(vas). Das Indoor-Meeting Dortmund, das bereits zwischen 1995 und 2004 jährlich in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund ausgetragen wurde, wird in diesem Jahr wieder zum Leben erweckt.  Am 21. Januar werden in zehn Leichtathletikdisziplinen, von schnellen Sprints mit und ohne Hürden über die Mittelstrecken bis hin zum Weit- und Stabhochsprung Wettkämpfe auf höchstem Niveau ausgetragen. Zahlreiche nationale und internationale Top-Athleten werden im rund zweistündigen Hauptprogramm in der Helmut-Körnig-Halle auf der Bahn zu sehen sein.
Unter anderem versprechen die deutschen Olympia-Sprinterinnen Gina Lückenkemper, Rebekka Haase, Lisa Mayer und Pamela Dutkiewicz hochkarätige 60-Meter-Rennen. Ein weiterer Höhepunkt wird der Stabhochsprungwettkampf mit Silke Spiegelburg und Martina Strutz. Mit Wolf-Dieter Poschmann konnte ein den Oeldern durch den Sparkassen-Citylauf gut bekannter Moderator verpflichtet werden.
Neben diesen großen Namen werden sich auch die Nachwuchsläufer Leonel Nhanombe, Fynn Landwehrjohann, Lucas Schwab, Henning Albert, Aaron Heidenreich und Larissa Thiele (alle LV Oelde) wiederfinden. Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen im Jahr 2017 zählen sie zu den besten Nachwuchsläufern in NRW. Nhanombe, Landwehrjohann, Albert und Thiele platzierten sich zudem in den Deutschen Bestenlisten. Nun erhielten sie eine Einladung, sich im Vorprogramm über 800 Meter mit den besten ihres Jahrgangs zu messen. „Es ist eine tolle Belohnung und wird für die Oelder mit Sicherheit ein Wahnsinnserlebnis, vor so großer Kulisse starten zu dürfen“, so Trainerin Elke Schalkamp. Das Training ist bereits seit Wochen auf diesen ersten Saisonhöhepunkt 2018 ausgerichtet und die Form stimmt.
Karten gibt es bei der Geschäftsstelle der LGO Dortmund. Weitere Informationen unter www.indoormeeting.de

Indoor Meeting DortmundMit den Besten messen: (v.l.): Leonel Nhanombe, Larissa Thiele, Lucas Schwab, Fynn Landwehrjohann, Henning Albert und Aaron Heidenreich

 

RZ Logo Oelder Berg und Crosslauf site trans(vas). Am Samstag, 13. Januar, findet der 35. Berg- und Crosslauf im Stromberger Gaßbachtal statt. Als eine der ersten Laufveranstaltungen des Jahres hat sich der Crosslauf über die Grenzen von NRW hinaus einen Namen für seine anspruchsvollen Strecken und familiäre Atmosphäre gemacht. Wer keine Angst davor hat, sich dreckig zu machen und kraftraubende Anstiege und rasante Bergabpassagen mag, ist beim Crosslauf in Stromberg genau richtig. Dieser Crosslauf mit 70 Höhenmetern pro Runde hält, was er verspricht. Streckenabschnitte wie „Terholsens Berg“, „Erdmanns Wiese“ und „Wagners Treppen“ sind technisch schwierig zu laufen, sodass die Läufer keine Zeit für Erholung haben. „Die starken Regenfälle der letzten Wochen haben die Strecken aufgeweicht, sie konnten aber dank vieler fleißiger Hände optimal präpariert werden, sodass den Teilnehmern ein reizvolles Crosserlebnis geboten wird“, berichtete Cheforganisator Joachim Kallenbach.
Den Anfang machen am Samstag um 13.30 Uhr die jüngsten SchülerInnen der Altersklassen bis U10, die eine kleine Runde von 700 Metern mit knackigem Anstieg am Ende absolvieren müssen. Zehn Minuten später folgen die SchülerInnen der U12, die diese Runde zweimal durchlaufen. Für die Altersklassen U14 und U16 geht es um 13.50 Uhr dann auf die große Originalrunde mit 2075 Metern inklusive 70 Höhenmetern. Die U18 und U20 durchlaufen diese um 14.20 Uhr zweimal. Die erwachsenen AltersklassenläuferInnen haben die Wahl zwischen der 4150 Meter langen Distanz über zwei Runden oder den 8300 Metern, bei denen die Runde vier Mal durchlaufen wird (280 Höhenmeter). Auch die U18 und U20 dürfen hier starten. Der Startschuss zur längsten Strecke des Tages fällt um 15.00 Uhr. Die Kreismeisterschaften finden bei allen Schüler- und Jugendläufen auf den ausgeschriebenen Strecken statt, bei den Erwachsenen nur auf der 8300-Meter-Strecke. „Die Zahl der Voranmeldungen liegt aktuell über dem Vorjahresnieveau. Viele Starter entscheiden sich aber erst kurzfristig und warten insbesondere bei Laufveranstaltungen im Winter erst einmal das Wetter ab. Daher hoffen wir in den kommenden Tagen auf gutes Wetter!“, erklärte Organisator Joachim Kallenbach.
Nachmeldungen sind am Samstag bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start noch möglich. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie Video- und Bildmaterial zur Strecke unter crosslauf.lv-oelde.de.

Crosslauf StartDer Start zum Hauptlauf 2017: Wer macht dieses Mal das Rennen?

Manuel KnepperManuel Knepper kann auf der Mittelstrecke um den Sieg laufen

 

(vas). Wie tausende andere Läuferinnen und Läufer in Deutschland ließen auch die heimischen Athleten das alte Jahr bei Silvesterläufen gemeinsam ausklingen. Der größte Silvesterlauf des Landes von Werl nach Soest verzeichnete bei der 36. Auflage 6750 TeilnehmerInnen. Über die 15 Kilometer vorne bei den Topläufern mit dabei waren Amanuel Desale, Jonas Barwinski (beide LG Ahlen) sowie Markus Schuler (LV Oelde). Platz 25 insgesamt sicherte sich Desale mit einer Zeit von 52:32 Minuten. Direkt hintereinander folgten Barwinski und Schuler, die mit 55:47 und 55:58 Minuten in den Top 50 landeten. Schuler gewann weiterhin die Altersklasse M45. Eine Topzeit legte auch Jannis Rohden (LG Ahlen) auf der Bundesstraße 1 hin. Mit 56:49 Minuten überquerte er als Schnellster der U20 die Ziellinie. Für den Kultlauf nur knapp über eine Stunde benötigten Martin Franzke (Ski-Club Beckum, 1:00:55), Elias Hanne (LG Ahlen, 1:01:03), Thomas Pieper (Ski-Club Beckum, 1:01:26) und Max Brescher (Ski-Club Beckum, 1:02:56).

Amanuel Desale25. in der Gesamtwertung beim Silvesterlauf von Werl nach Soest: Amanuel Desale

Zum Jahreswechsel war beim 34. Gütersloher Silvesterlauf ein großes Läuferfeld am Start: 1150 Aktive absolvierten die Strecken über zehn und fünf Kilometer. Platz 34 insgesamt belegte Daniel Hellmann (LV Oelde) in 40:18 Minuten beim Zehner. Top in Form zeigten sich die Frauen aus dem Kreis: Vera Kujat und Silke Diecksmeier (beide LG Ahlen) liefen mit 46:55 und 48:06 Minuten zu guten Platzierungen in den Altersklassen. Ulrike Landwehrjohann (LV Oelde, 50:00) entschied die W40 für sich. Tochter Marie war über die fünf Kilometer erfolgreich unterwegs. Mit 21:43 Minuten belegte sie Platz zwei in der weiblichen U16. Kurz vor ihr ins Ziel kam Vereinskollege Matthias Westphal in 21:39 auf Platz drei der männlichen U16. Tim Jemella (LG Oelde/Wadersloh) erreichte nach 22:16 Minuten das Ziel.

Ulrike LandwehrjohannAltersklassensiegerin in Gütersloh: Ulrike Landwehrjohann

 

Den 29. Münsteraner LSF-Silvesterlauf, bei dem ebenfalls Strecken von zehn und fünf Kilometern angeboten werden, nahmen sich weitere Läufer aus dem Kreis vor. Martin Stutenbäumer (LV Oelde) finishte nach 40:33 Minuten und gewann die M50. Kurz darauf erreichte Laszlo Schürbüscher (SG Rote Erde Beckum) nach 41:48 Minuten das Ziel. Auch Michael Hagedorn (LG Ahlen, 45:04) und Sandra Dierkes (LV Oelde, 48:17) bewiesen zum Jahresende ihre gute Form. Über die halbe Strecke liefen die Nachwuchsläufer Lukas Kleickmann (SG Rote Erde Beckum, 23:11) und Niko Dierkes (LV Oelde, 24:09) schnelle Zeiten.

(vas). Steffen Baxheinrich (LV Oelde) wurde im Rahmen der Gala „Läufer des Jahres“ in Kreuztal-Krombach für seinen Sieg im Deutschen Nachwuchsläufer-Cup ausgezeichnet. Bei dieser Serie, die aus insgesamt sechs Straßenlauf-Veranstaltungen besteht, kommen die jeweils zwei besten Leistungen in die Cup-Wertung. Er gewann die U20-Wertung des Deutschen Nachwuchsläufer-Cups, der auch im Jahr 2018 bei folgenden Veranstaltungen fortgeführt wird: Dresdner Citylauf, Paderborner Osterlauf, Würzburger Residenzlauf, Stadtwerke Kö-Lauf in Düsseldorf, Deutsche Meisterschaften 10 km Straßenlauf in Bremen, Great 10K Berlin. In der U18 gewann sein baldiger Vereinskollege Elias Schreml (LGO Dortmund).
Im Rahmen der Gala wurden außerdem die Profi-Läufer und Hobby-Läufer des Jahres 2017 ausgezeichnet. Die Preise wurden nach einem gemeinsamen Lauf durch die hügeligen Siegerländer Wälder in den Räumen der Krombacher Brauerei bei Siegen in einer Feier mit über 300 geladenen Gästen übergeben. 

Läufer des JahresDie Gewinner des Deutschen Nachwuchsläufer-Cups: (v.l.) Steffen Baxheinrich (LV Oelde), Bundestrainer Pierre Ayadi, Elias Schreml (LG Olympia Dortmund)

(vas). Ab sofort ist die Voranmeldung für die 39. Auflage des traditionellen Stromberger Burggrafenlaufes des LV Oelde geöffnet. Interessierte Sportler haben damit die Möglichkeit, sich vorzeitig und vergünstigt einen Startplatz bei der beliebten Volkslaufveranstaltung zu sichern, die nächstes Jahr am 17. März 2018 stattfindet. Der Burggrafenlauf hat sich einen Namen als ideale Vorbereitung auf den Hermannslauf gemacht. Im Gegensatz zu anderen Volksläufen in Deutschland kann der Burggrafenlauf nicht nur dadurch trotz Konkurrenzveranstaltungen seit Jahren konstante Teilnehmerzahlen verzeichnen, was das Organisationsteam um Sven Kalläne stolz macht. „Unsere selektive Streckenführung, die in der Kombination einmalig im Münsterland ist, und die Liebe zum Detail bei der Planung der Veranstaltung haben sich mittlerweile herumgesprochen. Der Bekanntheitsgrad zieht mittlerweile in ganz NRW weitere Kreise, was uns freut“, erklärt Kalläne.
Die angebotenen Strecken reichen von den 1000- und 1500-Meter-Schülerläufen, die um und durch das Burggelände verlaufen, über den Fünf-Kilometer-Burgbühnen- und den Zehn-Kilometer-Pflaumenlauf, die beide durch den Ort und das Gaßbachtal führen bis hin zum 21,1-Kilometer-Burggrafenlauf, der noch zusätzlich einen Abstecher durch die Stromberger Schweiz nimmt. Bei allen Strecken ab fünf Kilometer ist der berüchtigte „Manni’s Hill“ einmal bzw. zweimal zu bezwingen. Der Anstieg vom Gaßbachtal auf Höhe der Kreuzwegstation 13 hinauf zur Burg hat in den letzten Jahren aufgrund seiner enormen Höhendifferenz schon einen kleinen Kultcharakter in Läuferkreisen erreicht. „Die Veranstaltung ist noch eine Veranstaltung von Sportlern für Sportler. Hier wird jeder Finisher gewürdigt: vom Sieger bis zum Last Hero. Dazu kommt noch das historische Umfeld in Stromberg. Wann kann mal als Läufer schon mal eine Burg erstürmen?“, berichtet Sven Kalläne.
Sehr beliebt bei Kindern und Eltern ist auch der 500-Meter-Bambinilauf um und durch die Burg. Vor allem die Kindergärten aus Stromberg und den Nachbarorten sind immer zahlreich vertreten. Die Bambini laufen ohne Zeitnahme mit selbst gestalteten Startnummern und erhalten im Ziel von der Stromberger Pflaumenkönigin und dem Burggrafen ihre verdiente Finisher-Medaille. Da der Start für die Kleinsten kostenlos und ohne Teilnehmerbegrenzung erfolgt, ist hier keine Voranmeldung erforderlich.
Alle Informationen zur Veranstaltung und die Anmeldemöglichkeit finden Interessierte hier.

Burggrafenlauf: Start 2017Der Start zum Burggrfanelauf 2017

(vas). Mehr als 600 Leichtathleten auf ganz Deutschland und den Niederlanden starteten am Sonntag beim Hallensportfest Dortmund, um einen der ersten Hallenwettkämpfe der Saison zu bestreiten und sich auf die im Januar anstehenden Meisterschaften einzustimmen.
Allen voran im Rennen der M14 lief Lucas Schwab (LV Oelde) mit 2:14,64 Minuten zu neuer Bestzeit und fünf Sekunden schneller als die Konkurrenz. In seinem Sog lief auch Trainingskollege Henning Albert zu einer neuen persönlichen Bestzeit. Mit 2:19,95 Minuten schaffte er die Normzeit für die Westfälischen Schülermeisterschaften. Trotz gerade erst überstandener Erkältung erreichte nun er das über den Sommer lange verfolgte Ziel. Die erste Hälfte des Laufs lief Albert vorn an der Spitze mit, danach musste er jedoch etwas abreißen lassen und landete auf Platz drei.
Einen guten Start bei ihrem allerersten 800-Meter-Rennen überhaupt erwischte Marie Landwehrjohann, die mit 2:42,23 Minuten Elfte im Lauf der W14 wurde. Auf der ungewohnten Bahn in der Halle, die statt 400 nur 200 Meter lang ist, lief sie zu vorsichtig weiter und schöpfte ihr Potenzial nicht ganz aus. Über die 1500 Meter lief Corinna Wunder auf Platz sechs und mit 5:29,71 Minuten eine solide Zeit, die bis zu den Westfälischen Hallenmeisterschaften der U18 noch ausgebaut werden kann.
Über die 400 Meter der U20 ging Steffen Baxheinrich an den Start. Der 800- und 1500-Meter-Spezialist, der ab Januar das Trikot der LG Olympia Dortmund tragen wird, testete seine Tempohärte. Mit 51,87 Sekunden zeigte er sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert und landete hinter zwei Startern aus Holland auf Rang drei.
Im Langsprint über 200 Meter zeigte Lars Mester (LG Ahlen) seine Sprintstärke. Mit 24,98 Sekunden kommt er nahe an seine Bestzeit aus dem Sommer heran und erzielte Rang sechs. Mester startete zudem über die 60 Meter der U18 und wurde im Vorlauf mit 7,91 Sekunden Dritter, qualifizierte sich jedoch knapp nicht für das Finale. Seine Vereinskollegin Isabell Schwake kam mit der drei Kilo schweren Kugel auf 8,94 Meter im Wettkampf der U18 und wurde damit Zehnte.

Lucas SchwabNeue Bestzeit in der Halle: Lucas Schwab

(vas). Am Sonntag fand bei bestem Läuferwetter in Borgholzhausen der in Läuferkreisen schon legendäre 45. Weihnachtscrosslauf statt. Insgesamt starteten mehr als 700 Läuferinnen und Läufer über die 16 Kilometer, unter anderem der zehnfache Hermannslaufsieger Elias Sansar, der Gesamtzweiter wurde. Die Strecken waren nach den Schneefällen sehr matschig und teilweise überschwemmt, weshalb die Streckenführung der 16 Kilometer umgelegt und dadurch sogar 500 Meter länger war.
Auf dieser anspruchsvollen Strecke benötigte Markus Schuler (LV Oelde) mit 1:04:48 Stunde nur knapp über eine Stunde. Er rangierte damit in der Top 20 des Gesamteinlaufs und wurde Vierter in der M45. Sein Vereinskollege Daniel Hellmann erreichte nur fünf Minuten später nach 1:09:48 Stunde das Ziel. Ebenfalls die 16 Kilometer lange Distanz nahm sich Ulrike Wigger (LV Oelde) vor. Sie finishte nach 1:23:14 Stunde als Vierte der W35 und 17. Frau insgesamt.
Auf der kürzeren zehn Kilometer langen Distanz waren drei Läufer der LG Oelde/Wadersloh unterwegs. Klemens Waldikowski lief mit 46:57 Minuten auf Rang sechs in der M50. Sein Sohn Simon Waldikowski wurde Achter in der M20. Auch Gabino Mancera Saez sicherte sich mit Platz vier in der M65 eine gute Altersklassenplatzierung.

Markus SchulerMarkus Schuler: Top 20 Platzierung in einem starken teilnehmerfeld

Veranstaltungen

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon
Nachmeldungen sind am Wettkampftag noch beim Schüler- und Jugend-Start möglich

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf
Anmeldung ist geöffnet

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf
Anmeldung ist geöffnet

8. September 2018:
LVO Sportfest

22. September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

12. Januar 2019:
36. Berg- und Crosslauf

16. März 2019:
40. Stromberger Burggrafenlauf

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer 2018)

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos