(vas). Gegen Ende der Meisterschaftssaison stand am Wochenende nun für die Athleten der U18 und U20 die Westfälische Meisterschaft an. Mit dem NRW-Meistertitel im Weitsprung in der Tasche reiste Justin Brand von SuS Enniger nach Bochum/Wattenscheid und konnte deswegen selbstbewusst in seine Sprungwettbewerbe der U18 gehen. Mit 6,32 Metern legte er direkt im ersten Versuch einen besonders weiten Satz in die Sandgrube und führte damit lange die Konkurrenz an. Dann übertrafen ihn jedoch zwei Athleten, was der Bronzerang bedeutet hätte. Dass Brand sich damit nicht zufriedengeben wollte, zeigte er im letzten Sprung mit seiner neuen Bestweite von 6,61 Metern. So sprangen am Ende die Silbermedaille und der Vizemeistertitel heraus. „Ihm gelingt es inzwischen besser, das Anlauftempo mit in den Spring zu nehmen. Mit einer weiteren Technikverbesserung ist noch einiges möglich“, erklärte Trainer Holger Stein. Zudem ging Brand im Hochsprung an den Start und belegte dort mit 1,70 Meter den sechsten Platz.

Justin Brand (SuS Enniger)Justin Brand (SuS Enniger) belegte mit übersprungenen 1,70m den sechsten Platz

(vas). Den bisherigen Höhepunkt ihrer Sportkarriere erlebten fünf junge Athleten aus dem Kreis Beckum am Wochenende bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der U16 in Bremen. Die Leichtathletiktalente aus Ahlen und Oelde qualifizierten sich zuvor für die Meisterschaften und fieberten der Großveranstaltung mit den 600 besten Leichtathleten der U16 in Deutschland entgegen. Auf den Punkt vorbereitet und mit viel Selbstbewusstsein konnte Jan Wiese von der LG Ahlen in seinen Weitsprungwettkampf gehen. An dem amtierenden Westfälischen und NRW-Meister ging in dieser Saison nichts vorbei und nun hatte er die Chance, sein enormes Potenzial auf Bundesebene zu beweisen. Sein Ziel, es in den Finaldurchgang zu schaffen, übertraf er bei Weitem. Bis zum letzten, sechsten Durchgang lag er sogar auf Silberkurs. Dann wurde ihm die Medaillenchance noch entrissen – weil zwei Athleten erst um zwei, dann um vier Zentimeter an ihm vorbeizogen. In seinem letzten Versuch mobilisierte der Ahlener nochmals alle Kräfte und setzte einen super Sprung in die Sandgrube, trat jedoch knapp über. So steht für ihn der vierte Platz mit 6,39 Metern, mit dem er dennoch absolut zufrieden war: „Ich habe in dieser Saison alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Den westfälischen und den NRW-Titel, die deutsche Norm und ein Platz im Endkampf bei der DM. Jetzt ist es sogar Platz 4 geworden. Der Hammer!“, freute sich das junge Weitsprungtalent, das noch viel vorhat. Auch Trainer und Vater Mark Wiese ist begeistert vom positiven Abschneiden: „Es ist schön zu sehen, dass die Ahlener Leichtathletik selbst in Deutschland ein Wörtchen mitreden kann.“ Mit Nike Möllers schaffte eine weitere vielversprechende Athletin der LG Ahlen den Sprung zur deutschen Meisterschaft. Im Vorlauf über 100 Meter lief sie hervorragende 12,68 Sekunden, konnte sich aber im großen Starterfeld von 42 Sprinterinnen nicht fürs Finale qualifizieren. Mit ihrer Zeit landet sie auf Platz 20 und freut sich bereits auf zukünftige Herausforderungen.

Jan WiesePlatz 4 bei der Deutschen Meisterschaft für Jan Wiese (LG Ahlen), Foto: Tobias Möllers

Arikel aus der Glocke vom 1.06.2019 (Lokalsportteil Warendorf), Autorin: Anja Tenbrock 

Warendorf (ate) - Sie läuft. Und läuft. Und läuft. Meistens zwischen drei bis vier Stunden am Stück. Exakt immer dieselbe Streckenlänge: 42,195 Kilometer. Selten mehr. Durch zahlreiche Städte. Über sieben Kontinente. Mit eisernem Willen. Mit Leidenschaft. Mit Leichtigkeit.

