2014 in Münster jedoch noch nicht wiederholen.

 Kristin Wildoer ASC Ahlen W30 04:02:52

Karlheinz Oeckermann ASC Ahlen M55 04:13:48

Jan Wittenbrink ASC Ahlen M30 04:13:56

Felix Timmes LV Oelde M 4:22:55

Sandra Dierkes LV Oelde W40 4:24:19

Andreas Pachnicke LG Oelde/Wadersloh M45 04:25:33

Horst Jasperneite LG Oelde/Wadersloh M60 04:27:16

Claudia Jasperneite LG Oelde/Wadersloh W40 04:27:16   

Elias HanneElias Hanne (vorn) war schnellster Läufer aus dem Kreis Beckum

(vas). Direkt beim ersten Start über die 1500 Meter konnte Corinna Wunder (LV Oelde) mit 5:20,23 Minuten die A-Norm für die Westfälischen Jugendmeisterschaften erzielen. Die 15-jährige Schülerin startet im nächsten Jahr erstmals in der Jugendklasse und hat dafür bereits die Norm über die 3000 Meter. Um eine zweite Startoption zu haben, wurden am Wochenende die Kamen Open genutzt, um sich auf der Strecke von 1500 Metern zu versuchen. „Ich laufe lieber die längeren Strecken, da ich nicht so sprintstark bin“, gab Wunder zu. In der vergangenen Saison standen oft die 800 Meter auf dem Programm, bei denen Wunder immer knapp über der Norm das Ziel erreichte. Die Idee, über die etwas längere Distanz zu starten, lag somit auf der Hand. Genau auf die Qualifikation von 5:30,00 Minuten ausgerichtet ging Wunder die ersten 600 Meter ruhig an und steigerte Runde um Runde das Tempo. Auf der Zielgeraden konnte sie nochmals anziehen, sodass die Norm mehr als souverän erzielt wurde. „Jetzt kann Corinna auch in der Hallensaison bei den Westfälischen Meisterschaften starten, denn dort gibt es die 3000 Meter nicht. Durch das frühe Erzielen der Norm haben wir nun die Zeit, uns in Ruhe vorzubereiten“, freute sich auch Trainerin Elke Schalkamp. Ebenfalls über die 1500 Meter in Kamen war Marion Schramm (LV Oelde) am Start. Die Altersklassenläuferin der W40 klemmte sich zunächst an die Fersen von Wunder, musste aber nach 600 Metern etwas abreißen lassen. Schramm gewann klar die W40, war aber am Ende mit ihrer Zeit von 5:39,37 nicht ganz zufrieden. Am Vereinsrekord der W40 schrammte sie nur wenige Sekunden vorbei. „Ich bin froh, dass ich schmerzfrei laufen konnte und sehe es als gute Vorbereitung auf die Staffelmeisterschaften Ende des Monats.“ 

Corinna WunderCorinna Wunder erfüllte vorzeitig die Norm für die Jugendklasse im nächsten Jahr

(vas). Am Sonntag startete Jan Wiese (LG Ahlen) beim Sportfest in Hameln. In toller Atmosphäre und bei guten äußeren Bedingungen erreichte er im Weitsprung der M13 das drittbeste Endergebnis des Tages und schlug die Konkurrenz seiner Altersklasse um Längen. Seine Siegesweite von 5,20 Metern erreichte er direkt im ersten Versuch und auch die anderen Sprünge waren weit über die fünf Meter. „Eine wirklich solide Leistung, die seine aktuell gute Form bestätigt“, kommentierte Trainer Mark Wiese zufrieden.

Jan WieseJan Wiese siegt in seiner Altersklasse in Hameln

(vas). Im Sinne des im Vereinsnamen manifestierten Mottos „Laufen und Gutes tun“ fand am Samstag der 13. Volkslauf in St. Vit statt. Neben den Starts über verschiedenen Strecken fand wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, das zwischen Läufen für Kurzweil sorgte. Sämtliche Einnahmen des Benefizlaufs werden der DKMS, unverschuldet in Not geratenen Familien aus Rheda-Wiedenbrück und der Ambulanten Palliativpflege für Kinder in Bethel gespendet. Nachdem im letzten Jahr die 1000 Teilnehmer geknackt wurden, stellten sich Samstag über 800 in den Dienst der guten Sache, darunter auch viele Laufanfänger.
Im Hauptlauf über die zehn Kilometer war bereits in der Startaufstellung klar, dass es auf einen Zweikampf zwischen Philipp Kaldewei (LV Oelde) und Amanuel Desale (LG Ahlen) hinauslaufen würde. So klemmte sich Desale auch direkt an Kaldeweis Fersen und beiden zogen Seite an Seite die ersten Runden durch das kleine Örtchen, das den großen Marathonläufen in Sachen Atmosphäre in nichts nachsteht. Auf den fünf Runden sind die SportlerInnen zu keiner Zeit alleine: Trommelgruppen und begeisterte Zuschauer feuern zu Bestleistungen an. Die Entscheidung fiel in Runde vier, als Desale aufgrund muskulärer Probleme abreißen lassen musste. So gewann Kaldewei mit einer Zeit von 34:20 Minuten vor Desale in 35:45. Bei den Frauen zeigten die jungen Läuferinnen der W20 den Erfahrenen die Hacken: Marlena Götza (LG Burg Wiedenbrück) gewann in sehr starken 41:04 Minuten vor Vera Kujat (ASC Ahlen) in 44:08 Minuten. Mit 45:38 Minuten landete Beate Ackfeld (LV Oelde) auf Rang drei der Gesamtwertung und gewann die W50.

(vas). Am Sonntag, 10. September, finden im Oelder Jahnstadion im Rahmen des LVO Sportfests die Schülerstadtmeisterschaften statt. LeichtathletInnen der Altersklassen U10 bis Senioren können in den verschiedensten Stadiondisziplinen wie Weit- und Hochsprung, Ballwurf und Kugelstoßen, 75-Meter-Sprint und 3000-Meter-Lauf teilnehmen. Auch unter den Staffeln werden die Oelder Stadtmeister ermittelt. Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr mit den 4x50-Meter-Staffeln der U10 und dem Kugelstoßen der U16 und endet um 15.00 Uhr mit dem 3000-Meter-Lauf der U16, U18, U20 und der Erwachsenen. Die 800-Meter-Läufe und 3000-Meter-Läufe sind zudem Wertungsläufe im Kreis-Beckum-Cup der U16 und Erwachsenen und damit die Möglichkeit, wertvolle Punkte zu sammeln. Nachmeldungen können bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start noch vorgenommen werden. Weitere Informationen und die Ausschreibung mit Zeitplan unter www.lvoelde.de

Sportfest 2017Leichtathletik-Fieber beim LVO-Sportfest im Jahnstadion

(vas).  Fast 300 Läuferinnen und Läufer starteten am Wochenende beim 40. Lutterlauf in Marienfeld. Nach der Hitze vom letzten Jahr „waren die Witterungsbedingungen auch in diesem Jahr alles andere als leistungsfördernd“, berichtete Manfred Grünebaum (LV Oelde). Große Erfolge konnten über die fünf, zehn und 21 Kilometer von heimischen TeilnehmerInnen erzielt werden. So lief Stephan Baum (LV Oelde) über die fünf Kilometer mit 19:30 Minuten auf Platz sechs insgesamt, gefolgt von Markus Speckmann (LV Oelde Fit für 2017) in 21:10 Minuten, der damit die M40 gewinnen konnte. Pia Gerke (LV Oelde) erreichte das Ziel als dritte Frau in 22:41 Minuten und gewann die U20. Ebenfalls den Altersklassensieg für sich verbuchen konnten Maria Gerke (LG Oelde/Wadersloh) und Dennis Druffel (LV Oelde).
Die meisten LäuferInnen tummelten sich jedoch auf der Zehn-Kilometer-Strecke. Die Plätze sechs und sieben im Gesamteinlauf gingen dort an Viktor Stechbart mit 39:04 und Oliver Leonhardt mit 40:14 Minuten (beide LV Oelde). Kurz danach erreichte Lukas Knepper in 41:36 Minuten das Ziel, gefolgt von Manfred Grünebaum (beide LV Oelde) mit 42:08 Minuten, der die M60 gewinnen konnte.
So mancher nutzte den Lutterlauf für die Marathonvorbereitung und testete die Form auf der Halbmarathondistanz. Dieser Herausforderung stellte sich Joachim Kallenbach (LV Oelde) mit einer Zeit von 1:51:39 Stunde erfolgreich. Auch Sabine Ording (LV Oelde) zeigte sich mit 1:55:28 Stunde gut in Form und wurde Dritte in der W40. Ebenfalls am Start war Irmgard Grote (LG Oelde/Wadersloh), die Dritte in der W55 wurde.

Stephan Baum19:30 über 5km: Stephan Baum

Veranstaltungen

13. Januar 2018:
35. Berg- und Crosslauf

17. März 2018:
39. Stromberger Burggrafenlauf

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf

September 2018:
LVO Sportfest

September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer)


03. Februar 2018
Sportlerehrung der Jugend und der Erwachsenen.
Weitere Infos folgen