(vas). Beim 6. Phönix-Halbmarathon in Dortmund starteten auch zwei Läuferinnen des LV Oelde erfolgreich. Bei bestem Laufwetter und landschaftlich schöner Strecke war ein gutes Lauferlebnis garantiert. Das nutzte die langstreckenerfahrene Dorothee Sandkühler-Daniel (LV Oelde), um in ihrer Heimatstadt eine Freundin Christina auf ihrer ersten Halbmarathonstrecke zu begleiten. Mit einer Zeit von 1:49:22 Stunde absolvierte sie für sich einen eher lockeren Trainingslauf und landete damit auf Platz drei der W50. Auch ihre Vereinskollegin Pia Gerke lief den Halbmarathon in Dortmund, der unter anderem durch den Rombergpark und Westfalenpark führt, und konnte ihre Bestzeit vom Stromberger Burggrafenlauf im März deutlich steigern. Ihre neue Bestmarke liegt nun bei 1:50:33 Stunde, womit sie in der Hauptklasse auf Platz 28 landete. 

 

Doro Sandkühler-DanielNach lockerem Lauf auf Platz 3 in Dortmund: Doro Sandkühler-Daniel

(vas). Beim 5. Verler Citylauf starteten am Montag fast 2000 Läuferinnen und Läufer, darunter besonders viele FirmenläuferInnen über fünf Kilometer und fast 800 SchülerläuferInnen. Die Zehn-Kilometer-Strecke wählten Daniel Hellmann und Peter Fölling vom LV Oelde. Hellmann erreichte nach 39:10 Minuten als 16. der Gesamtwertung das Ziel. Er belegte damit den dritten Platz in der M35. Vereinskollege Fölling lief nach 50:39 Minuten durchs Ziel und wurde Vierter in der M55.

Daniel Hellmann3. in der M35: Daniel Hellmann

(vas). Das Wetter meinte es wie jedes Jahr gut mit dem Herbstwaldlauf des Ski-Club Beckum. Nach dem vielen Regen am Samstag kam Sonntag wieder die Sonne heraus, sodass die mehr als 200 Läuferinnen und Läufer von jung bis alt auf den fünf verschiedenen Strecken in Neubeckum optimal laufen konnten. Die 43. Auflage der Traditionsveranstaltung bot mit der Fünf-Kilometer-Strecke willkommene eine Neuheit für viele Hobbyläufer und Walker, die eine Alternative zum Drei-Kilometer-Lauf möchten. Höhepunkt der Veranstaltung war jedoch der Zehn-Kilometer-Lauf, der gleichzeitig mit dem Fünfer startete und vorletzter Wertungslauf für den Kreis-Beckum-Cup ist. Über 70 LäuferInnen machten sich auf den Weg und einer von ihnen konnte sich vom Start weg absetzen. Amanuel Desale (LG Ahlen), der nach Absage des siebenfachen Herbstwaldlaufsiegers Philipp Kaldewei (LV Oelde), klarer Favorit war, wurde dieser Rolle mehr als gerecht. Mit einer Zeit von 36:58 Minuten sicherte er sich souverän seinen ersten Sieg beim Herbstwaldlauf. Auf Rang zwei landete Christoph Gerigk (TV Beckum) mit 37:28 Minuten, Rang drei ging an Maximilian Worm (LV Oelde) mit 38:06 Minuten. Ebenfalls schnell unterwegs mit Zeiten unter 40 Minuten waren Jannis Rohden (LG Ahlen), Martin Stutenbäumer und Bernd Hoppe (beide LV Oelde). Der Sieg bei den Frauen ging an Christiane Postert (Münster) in einer Zeit von 44:47 Minuten, Zweite wurde Vera Kujat (ASC Ahlen) mit 45:39 Minuten. Direkt nach ihr ins Ziel liefen Beate Ackfeld (LV Oelde) in 45:46 Minuten und Silke Diecksmeier (LG Ahlen) in 46:30 Minuten.
Im Kreis-Beckum-Cup, der je nach Altersklasse angepasste Punktzahlen berechnet, liegen momentan Manfred Grünebaum (LV Oelde) und Beate Ackfeld (LV Oelde) vorn. Der letzte Wertungslauf ist der Wadersloher Volkslauf am 21. Oktober.

(vas). Beim Westfälischen Mannschaftsendkampf in Gütersloh hätte es für die zwei Mannschaften der Startgemeinschaft Oelde-Enniger nicht viel besser laufen können. Das Team der männlichen U14 (Lorenz Beumker, Mathis Stein, Justin Dick, Luis Dick, Noah Wilhelm, Luke Müller) wurde Vizewestfalenmeister. Die weibliche U14 musste wegen Krankheit und Verletzungen auf zwei Schülerinnen teilweise verzichten und unter anderem die Staffel neu aufstellen. Trotz dieser Einbußen landete das Team (Katharina Lachnitt, Lea de Vries, Jona Künne, Juline Jadzinski, Zoe Röwekamp) auf dem siebten Platz. Bei den Meisterschaften treten Teams gegeneinander an, die in verschiedenen Disziplinen Punkte erzielen können, die dann zusammengerechnet werden. Um beim Endkampf starten zu dürfen, musste man bei den Vorentscheiden zu den besten acht Teams in NRW gehören.
Bei den Jungs waren besonders Mathis Stein (SuS Enniger) sowie Lorenz Beumker (LV Oelde) die Erfolgsgaranten. Stein erzielte über die 75 Meter (10,06 Sekunden) und im Ballwurf (46,00 Meter) neue Bestleistungen und setzte sich im Sprint an die Spitze der Westfälischen Bestenliste (M12). Der ein Jahr ältere Beumker lief im Sprint mit 10,01 Sekunden noch schneller und sicherte mit seiner Weitsprungleistung von 4,63 Metern wertvolle Punkte. Einen starken Eindruck hinterließ auch die 4x75-Meter-Staffel (Stein, Dick, Dick, Beumker), die trotz schwachen letzten Wechsels die zweitbeste Zeit aller Staffeln (41,71 Sekunden) lief. Am Ende sammelte das Team 3512 Punkte.
Bei den Mädchen heimsten Katharina Lachnitt (SuS Enniger) und Juline Jadzinski (LV Oelde) die meisten Punkte für das Team ein. So konnte sich Lachnitt beim Weitsprung auf 4,92 Meter steigern, was der weiteste Sprung aller U14-Schülerinnen war. Auch Jadzinski sorgte mit 4,06 Metern für gute Punkte. Auch über 75 Meter überzeugten beide mit Topzeiten. Lachnitt (10,41 Sekunden) zeigte auch hier die schnellste Zeit aller Teilnehmerinnen. Auch die Wurfleistungen von Jona Künne und der verletzten Zoe Röwekamp brachten viele Punkte ein. Auch die Staffel (Künne, de Vries, Lachnitt, Jadzinski) schlug sich gut. „Für Jona Künne und Lea de Vries spreche ich ein großes Lob aus, da sie sich ohne gezieltes Staffeltraining zur Verfügung gestellt haben. Die Laufzeit war dann Nebensache“, lobte Trainer Bodo Stein (SuS Enniger). Insgesamt wurde eine Punktzahl von 3552 erreicht. 

DJMM in GüterslohDie beiden Mannschaften der STG Oelder-Enniger vereint: (v.l.) Justin Dick, Luis Dick, Mathis Stein, Lorenz Beumker (hinten), Jona Künne (vorn), Juline Jadzinski, Zoe Röwekamp, Katharina Lachnitt, Lea de Vries. (Es fehlen Luke Müller und Noah Wilhelm)

(vas). Knapp 60 LeichtathletInnen von 25 verschiedenen Vereinen aus ganz NRW und darüber hinaus nahmen am Samstag am 12. Werfertag des LV Oelde im Jahnstadion teil. Trotz Abwesenheit der regionalen Vereine aus Beckum und Ahlen konnte der ausrichtende Verein eine stabile Teilnehmerzahl verzeichnen und freute sich über das hohe Interesse an der Veranstaltung von auswärtigen Vereinen wie Geseke, Warendorf, Bielefeld, Soest und Gütersloh. Auf dem Programm stand neben den Wurfdisziplinen Diskus, Speer, Hammer und Kugel auch wieder der Stabhochsprung.
Beim Speerwurf der Frauen sorgte Leonie Große (LG Ems Warendorf) für Applaus bei der Konkurrenz. An ihre beste Weite von 45,15 Metern kam am Samstag mit dem Speer niemand heran. Auch Kenny Molitor (LG Warstein Rüthen) versetzte mit seinen Leistungen in der M14 die Zuschauer ins Staunen. Mit der Kugel kam er auf 12,10 Meter, mit dem Diskus auf die beste Weite des Tages (38,76 Meter) und beim Speerwerfen auf 33,10 Meter.

Leonie GroßeLeonie Große (LG Ems Warendorf) beim Speerwerfen

(vas). Am Samstag fand in Bad Westernkotten der 3. Sole- und Moorlauf statt. Auf den flachen, schnell zu laufenden Strecken über fünf und zehn Kilometer waren auch acht LäuferInnen aus dem Kreis unterwegs. Die fünf Kilometer nahmen sich Nachwuchsläufer Henning Albert (LV Oelde) und Max Brescher (Ski-Club Beckum) vor. Mit 19:15 Minuten landete Albert auf Platz fünf der Gesamtwertung und gewann souverän die U16. Ebenfalls siegreich in seiner Altersklasse M35 war Brescher mit 19:59 Minuten.
Über die zehn Kilometer, die über zwei Runden á fünf Kilometer führen, startete unter anderem Martin Franzke (Ski-Club Beckum) sehr erfolgreich. Er erreichte wie sein Vereinskollege als insgesamt Zehnter das Ziel und gewann zudem die M45 mit einer schnellen Zeit von 40:18 Minuten. Die landschaftlich reizvolle Strecke, die unter anderem durch einen Kurpark führt, bescherte auch Alfred Giere (LG Oelde/Wadersloh) eine Topzeit von 43:18 Minuten, mit der er Zweiter in der M55 wurde. Erste der W50 wurde seine Vereinskollegin Kerstin Eickhoff-Fisch, die nach 55:01 Minuten als neunte Frau das Ziel erreichte. Weiterhin über zehn Kilometer am Start waren Josef Schnitker, Martina Giere und Maria Schnitker (alle LG Oelde/Wadersloh).

Henning AlbertPlatz 1 in der U16: Henning Albert

(vas). Am Samstag fand die Übergabe des Gewinnes für die Anlieger statt, die beim 20. Oelder Sparkassen-Citylauf im Juni für die beste Stimmung an der Strecke des Zehn-Kilometer-Diekemper-Hauptlaufs gesorgt haben. Egon Jürgenschellert und Michael Mertens vom Organisationsteam des Sparkassen-Citylaufs bedankten sich für die tatkräftige Unterstützung und belohnten die Anwohner der Südstraße und des Altenwohnheims Kardinal-von-Galen-Heim mit je 75 Euro und einem geteilten zweiten Platz sowie die Gewinner des Wettbewerbs von der Paulsburg mit 150 Euro. „Alle haben sich richtig ins Zeug gelegt und wir hoffen, dass wir uns im nächsten Jahr wieder beim Citylauf sehen!“, sagte Michael Mertens. Die Organisatoren würden es sehr begrüßen, wenn im nächsten Jahr noch mehr Anwohner außerhalb der Innenstadt die Läuferinnen und Läufer anfeuern. Es lohnt sich, denn eine Jury wird die drei tatkräftigsten Fan-Gruppen auch wieder mit attraktiven Prämien belohnen.

Gewinnübergabe an AnliegerstraßenDas Anfeuern hat sich gelohnt: mit bei der Gewinnübergabe waren ganz rechts Egon Jürgenschellert (ganz rechts) und Michael Mertens (schräg links dahinter) vom Organisationsteam des Sparkassen-Citylaufs dabei

Veranstaltungen

13. Januar 2018:
35. Berg- und Crosslauf

17. März 2018:
39. Stromberger Burggrafenlauf

26. Mai 2018:
17. Oelder Triathlon

9. Juni 2018:
21. Oelder Sparkassen-Citylauf

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf

September 2018:
LVO Sportfest

September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer)


03. Februar 2018
Sportlerehrung der Jugend und der Erwachsenen.
Weitere Infos folgen