Ulrike Wigger

Ulrike Wigger läuft Langstrecken. Die Warendorferin gehört in Deutschland zu einem nicht allzu großen Kreis, der auf allen sieben Kontinenten Marathon gelaufen ist – in Asien, Europa, Nordamerika, Südamerika, Afrika, Australien und der Antarktika hat sie ihre Laufschuhe geschnürt. Dafür ist sie vor einem Jahr mit der „Seven Continents Finisher“-Medaille geehrt worden – am südlichen Ende der Welt, nach einem Marathon in der Antarktis, dem für sie letzten Kontinent, der ihr für diese besondere Medaille noch fehlte.

(vas). Mit Fahrten zum Ketteler Hof in Haltern und nach Paderborn zum Wasserskifahren unternahmen die Kinder und Jugendlichen des Leichtathletikvereins Oelde Aktivitäten außerhalb von Werfen, Laufen und Springen. 34 Kinder im Alter von bis zu zehn Jahren amüsierten sich am Ketteler Hof, wo unter anderem Klettern, Kettcar fahren, Reiten und Trampolinspringen angeboten wurde. Außerdem gab es eine Wasserrutsche und eine Sommerrodelbahn, die bei den Kindern besonders beliebt war, und mittags wurde gemeinsam gegrillt. Für Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse stellte der Jugendvorstand eine Fahrt zum Wasserskifahren zusammen, bei der sie ihre Sportlichkeit unter Beweis stellten. „Alle haben es geschafft, mehrere Runden am Stück zu fahren und waren mächtig stolz auf sich“, erzählte Miriam Erdhütter vom Jugendvorstand, die sich zudem beim Förderverein bedankt, der die Fahrten ermöglicht hat. 

Ketteler-Hof34 KInder und Jugendliche hatten jede Menge Spaß auf dem Ketteler Hof in Haltern

(vas). Im Rahmen der Duisburger Ruhrgames, Europas größten Sportfestival für Jugendliche, fanden von Freitag bis Sonntag Wettkämpfe mit mehr als 6.000 jungen Sportlerinnen und Sportlern statt. Neben Tischtennis, Handball, Basketball wurde auch die Skateboard-Europameisterschaft und ein Judo-Länderkampf ausgetragen. Für knapp 20 Nachwuchstalente aus Ahlen, Enniger und Oelde drehte sich aber das ganze Wochenende um die NRW-Meisterschaften der Leichtathletik in den Altersklassen U16, U18 und U20. Am Sonntagabend stand fest: drei Titel gehen an Larissa Thiele (LV Oelde), Jan Wiese (LG Ahlen) und Justin Brand (SuS Enniger). Thiele und Wiese unterstreichen mit Topleistungen ihre Qualifikation für die Nationale Meisterschaft der U16 in zwei Wochen und holen sich die NRW-Titel in spannenden Wettkämpfen. Thiele gehört mit ihrer Zeit von 2:17,74 Minuten über 800 Meter in der W15 zu den schnellsten Läuferinnen, die der Kreis Beckum seit vielen Jahren erlebt hat. Schneller als sie waren in diesem Jahr nur zwei andere W15-Läuferinnen in ganz Deutschland. Der Ahlener Jan Wiese entschied den Wettkampf mit seinem letzten Sprung, der bei 6,43 Metern landete. Zuvor legte Yannik Smajlovic (DJK SG Tackenberg) mit 6,33 Metern nach, ging kurzzeitig in Führung und brachte Wiese in Zugzwang bei seinem letzten Versuch. Mit einem weiten Satz auf 6,43 Metern ließ er jedoch nichts anbrennen. „Jan hat Wettkampfstärke bewiesen. Mal schauen, was bei den deutschen Meisterschaften in Bremen passiert“, sagte Trainer Mark Wiese. Zuvor am Freitag holte Wiese den siebten Platz im Kugelstoßen. Ebenfalls im Weitsprung, aber in der U18, startete Justin Brand. Auch er wartete bis zum Schluss, um seine wahre Stärke zu zeigen. Vor seinem letzten Sprung lag er mit 6,30 Metern noch auf dem dritten Platz, aber an seine 6,59 Meter im letzten Versuch kam keiner mehr heran.

Jan WieseJan Wiese (LG Ahlen) wurde NRW-Meister im Weitsprung (Foto: Jan Wiese)

(vas). Trotz heißen Temperaturen fanden 230 Läuferinnen und Läufer den Weg zum 8. Vituslauf des LV Oelde und Vfb Lette und zeigten tolle sportliche Leistungen. Am Start-Ziel-Bereich an der Letter Deele feuerten zahlreiche Zuschauer die Aktiven in der Hitze an und motivierten sie, nicht aufzugeben. Die große Resonanz führen die Veranstalter der zwei Sportvereine besonders auf die familiäre Atmosphäre beim Letter Vituslauf zurück, der sich über die letzten Jahre zu einer festen Größe in vielen Laufkalendern gemacht hat. Als Teil des Kreis-Beckum-Cups und des Sommer-Laufcups zog der Letter Vituslauf zudem zahlreiche fleißige Punktesammler an, weshalb sich die ausrichtenden Vereine insgesamt über konstante Teilnehmerzahlen freuen konnten.
Nach mehrwöchiger Verletzungspause meldete sich Maximilian Worm vom LV Oelde ins Wettkampfgeschehen zurück und nahm trotz der Wetterbedingungen beide Strecken unter die Füße. Über fünf Kilometer noch entspannt als Begleitläufer, zog er auf den anschließenden zehn Kilometern das Tempo an. Nach der ersten der zwei Runden á fünf Kilometer lag er noch gleichauf mit Vereinskollege Jan Vuellers. Besonders auf den letzten Kilometern musste Worm kämpfen: „Ab Kilometer acht war es wirklich hart“. Aber er konnte sich deutlich absetzen und lief nach 38:28 Minuten zum ersten Mal als Sieger des Letter Vituslaufs durchs Ziel. Vuellers folgte auf Platz zwei in 38:47 Minuten, gefolgt von Christian Huster (beide LV Oelde) in 40:01 Minuten. Bei den Frauen setzte sich die Triathletin Vanessa Bradler (Trispeed Marienfeld) in 50:32 Minuten durch. Auf Platz zwei landete Ute Dahlmeier (Ski Club Beckum, 52:31 Minuten), kurz vor Larissa Stechbart (LV Oelde, 52:34), die den dritten Platz erlief. Weitere schnelle Zeiten liefen Viktor Stechbart, Sven Neuhaus (beide LV Oelde), Elias Hanne (LG Ahlen), Marina Strickmann (Herzebrock) und Yvonne Rickfelder (LV Oelde).

Vanessa Bradler VituslaufVanessa Bradler (Trispeed Marienfeld) siegte mit großem Abstand in der Damenkonkurrenz

(vas). Drei NRW-Meister kommen aus dem Kreis Beckum! Mit hervorragenden Leistungen präsentiert sich die Leichtathletikjugend aus Ahlen, Oelde und Enniger bei den NRW-Meisterschaften in Duisburg. Auf den Punkt topfit war vor allem Larissa Thiele (LV Oelde), die über 800 Meter in der W15 den Titel holte und mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:17,74 Minuten nur Zehntel am 40 Jahre alten Kreisrekord vorbeischrammt. Ebenfalls in bester Verfassung für die anstehenden Deutschen Jugendmeisterschaften zeigten sich die Weitsprungtalente Jan Wiese (LG Ahlen) und Justin Brand (SuS Enniger). Bei beiden entschied der letzte Versuch über Sieg oder Niederlage. Wiese stellt mit 6,43 Metern seine Bestweite ein und holt den Titel in der M15, Brand steigert sich im letzten Sprung auf neue PB von 6,59 Metern und gewinnt in der U18. Mit diesen Ergebnissen zeigten sich auch die Trainer der drei Vereine mehr als zufrieden. Weitere Details folgen.
 LarissaThieleNRW-Meisterin! Larissa Thiele holt den Titel in neuer persönlicher Bestzeit

Veranstaltungen

14. September 2019:
LVO Sportfest

28. September 2019:
14. Werfertag mit Stabhochsprung

11. Januar 2020:
37. Oelder Berg- und Crosslauf

21. März 2020:
41. Stromberger Burggrafenlauf

Mai 2020:
19. Oelder Triathlon

6. Juni 2020:
23. Oelder Sparkassen-Citylauf

Juni 2020:
9. Letter Vituslauf

 

laufreport.de logo200 65