(vas). Am Sonntag, den 11. März wird in Vorhelm am Sportplatz die 26. Auflage des Straßenlaufs „Rund um die Wibbeltkapelle“ mit Kreismeisterschaften eingeläutet. Mittlerweile sind bereits über 120 Läuferinnen und Läufer für die vier verschiedenen Strecken angemeldet. Der mehrfache Sieger Philipp Kaldewei vom LV Oelde, der in den letzten Jahren über die zehn Kilometer nicht zu schlagen war, ist bisher nicht angemeldet. „Ich werde einen Start vom Wetter abhängig machen. Eventuell laufe ich auch nur die fünf Kilometer“, erklärte der Oelder Lokalmatador. Damit wäre der Weg frei für die beiden LG Ahlener Dauerkonkurrenten Amanuel Desale und Jonas Barwinski, die bei ihrer hauseigenen Veranstaltung nun nach 12 Jahren wieder einen Ahlener Läufer auf dem ersten Platz sehen möchten. Bei den Frauen wird Katrin Walter (LG Hamm), die im letzten Jahr Dritte wurde, die Favoritinnenrolle zugeschrieben. Aussichtsreich auf den Sieg über die fünf Kilometer liegen die NachwuchsläuferInnen des LV Oelde um Lucas Schwab, Larissa Thiele, Nils Wickern, Corinna Wunder und Fynn Landwehrjohann. Hier wird sich der Kampf um die Kreismeistertitel wohl in eine Vereinsmeisterschaft entwickeln. Aber auch die Vereine aus Ahlen, Enniger, Vorhelm und Beckum werden über die fünf Kilometer mitmischen.

vas). Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften der U16 in Paderborn konnten die NachwuchsleichtathletInnen des Kreises Beckum insgesamt vier Titel und drei weitere Podestplätze holen. Erfolgreichster Athlet war dabei Justin Brand (SuS Enniger), der im Hochsprung und Weitsprung der M15 die Meldelisten bereits mit großem Abstand anführte. Diese Dominanz zeigte er dann auch im Wettkampf. Besonders deutlich war die Entscheidung im Hochsprung. Brand stieg erst bei einer Höhe von 1,62 Metern ein; zu diesem Zeitpunkt war bereits ein Großteil der Teilnehmer ausgeschieden. Als einziger Athlet übersprang er die 1,66 Meter, meisterte anschließend mühelos auch die Höhe von 1,70 Metern und wurde damit Westfalenmeister. Spannend wurde es beim Weitsprung. Bis zum fünften Versuch führte das Sprungtalent aus Enniger mit 5,89 Metern, wurde dann jedoch von einem Konkurrenten um einen Zentimeter überboten. Im letzten Versuch steigerte er sich ebenfalls auf 5,90 Meter und wurde wegen der besseren zweiten Weite Westfalenmeister. Als Belohnung für diese guten Ergebnisse wurde Band zum

(vas). Mit großen Schritten nähert sich das nächste große Sportevent im Kreis Warendorf; die 39. Auflage des Stromberger Burggrafenlaufes des LV Oelde am 17 März. Die vergünstige Voranmeldung mit Startplatzgarantie ist noch bis Samstag, 10. März, geöffnet. Bisher haben sich fast 300 Sportler aus ganz Deutschland vorangemeldet, darunter Läuferinnen und Läufer aus Hamburg, Stuttgart, Berlin oder Köln. Nachmeldungen sind aber für Kurzentschlossene am Veranstaltungstag ab 12 Uhr bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich, solange noch Startnummern vorhanden sind.
Für die Bambinis, Schülerinnen und Schüler werden Strecken von 500, 1000 und 1500 Metern angeboten. Für die Erwachsenen stehen der Jedermannlauf über fünf Kilometer, der Pflaumenlauf über zehn Kilometer sowie der Burggrafenlauf über 21 Kilometer auf dem Programm.
Die Favoritenrollen für die verschiedenen Distanzen sind auf dem Stand der Voranmeldungen klar verteilt: wieder für den Halbmarathon angemeldet sind die Vorjahressiegerin Katrin Walter (LG Hamm) und die Vorjahreszweite Syliva Gora aus Warendorf. Beide bekommen in diesem Jahr Konkurrenz um den Titel „Lady von Stromberg“ durch die Siegerin des Pflaumenlaufs im letzten Jahr Raija Schmidt (Westfalia Wiedenbrück). „Hier ist also ein spannender Rennverlauf zu erwarten“, spekuliert Organisator Sven Kalläne

Katrin WalterIst Katrin Walter bereit für die Titelverteidigung?

(vas). Am Sonntag fand in Borgholzhausen der 45. Luisenturmlauf statt, der erste Testlauf für den Hermannslauf im April. Die Veranstaltung, die in diesem Jahr wegen widriger Streckenverhältnisse auf eine alternative Streckenführung ausweichen musste, war schon lange im Voraus ausgebucht und kam mit mehr als 960 Zieleinläufern trotz eisiger Temperaturen fast in den vierstelligen Bereich. Die Ausweichstrecke führte über zunächst nur welliges Profil, das sich dann zu 16 Prozent Steigung entwickelte, als die TeilnehmerInnen zum Luisenturm hochliefen. Zurück ging es dann auf die bekannte Originalstrecke durch den Wald. „Die Bedingungen waren wirklich gut, nicht zu kalt, mäßig Wind und eine gut zu laufende Strecke!“, lobte Christian Huster vom LV Oelde. Huster absolvierte die anspruchsvolle 20,2 Kilometer lange Strecke in 1:23:33 Stunde und wurde damit von über 800 Läufern insgesamt 24. In der Altersklasse M50 landete er auf dem fünften Platz. Nur wenige Sekunden später erreichte Wolfgang Freitag (LV Oelde) in 1:23:53 Stunde das Ziel, der sich spontan für den Start entschied. Sein Vereinskollege Achim Buntenkötter lief nach 1:32:19 Stunde als 15. Der M50 durchs Ziel. Für die kürzere, nicht minder schwierige, 10,2 Kilometer lange Strecke entschieden sich Klemens Waldikowski und sein Sohn Simon (beide LG Oelde/Wadersloh). Klemens finishte nach 53:04 Minuten als Sechster der M50, Simon kam nach 1:20:12 Stunde als Neunter der M20 an.

 Christian HusterFünfter in der M50 in Borgholzhausen: Christian Huster

 

(vas). Am Sonntag fand die 44. Hammer Winterlaufserie mit dem Halbmarathon als drittem Wertungslauf einen sehr winterlichen Abschluss. Bei Minusgraden wagten sich 750 Läuferinnen und Läufer an den Start, wovon 530 in den Wochen zuvor auch die zehn und 15 Kilometer liefen, die Serie also komplett absolvierten.
Schnellster aus dem Kreis war Markus Schuler (LV Oelde), der mit seiner Zeit von 1:18:25 Stunde Gesamtelfter wurde und in der M45 den zweiten Platz belegte. Dieselben Platzierungen erzielte der Oelder auch in der Serienwertung. An ihre Leistungen aus den ersten zwei Wertungsläufen konnte auch das Ahlener Trio mit Amanuel Desale, Jonas Barwinski und Jannis Rohden (alle LG Ahlen) nahtlos anknüpfen. Desale erreichte auf Rang 13 nach 1:19:22 Stunde das Ziel, gefolgt von Nachwuchsläufer Jannis Rohden (1:22:52), der seinen Vereinskollegen Jonas Barwinski (1:28:24) schlagen konnte. Mit diesen Topzeiten sicherten sie ihren dritten Platz in der Mannschaftswertung der Gesamtserie hinter den Teams aus Hamm und Münster. Doch auch in der Einzelwertung liegen sie in den Altersklassen weit vorne: Amanuel Desale wird Siebter der Gesamtwertung und Sechster der Hauptklasse, Jannis Rohden schafft es auf den dritten Treppchenplatz der männlichen Jugend und Jonas Barwinski wird Neunter der Hauptklasse.
Schnell unterwegs auf der Halbmarathondistanz waren Christian Koch (TriStar Oelde, 1:27:32), Martin Weissner (LG Ahlen, 1:28:18), Maximilian Brescher (Ski Club Beckum, 1:31:37) und Dennis Thiele (LV Oelde, 1:31:40). Bernd Orlowski (LV Oelde) lief mit 1:34:34 Stunde zu Platz zwei in der Gesamtserienwertung der M60.
Das Duell um die schnellste Frau aus dem Kreis konnte beim Halbmarathon zwar Vera Kujat (LG Ahlen) mit ihrer Topzeit von 1:37:39 Stunde gegen Theresa Hunkemöller (LG Ahlen, 1:39:41) gewinnen, doch in der Aufaddierung aller drei Läufe liegt die jüngere Konkurrentin knapp vorne. Hunkemöller wird Dritte in der Hauptklasse, Kujat liegt in der Altersklasse auf Platz vier in der Serienwertung. Auch Ulrike Landwehrjohann (LV Oelde) und Ute Dahlmeier (Ski Club Beckum) zeigten beim Halbmarathon wie auch bei den anderen Wertungsläufen konstante Leistungen und platzieren sich in den Altersklassen auf den Rängen sieben und sechs. Die 18-jährige Carolin Jungenblut (ASC Ahlen) schließt als eine der jüngsten Teilnehmerinnen die Serie ab und wird insgesamt Zweite in der weiblichen U20.

 

 

(vas). Bei der Sportlerehrung der SchülerInnen des LV Oelde am Sonntag wurden zahlreiche Schülerinnen und Schüler geehrt, die sich auf Kreis-, Münsterland- und Westfalenebene in den Bestenlisten verewigen oder verschiedene Titel erringen konnten.  Deutlich wurde die gute Nachwuchsarbeit des Vereins dadurch, dass ganze 47 Stadtmeistertitel, 74 Kreismeistertitel, acht Platzierungen bei Münsterlandmeisterschaften, sieben Platzierungen bei Westfälischen Meisterschaften sowie drei Platzierungen bei NRW-Meisterschaften geehrt werden konnten. Lucas Schwab erzielte als Westfälischer Meister über 800 Meter in der Halle den größten Titel. 53 Mal fanden sich NachwuchsathletInnen des LV Oelde in den Westfälischen Bestenlisten des Jahres 2017 wieder. Ebenfalls hervorgehoben wurde der Sieg der Mannschaft beim Kreisvergleich, bei dem auch acht AthletInnen des LV Oelde am Start waren. Zudem wurden die Sportabzeichen und DLV-Ehrennadeln für Platzierungen in den deutschen Bestenlisten vergeben.
Als Mannschaft des Jahres wurde die 3x800-Meter-Staffel mit Leonel Nhanombe, Fynn Landwehrjohann und Aaron Heidenreich, die im September einen neuen Westfälischen Rekord über diese Distanz aufstellen konnten. Außerdem holten sie den Münsterlandmeistertitel und führen die Westfälische Bestenliste an. Sportlerin des Jahres wurde Eva Windthorst, die achtfache Kreismeisterin wurde und zudem das Sportabzeichen in Gold erhielt. Aber auch für ihren Ehrgeiz und Einsatz im Training wurde sie belohnt. Zum Sportler des Jahres wurde Leonel Nhanombe ernannt, der die zweitschnellsten Zeiten in Westfalen über 800 und 2000 Meter lief und über fünf Kilometer sogar in der deutschen Bestenliste geführt wird. Die Trainingsfleißigsten des Jahres waren Cora Dierkes und David Krieger.

SportlerehrungDie Sportler des Jahres aus dem Schületbereich des LV Oelde sind (v.l.) Eva Windthorst (Sportlerin des Jahres), Cora Dierkes (trainingsfleißigstes Mädchen), Leonel Nhanombe (Sportler des Jahres, Mannschaft des Jahres), Aaron Heidenreich (Mannschaft des Jahres), David Krieger (trainingsfleißigster Junge), Fynn Landwehrjohann (Mannschaft des Jahres), Sebastian von Bobart (Vorstandsmitglied LV Oelde).

 

 

(vas). Im Januar startete die dritte Auflage des „Projekts 25,5“ der Tristars Oelde, bei dem die 26 TeilnehmerInnen intensiv auf den Start bei einem Volkstriathlon vorbereitet werden. Ein Triathlon ist die sportliche Herausforderung aus Schwimmen, Radfahren und Laufen und hat sich von einer Randsportart zum beliebten Vielseitigkeitstraining entwickelt. In Oelde findet jedes Jahr im Mai der Oelder Triathlon statt, der von den Tristars aus den Reihen des LV Oelde veranstaltet wird. Viele fänden die Idee, an einem Triathlon teilzunehmen, reizvoll, sträuben sich jedoch meist gegen eine der drei Disziplinen. Das Ziel des Projekts ist es also, die Teilnehmenden optimal auf den Start beim Oelder Triathlon vorzubereiten und sie in allen drei Disziplinen zu schulen. Dort stehen dann 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen auf dem Programm. Zusammengerechnet ergibt sich dadurch auch der Name des Projekts 25,5.
Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt war, dass man eine der drei Disziplinen bereits gut beherrscht. „In diesem Jahr sind viele Läufer mit dabei. Nur beim Schwimmen haben manche noch ein paar Probleme, aber bis zum Triathlon bekommen wir das hin“, erzählte Trainer Martin Fust. An den Schwimmfähigkeiten wird bereits fleißig gearbeitet und nach wenigen Trainingseinheiten konnten große Fortschritte verzeichnet werden. Bald startet auch das Radtraining und auch mehr Lauftraining im Jahnstadion, sodass mehrmals pro Woche unter Anleitung der erfahrenen TrainerInnen um Martin Fust, Karsten Lütsch und Sebastian Baxheinrich trainiert wird. 

Projket 25,5Intensive Vorbereitung auf den ersten Triathlon beim "Projekt 25,5"

 

Veranstaltungen

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon
Nachmeldungen sind am Wettkampftag noch beim Schüler- und Jugend-Start möglich

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf
Anmeldung ist geöffnet

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf
Anmeldung ist geöffnet

8. September 2018:
LVO Sportfest

22. September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

12. Januar 2019:
36. Berg- und Crosslauf

16. März 2019:
40. Stromberger Burggrafenlauf

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer 2018)

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos