(vas). Mit Platz zwei und Platz sieben wurden die beiden 800-Meter-Läufer aus dem Kreis bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach am Wochenende belohnt. Freitagabend erreichte Steffen Baxheinrich (LV Oelde) als Vorlaufzweiter den Endlauf der U18, Dennis Biederbick (LG Ahlen) ließ am Samstagvormittag nichts anbrennen und siegte in seinem Vorlauf der U20 souverän. In Biederbicks Finallauf am Sonntag sah es für den WM-Teilnehmer auch lange nach einem Sieg aus. Nach einer taktisch langsameren Startrunde zog das Tempo 300 Meter vor dem Ziel an und es entwickelte sich ein fulminanter Steigerungslauf. Hier hatte dann aber der in England trainierende Christian von Eitzen die frischeren Beine und fing Biederbick in 1:50,88 Minute auf der Zielgeraden ab. „Dennis hat jetzt das vierte schwere Rennen in den Beinen, die Waden sind schon mehr als hart“, sagte sein Trainer Ralf Gosda bereits am Samstag. So hatte Biederbick bei der U20-WM in Polen mit 1:47,70 Minute einen sensationellen neuen Westfalenrekord aufgestellt und damit den letzten Rekord von Altmeister Rüdiger Stenzel aus dem Jahre 1987 deutlich verbessert. Knapp hinter von Eitzen landete Biederbick in 1:51,06 Minute auf Rang zwei und freut sich jetzt auf die wohlverdiente dreiwöchige Pause.

Am Samstagabend erlief sich Steffen Baxheinrich Platz sieben in der U18. Vom Start weg hieß es beobachten, was die Konkurrenz macht. Nach anfänglichem Gerangel lag Steffen 200 Meter vor dem Ziel aussichtsreich in vierter Position und machte sich bereit, anzugreifen, doch dann „zog einer den Strecker“. Obwohl die Zeit für ihn durchaus im Bereich des läuferischen Vermögens war, konnte er nicht mitgehen und landete am Ende mit einer Zeit von 1:56,41 auf Rang 7. Durch die vier Wochen Verletzungspause fehlte dem Westfalenmeister etwas Grundsubstanz und Vorbereitungswettkämpfe und so vielleicht etwas Routine. „Ich weiß auch nicht, was los war, auf einmal wurde der Schritt kürzer und ich konnte nichts machen“, berichtete ein etwas enttäuschter Steffen Baxheinrich. „Heute wäre mehr möglich gewesen, aber das Ziel, das wir uns im vergangenen Jahr in Jena gesetzt hatten, nämlich das Erreichen des Finales, haben wir geschafft“, sagte Trainerin Elke Schalkamp. Baxheinrich erhielt als Belohnung für seine Leistungen in der Saison nun aber die Einladung zum Sichtungslehrgang für den C-Kader des DLV.

(vas). Zu den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach entsendet der Kreis Beckum gleich zwei aussichtsreiche Athleten. Beide werden über die 800 Meter an den Start gehen. Dennis Biederbick  (LG Ahlen) startet in der U20 und Steffen Baxheinrich (LV Oelde) in der U18. Beide stehen in den aktuellen Meldelisten auf Rang drei ihrer Altersklassen. Biederbick, der am vergangenen Wochenende bei der Junioren WM in Polen einen neuen Westfalenrekord mit 1:47,70 Minute aufstellen konnte, wird mit viel Selbstbewusstsein anreisen. Auch Baxheinrich konnte sich nach anfänglicher Verletzung zu Beginn der Freiluftsaison gut steigern und die Juniorengala in Walldorf für sich entscheiden und hat somit auch den Großteil der gemeldeten Konkurrenz im direkten Vergleich bereits geschlagen. Für beide heißt es aber erst einmal, die Vorrunden zu überstehen, denn die haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. So schieden beide im vergangenen Jahr bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena knapp im Vorlauf aus. Dies soll in diesem Jahr besser laufen. Baxheinrichs Vorlauf startet am Freitagabend, für Biederbick geht es erst am Samstag los.

Deutsche Hallenjugendmeisterschaft

Dennis Biederbick und Steffen Baxheinrich

 

(vas). Einen der ganz wenigen Volksläufe während der Sommerferien in Rinkerode nutzten zahlreiche Läufer aus dem Kreis zum Formcheck für die anstehenden Herbstmarathons. Nachdem in den vergangenen Jahren der Lauf wegen starker Gewitter schon mal abgesagt oder abgebrochen werden musste, konnten in diesem Jahr alle Strecken gelaufen werden. Trotz warmem Wetter verzeichneten die Veranstalter 97 Zielüberquerer im Halbmarathon. Aus dem Kreis war hier Sven Scharfenstein aus Beckum in 1:37:15 Stunde als Dritter der M45 am schnellsten unterwegs. Joachim Kallenbach  (LV Oelde), Bezwinger der Riesenbecker Sixdays, ließ es in 1:48:09 Stunde etwas ruhiger angehen. Ihm folgte Harald Hövelberend (LV Oelde) in 2:04:22 Stunden. Vereinskollegin Birgit Rumpf konnte in 2:06:32 Stunden ihre Altersklasse gewinnen. Mehr Starter verzeichnete man über die zehn Kilometer. Hier war einmal mehr Nachwuchstalent Jonas Barwinski (LG Ahlen) schnellster Läufer aus dem Kreis. In 36:38 Minuten wurde er Gesamtdritter und gewann die mJU20. Vereinskollege Christof Kaldewei wurde Dritter in der M65. Jens Brodka wurde in 40:29 Minuten Zweiter in der M35 und Oliver Bell (beide LV Oelde) in 45:50 Minuten Dritter in der M40. Etwas schneller zur Sache ging es über die sechs Kilometer. In 21:51 Minuten war hier Stefan Baierl (SpVgg Dolberg) flott unterwegs und gewann die M40, ebenso wie Dennis Thiele (LV Oelde), der die M35 gewann. Amanuel Desale (LG Ahlen) landete in 22:06 Minuten auf Rang zwei in der Hauptklasse. Ebenfalls flott unterwegs waren die jungen Damen. Larissa Thiele (LV Oelde) und Josefine Rusak (LG Ahlen) konnten ihrer Altersklassen für sich entscheiden. Abgerundet wurde der gute Auftritt des Kreises durch Maurice Thiele, der im Schülerlauf Platz zwei erlaufen konnte.

Mit Philipp Cichon und Marion Schramm nahmen auch zwei Athleten des LV Oelde an den Deutschen Seniorenmeisterschaften im thüringischen Leinefelde teil. Philipp Cichon ging im Hochsprung der M 35 an den Start. Seine Anfangshöhe von 1,68m wie auch die nächste Höhe von 1,71m nahm er im 2. Versuch. Spannend machte er es bei den nächsten beiden Höhen, für die er jeweils drei Versuche benötigte. Als dann die Latte auf 1,80m lag, fehlte an diesem Tag nach der großen Anzahl der absolvierten Sprünge die Kraft. So belegte Philipp Cichon mit übersprungenen 1,77m Platz vier und verfehlte die Bronzemedaille nur knapp. Marion Schramm (W 40) hatte sich für die Sprintdistanzen qualifiziert. Aufgrund einer Verletzung und des daraus resultierenden Trainingsrückstandes entschied sie sich erst zwei Tage vor der Meisterschaft für einen Start. Kräftiger Gegenwind von -2,7m/s machte den Sprintern über 100m zu schaffen, so dass Marion Schramm hier eine Zeit von 14,82s erzielen konnte und etwa eine halbe Sekunde über ihrer Saisonbestleistung blieb. "Nur" -1,5m/s Gegenwind erwartete die Sprinterinnen am nächsten Tag über 200m. Mit 30,72s lief Marion Schramm hier auf Rang 12. "Manchmal ist Dabeisein eben doch alles", so das Fazit von Marion Schramm nach zwei Wettkampftagen.

(vas). Ein Titel, zwei Vizemeistertitel sowie weitere gute Platzierungen waren die Ausbeute der Athleten aus dem Kreis bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften in Gütersloh. Als Meldeschnellster ging über die 800 Meter Steffen Baxheinrich (LV Oelde) am Samstag an den Start. Das Rennen dominierte aber der junge Elias Schreml (LGO Dortmund), der sein Heil in der Flucht sucht. Baxheinrich musste auf der letzten Zielgeraden alles abrufen und konnte in 1:54,27 Minute gewinnen. Am nächsten Tag standen für ihn die 1500 Meter auf dem Plan. „Eigentlich haben wir keine Vorbereitung auf die 1500 gemacht. Steffen läuft die nur, um anzutesten, wie zwei harte Läufe direkt zwei Tage hintereinander zu laufen sind. Kommt er bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in den Endlauf, wird er auch direkt am nächsten Tag das Finale bestreiten“, sagte Trainerin Elke Schalkamp. Baxheinrich nahm in dem Taktikrennen dann 400 Meter vor dem Ziel nach das Helft in die Hand und lediglich Maximilian Feist (LG Hamm-Kamen-Holzwickede) konnte erwartungsgemäß folgen. Wieder war der Zieleinlauf denkbar knapp, wobei diesmal Baxheinrich das Nachsehen hatte, den Vizemeistertitel aber sicher gewinnen konnte. Die Zeit von 4:18,42 Minuten spiegelt den langsamen Rennverlauf deutlich wider. Einen weiteren Vizemeistertitel erzielte Hannah Eickhölter (TV Beckum) im Diskuswerfen. Direkt mit ihrem ersten Versuch über 34,89 Meter machte sie diese Position klar und wurde mit Saisonbestleistung Zweite der U18. Ein nahezu perfektes Rennen gelang Dennis Biederbick (LG Ahlen) über die 400 Meter. Mit 48,35 Sekunden wurde auch er Vizemeister und schrammte um wenige Zehntelsekunden am Kreisrekord von 1983 vorbei. Im letzten Versuch beim Kugelstoßen gelang es dagegen Sarah Bonnermann (LV Oelde), sich nochmals kräftig zu steigern. Mit 11,74 Metern steigerte sie ihre Saisonbestweite um sieben Zentimeter und landete bei 16 Starterinnen auf einem sechsten Platz. Manuel Knepper, der über die 3000 Meter an den Start ging, erwischte keinen so guten Tag und konnte nach gutem Start nicht mehr zulegen. Ihm blieb am Ende Rang acht.

(vas). Eindrucksvoll konnte der Laufnachwuchs des LV Oelde dem Abendsportfest in Minden am Freitag seinen Stempel aufsetzen. In drei Wertungsklassen am Start und in drei Wertungsklassen eindrucksvoll gewonnen. Im gemischten 800-Meter-Lauf gemeinsam mit der M16 zogen zwar die älteren Athleten vorne weg, aber direkt danach reihte sich die Dreiergruppe auf. "Das war gut, dass ich endlich mal einen vor mir hatte. So hab ich von Anfang an mehr Druck gemacht" sagte Lucas Schwab mehr als zufrieden mit seiner Leistung. Schwab pulverisierte seine Bestzeit von 2:29,41 Minuten auf 2:23,51 Minuten und hat damit schon die erst im kommenden Jahr notwendige Norm für die M15 Westfalenmeisterschaft erreicht. Mit dieser Zeit setzt er sich in der aktuellen Westfälischen Bestenliste auf Rang zwei. In der M12 liegt Vereinskollege Leonel Nhanombe bereits in Westfalen an zwei. Für ihn blieb die Uhr knapp unter seiner Bestzeit bei 2:28,88 Minuten stehen und er bestätigt damit, dass er trotz seines jungen Alters bereits beständig unter den 2:30 laufen kann. Auch Jonas Bökamp lief mit 2:31,70 Minuten eine neue persönliche Bestzeit und gewann die M14. "Es ist schon schön, zu sehen, dass das Training Früchte trägt. Für gute Zeiten müssen wir aber inzwischen doch weiter fahren, da im Kreis die Jungs immer alleine vorne laufen müssen und richtig gute Zeiten läuft man nur mit Konkurrenz", berichtete Trainerin Elke Schalkamp zufrieden. In den Altersklassenläufen startete Klemens Waldikowski von der LG Oelde/Waderloh und belegte Über die 800 Meter mit einer Zeit von 2:39,80 Minuten in seinem Lauf Rang drei.

(vas). In 1:55,72 Minute gewann Steffen Baxheinrich am Samstag im badischen Walldorf die DLV Junioren-Gala über die 800 Meter und war trotzdem mit seiner Leistung nicht zufrieden. „Das lief von Anfang an nicht richtig. Die ersten 200 Meter waren schon zu langsam.“, haderte Baxheinrich mit sich und dem Lauf. Insgeheim hatte er auf die Norm für die Junioren-EM gehofft, da er in Rhede vergangenes Wochenende mit einer Zeit von 1:53,80 auftrumpfen konnte. „Als Steffen nach seinem bekannt schwachen Start ganz gut aus der Kurve kam, hatte ich darauf gehofft, dass er sich mutig nach vorne setzt. Leider scherten aber dann doch sechs Athleten vor ihm ein und er saß dann erst einmal im Pulk fest.“, sagte Trainerin Elke Schalkamp. Nach der Durchgangszeit von 57 Sekunden, war dann klar, dass die Norm nicht mehr zu unterbieten sein würde. „Für uns war das jetzt ein sehr guter Testlauf für die Deutschen Meisterschaften Ende Juli in Mönchengladbach. Zu wissen, dass man die komplette Konkurrenz heute hat schlagen können, ist mental schon von Vorteil“, berichtete Schalkamp. Davor stehen dieses Wochenende aber erst die Westfälischen Meisterschaften im nahegelegenen Gütersloh an, bei denen Baxheinrich auf einen großen Fanclub hofft und den Doppelstart über die 800 und 1500 Meter geplant hat.

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Winter)

Halbmarathon- und Hermannslauftraining 2018


18. Februar 2018
Sportlerehrung der Schüler
Um 15 Uhr in der Aula der Overbergschule (Marienstraße 13) - Infos

09. März 2018
Um 20:00 im Bürgerhaus in Oelde Bernhard-Raestrup-Platz 10 - Infos

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos