(vas). An den NRW-Straßenlaufmeisterschaften über zehn Kilometer in Steinhagen-Brockhagen nahmen am Samstag knapp 200 Langstreckenläuferinnen und –läufer von 50 verschiedenen Vereinen teil. Die windanfällige Strecke und Temperaturen nahe 30 Grad machten es den Teilnehmern nicht leicht, sodass Vorhaben von neuen Bestzeiten schnell verworfen wurden.
Die schnellste Zeit der 15 Läufer aus dem Kreis Beckum lief Nils Wickern vom LV Oelde mit 37:36 Minuten – und das bei seinem Debüt auf dieser Strecke. Mit erst 16 Jahren ist er in der U20 einer der Jüngsten und landete dort auf einem respektablen zehnten Platz. In der Mannschaftswertung legte er den Grundstein für den fünften Platz mit Simon Spliethoff (41:10) und Max Hombrink (43:41).
Zwei NRW-Meistertitel mit nach Hause nahm Laufurgestein Manfred Grünebaum (LV Oelde) trotz Achillessehnenprobleme in der Vorbereitung. „Ich war verunsichert, was für mich möglich sein könnte und hatte höchstens mit einem dritten Platz gerechnet“, berichtete der Stromberger. Auch für ihn kamen die hohen Temperaturen überraschend, sodass er moderat angelaufen ist und sich das Rennen klug eingeteilt hat. Mit 42:13 Minuten gewann er die M60 mit deutlichem Vorsprung. Platz drei in dieser Altersklasse holte Vereinskollege Uwe Dördelmann (44:30), der gemeinsam mit Berni Erdmann die siegreiche Mannschaft in der M60/65 komplettierte. „Besonders gefreut habe ich mich, dass unserer Zeiten ausreichten, um die Bielefelder auf den zweiten Platz zu verweisen“, sagte Grünebaum.

Manfred GrünebaumEinzel- und Mannschaftssieg in Brockhagen: Manfred Grünebaum

(vas). Ein spannendes Wochenende in der Jugendherberge am Biggesee erlebten 22 Kinder und vier Betreuer des LV Oelde. Neben Wanderungen am See und der Erkundung von Attendorn standen auch die Besichtigung der Atta-Höhle auf dem Programm. Mit dem Biggolino ging es dann zur Anlegestelle Biggedamm, von wo die Gruppe mit einem Ausflugsschiff nach Sondern fuhr. Abends wurde ein Lagerfeuer gemacht und anschließend eine Nachtwanderung. „Es hat allen Kindern gut gefallen und der nächste Ausflug steht auch schon an. Am Ende des Jahres geht es in die Trampolinhalle Ninfly nach Münster“, kündigte Miriam Erdhütter, Vorsitzende des Jugendvorstands des LV Oelde, an.

Fahrt an den BiggeseeDie LVO Jugend erlebte ein Wochenende bei strahlendem Sonnenschein am Biggesee

 

(vas). Zum traditionellen Bahnkehraus in Wiedenbrück trafen sich 24 Läuferinnen und Läufer für schnelle 5000 Meter auf der Bahn zum Saisonabschluss. Seit Jahren mit am Start ist Philipp Kaldewei vom LV Oelde, den man sonst eher selten auf einer Tartanbahn antrifft. Routiniert und wie ein Uhrwerk spulte er bei bestem Laufwetter die 12,5 Runden ab und lief nach 16:31,5 Minuten als Neunter durchs Ziel. „Es waren richtig schnelle Läufer am Start, zweimal wurde 15:31 Minuten gelaufen. Auch die drei Frauen waren alle unter 20 Minuten“, zeigte sich Kaldewei beeindruckt von den Topläufern aus Gütersloh, Hamm und Brackwede. Auch Daniel Hellmann (LV Oelde) nutzte den Bahnkehraus für einen Tempolauf über 5000 Meter und absolvierte die Strecke in 18:52,6 Minuten als insgesamt 16.

 Philipp KaldeweiNeunter PLatz in einem hochklassig besetzten Feld: Philipp Kaldewei

 

(vas). 27.000 Sportler waren am Sonntag beim Köln Marathon, dem größten Marathon in NRW, am Start und leisteten mentale und körperliche Höchstleistungen bei herbstlichem Wetter. Als 21. des Gesamteinlaufs von 5000 Marathonläufern überquerte Stefan Raulf vom LV Oelde die Ziellinie nahe des Kölner Doms. Der Ausdauerläufer und Triathlet benötigte 2:42:31 Stunden für die 42,195 Kilometer lange Strecke, die von Deutz über den Kölner Süden durch Lindenthal, Ehrenfeld und Nippes zurück in die Innenstadt führt. „Der Lauf hat auf der gesamten Distanz Spaß gemacht. Mit der Endzeit hätte ich aber nie gerechnet, die die Vorbereitungszeit aufgrund der Triathlons doch sehr kurz war“, berichtete der Oelder, der mit seiner Zeit in der M45 Dritter wurde. Ohne wochenlange gezielte Vorbereitung und detaillierten Plan ging er ins Rennen: „Einfach loslaufen, auf den Puls achten und schauen was dabei rauskommt!“

Stefan RaulfEin ganz starker 21. Platz in Köln: Stfan Raulf

(vas). Auf der letzten Runde ließ Philipp Kaldewei (LV Oelde) den jüngeren Konkurrenten Jonas Barwinski (LG Ahlen) ziehen: Beim 44. Herbstwaldlauf liefen der achtfache Sieger Kaldewei und Barwinski die zehn Kilometer bis zum Ende gemeinsam. Die steilen Anstiege, die den Zehn-Kilometer-Lauf in Neubeckum prägen, verlangten den erfahrenen Langstreckenläufern alles ab. Auf den letzten 300 Metern lief Barwinski am Stromberger vorbei und gewann in 35:29 Minuten. Kaldewei (35:34 Minuten) ging es am Ende locker an: „Eigentlich hatte ich geplant, die fünf Kilometer zu laufen, deswegen hatte ich am Ende keine Lust mehr“, lachte der geschlagene mehrfache Gesamtsieger im Ziel. Auf einem tollen dritten Platz landete Jens Brodka (LV Oelde) in 39:13 Minuten, der sich sichtlich über seinen Treppchenplatz freute. Auch Viktor Stechbart (39:48), Bernd Hoppe (40:11), Martin Stutenbäumer (40:39) und Oliver Leonhardt (40:49) zeigten schnelle Zeiten und sammelten wertvolle Punkte für den Kreis-Beckum-Cup.

 FührungsgruppeKurz nach dem Start setzte sich ein Führungstrio ab (v. l.: Jonas Barwinski, Amanuel Desale (beid e LG Ahlen) und Philipp Kaldewei (LV Oelde)

(vas). Traditionell am 3. Oktober fand am Mittwoch zum 33. Mal der Beelener Volkslauf mit Teilnehmerrekord von 370 Läuferinnen und Läufern statt. Laut Ines Günnewig vom LV Oelde hätte die Veranstaltung auch noch mehr Starter verdient. Die Triathletin präsentierte sich erneut in Topform über die zehn Kilometer und gewann die Frauenwertung mit enormen Vorsprung in 42:45 Minuten. „Ich war mir beim Laufen nicht sicher, ob da noch eine Frau vor mir war. Aber da ich niemanden gesehen habe, wäre diejenige eh uneinholbar gewesen, also bin ich auf Zeit gelaufen“, berichtete die Ausdauersportlerin, die mit ihrer Zeit nur eine Minute von ihrer Bestmarke entfernt war. Die gemütliche Atmosphäre und abwechslungsreiche Streckenführungen erlebten auch Joachim Kallenbach, Markus Gösling (beide LV Oelde) sowie Thorsten Brinkmann und Ludger Brüning (beide Ski-Club Beckum), die ebenfalls über zehn Kilometer starteten.

Ines GünnewigÜberlegener Sieg über 10km in Beelen: Ines Günnewig

(vas). Am Tag der Deutschen Einheit fand in Dortmund der Lauf rund um den Phönixsee statt, auf den sich Dorothee Sandkühler-Daniel vom LV Oelde, die in Dortmund lebt und arbeitet, intensiv vorbereitet hatte. Der Streckenverlauf der Veranstaltung liegt in ihrem Trainingsgebiet, sodass sie ihren Heimvorteil nutzen konnte. Die Halbmarathondistanz absolvierte sie erfolgreich in 1:37:23 Stunde, womit sie die W50 mit enormen Vorsprung gewinnen konnte. Im Gesamteinlauf wurde sie 13. Frau von mehr als 1200 Starterinnen insgesamt. Auch ihre Vereinskollegen Sven Neuhaus und Andreas Kottenstette starteten in Dortmund im Halbmarathon. Neuhaus blieb mit 1:34:13 Stunde nur knapp über seiner Bestzeit und Kottenstette wagte sich nach längerer Verletzungspause erneut an die ausdauerfordernde Strecke heran und kam nach 2:11:53 Stunden ins Ziel.

Dorothee Sandkühler-DanielDominanz in der Altersklasse: Doro Sandkühler-Daniel war am Phoenixsee in Dortmund erfolgreich