(vas). Im Rahmen der Duisburger Ruhrgames, Europas größten Sportfestival für Jugendliche, fanden von Freitag bis Sonntag Wettkämpfe mit mehr als 6.000 jungen Sportlerinnen und Sportlern statt. Neben Tischtennis, Handball, Basketball wurde auch die Skateboard-Europameisterschaft und ein Judo-Länderkampf ausgetragen. Für knapp 20 Nachwuchstalente aus Ahlen, Enniger und Oelde drehte sich aber das ganze Wochenende um die NRW-Meisterschaften der Leichtathletik in den Altersklassen U16, U18 und U20. Am Sonntagabend stand fest: drei Titel gehen an Larissa Thiele (LV Oelde), Jan Wiese (LG Ahlen) und Justin Brand (SuS Enniger). Thiele und Wiese unterstreichen mit Topleistungen ihre Qualifikation für die Nationale Meisterschaft der U16 in zwei Wochen und holen sich die NRW-Titel in spannenden Wettkämpfen. Thiele gehört mit ihrer Zeit von 2:17,74 Minuten über 800 Meter in der W15 zu den schnellsten Läuferinnen, die der Kreis Beckum seit vielen Jahren erlebt hat. Schneller als sie waren in diesem Jahr nur zwei andere W15-Läuferinnen in ganz Deutschland. Der Ahlener Jan Wiese entschied den Wettkampf mit seinem letzten Sprung, der bei 6,43 Metern landete. Zuvor legte Yannik Smajlovic (DJK SG Tackenberg) mit 6,33 Metern nach, ging kurzzeitig in Führung und brachte Wiese in Zugzwang bei seinem letzten Versuch. Mit einem weiten Satz auf 6,43 Metern ließ er jedoch nichts anbrennen. „Jan hat Wettkampfstärke bewiesen. Mal schauen, was bei den deutschen Meisterschaften in Bremen passiert“, sagte Trainer Mark Wiese. Zuvor am Freitag holte Wiese den siebten Platz im Kugelstoßen. Ebenfalls im Weitsprung, aber in der U18, startete Justin Brand. Auch er wartete bis zum Schluss, um seine wahre Stärke zu zeigen. Vor seinem letzten Sprung lag er mit 6,30 Metern noch auf dem dritten Platz, aber an seine 6,59 Meter im letzten Versuch kam keiner mehr heran.

Jan WieseJan Wiese (LG Ahlen) wurde NRW-Meister im Weitsprung (Foto: Jan Wiese)

Leonel Nhanombe vom LV Oelde ist in der Regel der Gejagte – wurde am Samstag aber zum Jäger. Vier niederländische Läufer starteten außer Konkurrenz über die 800 Meter der M15 und machten den Westfalen ordentlich Beine. Nhanombe benötigte etwas Zeit, um sich auf die veränderte Rennsituation einzustellen und hatte im Zielsprint wie im Vorjahr knapp das Nachsehen gegen Ben Sonnenschein aus Aachen. Mit seiner neuen Bestzeit von 2:03,93 Minuten kann er sich aber wie Vereinskollegin Larissa Thiele Chancen auf den Endlauf bei der DM ausrechnen.

Leonle NhanombeLeonel Nhanombe (LV Oelde) rechnet sich Chancen auf den Endkampf bei den Deutschen Meisterschaften aus.

 

Auch Fynn Landwehjohann qualifiziert sich für die DM

(vas). Ebenfalls bei der DM am Start sein werden Nike Möllers (LG Ahlen) und Fynn Landwehrjohann (LV Oelde). Die Ahlener Sprinterin qualifizierte sich bei den NRW-Meisterschaften der W15 für den Endlauf der 100 Meter und landete dort mit 12,77 Sekunden auf dem siebten Platz. Auch im Weitsprung lief es nach Plan. Mit 5,37 Metern kam sie nah an ihre Bestleistung heran und wurde Vierte. Gemeinsam mit Betty Smit, Lynn Möllers und Jolina Heimann erkämpfte sie sich über 4x100 Meter den neunten Platz. Die Staffel ist für die DM der U18 qualifiziert, die Ende Juli in Ulm stattfinden wird. Fynn Landwehrjohann ist bereits für die 3000 Meter bei der U16-DM in Bremen qualifiziert und nutzte die NRW-Meisterschaften als letztes Temporennen, das er mit 2:13,26 Minuten auf Platz zehn beendete.
Wurfspezialist Mathis Stein (SuS Enniger) blieb am Wochenende dagegen unter seinen Möglichkeiten. Mit seiner Leistung der Westfälischen Meisterschaften hätte er den NRW-Diskuswettkampf der M14 gewinnen können, doch mit 29,65 Metern reichte es nur für den sechsten Platz. Mit dem nächsten Wurfgerät lief es besser: die Kugel landete bei 12,30 Metern und Mathis hatte den Vizetitel sicher. „Wegen der langen Wartezeit hatte er ein bisschen von seiner Spritzigkeit verloren und blieb fast 80 Zentimeter unter seiner Bestleistung“, merkte Trainer Holger Stein an. Vereinskollegin Katharina Lachnitt fehlte im Weitsprung der W15 der Ausreißer nach oben, aber der fünfte Platz mit 5,29 Metern zeugt von einem konstant hohen Niveau. Ebenfalls am Start waren Juline Jadzinski über 300 Meter, Henning Albert und Simon Spliethoff (alle LV Oelde) über 1500 Meter sowie Jannik Pollmeier (LG Ahlen) über 100 Meter. 

SUS EnnigerDer SuS Enniger trat mit einer soliden Mannschaftsleistung in Duisburg auf (v.l.) Katharina Lachnitt, Justin Brand, Trainerin Tanja Sell, Mathis Stein und Trainer Holger Stein (Bild von Holger Stein zur Verfügung gestellt)


Veranstaltungen


28. September 2019:
14. Werfertag mit Stabhochsprung 
Vielen Dank für Eure Teilnahme!
Hier die Ergebnisse

11. Januar 2020:
37. Oelder Berg- und Crosslauf

21. März 2020:
41. Stromberger Burggrafenlauf

Mai 2020:
19. Oelder Triathlon

6. Juni 2020:
23. Oelder Sparkassen-Citylauf

Juni 2020:
9. Letter Vituslauf

September 2020:
LVO Sportfest


 

laufreport.de logo200 65