(vas). Beim Läuferabend in Dortmund am Mittwoch konnte Veranstalter Günter Schrogl mit 450 Athleten einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Entsprechend lange dauerte die Veranstaltung. Erst um 22.30 Uhr gingen im Stadion Rote Erde die letzten Läufer ins Ziel. Im Rahmen dieser Großveranstaltung, bei der auch die ersten Normzeiten für die Highlights im Olympiajahr fielen, fanden die Westfälischen Langstreckenmeisterschaften der U14 und U15 statt. Einziger Starter aus dem Kreis war hier Max Weinekötter vom LV Oelde. Direkt nach Schulschluss  ging es für ihn zu seinem ersten großen Einzelrennen. Da er zudem in diesem Jahr noch kein 2000-Meter-Rennen bestritten hatte, war unsicher, wo er sich würde platzieren können. „Max hat in der letzten Zeit super trainiert und gute Fortschritte gemacht. Was ihm fehlt ist Wettkampferfahrung. Wir müssen schauen, wie er mit der neuen Situation klar kommt.“, berichtete Trainerin Elke Schalkamp im Vorfeld. Entsprechend verhalten ging Weinekötter die erste der fünf Stadionrunden an, fand dann aber seinen Rhythmus und spulte Runde um Runde gleichmäßig ab. Dabei hielt er sich immer schlau im Mittelfeld und ließ sich von den Positionskämpfen nicht beirren. Am Ende blieb die Uhr bei 7:37,51  Minuten stehen, was Platz 7 bei den Westfälischen  Meisterschaften der U14 bedeutete. „Das lief echt gut.“,  sagte ein sehr zufriedener Max Weinekötter im Ziel.

Max Weinekötter
Erfolgreich in Dortmund: Max Weinekötter

(vas). Beim 29. Residenzlauf in Schloss Neuhaus waren vier Läufer/innen aus dem Kreis aktiv. Über zehn Kilometer war Maria Gerke (LG Oelde/Wadersloh am Start. Sie finishte in 46:27 Minuten und gewann ihre Altersklasse W45. Tochter Pia Gerke (LV Oelde) gewann mit 48:59 Minuten souverän die Wertung der weiblichen Jugend. Auch Irmgard Grote (LG Oelde/Wadersloh) startete über zehn Kilolometer und erreichte nach 1:01:05 Stunde auf dem dritten Platz der W55 das Ziel. Ralf Gerke lief die fünf Kilometer in 20:07 Minuten und belegte damit Rang zwei der M50.

Maria Gerke
Maria Gerke (LG Oelde / Wadersloh)

(vas). Am Pfingstwochenende waren drei Läufer des LV Oelde in Harsewinkel am Start. Zum 16. Night-Run kamen Bernd Hoppe, Ines Günnewig und Cornelia Brünenkamp. Hoppe lief die zehn Kilometer in 40:30 Minuten und belegte damit insgesamt den 28. Platz. In seiner Altersklasse M45 landete r auf Rang sechs. Seine Vereinskolleginnen Ines Günnewig und Cornelia Brünenkamp starteten beide beim Firmenlauf über fünf Kilometer. Günnewig lief nach 20:20 Minuten als erste Frau durchs Ziel und stellte damit eine neue persönliche Bestzeit auf. Brünenkamp kam nach 30:20 Minuten an.
Ines Günnewig
Neuer persönliche Bestleistung über 5km: Ines Günnewig

 

(vas). Beim 27. Volkslauf in Clarholz waren auch vier Läufer/innen aus dem Kreis Beckum am Start. Die ein Kilometer lange Strecke für die Schüler absolvierten Alexander Stechbart (LV Oelde) und Alina Hofmann (LG Oelde/Wadersloh) in jeweils 4:18,8 und 4:15,5 Minuten. Damit landete Hofmann auf Platz zwei der U10, während Stechbart Platz sechs bei den Jungen der U10 belegte.
Viktor Stechbart vom LV Oelde war erfolgreich über die zehn Kilometer. Er erreichte das Ziel nach 39:32 Minuten als Fünfter der Gesamtwertung. Seine Altersklasse M35 konnte er sogar gewinnen. Seine Frau Larissa komplettierte das sportliche Familientrio und startete über fünf Kilometer Walking.
Viktor Stechbart
Sieger in der M35: Viktor Stechbart

 

(vas). Vom 30. April bis 5. Mai fanden die 14. Riesenbecker Sixdays statt, eine der beliebtesten Etappenlaufveranstaltungen Deutschlands. Über sechs Tage werden von 600 Ausdauerläufern täglich 18 bis 23 Kilometer absolviert, von Riesenbeck nach Ibbenbüren, Tecklenburg, Mettingen, Dickenberg und zurück nach Riesenbeck. Die Etappen führen über Waldwege, Landstraßen und durch den Teutoburger Wald. Vom LV Oelde trauten sich Franz Janning, Angelika Zolthoff und Joachim Kallenbach diese Ausdauerleistung zu.
Für die erste Etappe galt es, auf der größtenteils flachen 19 Kilometer langen Strecke nicht zu schnell anzugehen: „Zurückhaltung war angesagt!“, berichtete Joachim Kallenbach. Nach zwölf Kilometern meisterten die drei LVO-Läufer die Höhenmeter gemeinsam bis ins Ziel in der Ibbenbürener Innenstadt.
Die zweite circa 20,5 Kilometer lange Etappe ging bei strahlendem Sonnenschein nach Tecklenburg. „Franz, Angelika und ich sind gemeinsam gestartet und bis circa Kilometer zwölf zusammen geblieben“, sagte Kallenbach.
Mettingen war das Ziel des dritten Tages. Die letzten drei Kilometer ging es aber bergab, sodass die Volksfeststimmung und die Unterstützung der Zuschauer richtig genossen werden konnten.
Die vierte Etappe nach Dickenberg stand ganz im Zeichen des Gedenkens der französischen Läuferin Karine, die dort vor 2014 verstarb. Von Anfang an ging es bergauf, bis man schließlich vor der „Wand“ stand: einen Berg mit 35-prozentiger Steigung. Zum Zieleinlauf tauchten Zolthoff und Janning wieder hinter Kallenbach auf, sodass sie wieder gemeinsam finishten.
Viele Anstiege mit Treppen und Waldwegen kennzeichneten die abwechslungsreiche fünfte Etappe nach Ibbenbüren. Das war „Schwerstarbeit“ waren sie sich einig.
Doch die letzte und längste Etappe über 23 Kilometer toppte noch einmal alles. Zolthoff und Janning hatten noch mehr Reserven, während Kallenbach Tempo rausnehmen musste.
„Emotionen pur, ein Mix aus extremer Anstrengung, Gänsehautatmosphäre an der Strecke und absolutem Hochgefühl im Ziel!“, resümierte Angelika Zolthoff die letzten sechs Tage. Die Gesamtergebnisse können sich sehen lassen: Franz Janning und Angelika Zolthoff landen ganz knapp unter der 10-Stunden-Marke mit 9:59:43 und 9:59:47 Stunden. Janning liegt insgesamt auf Rang 128, in der M50 auf Platz 25. Zolthoff landete bei ihren ersten Sixdays auf Platz vier der W50 und wurde insgesamt neunte Frau. Kallenbach erreichte mit der aufaddierten Zeit von 10:08:18 Stunden Platz 148 insgesamt und Platz 35 der M45.

(vas). Auf einem Zehntel-Marathon in Dreier-Teams starteten die Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis. In der Gesamtwertung liegen die zwei Maxi-Staffeln des LV Oelde vorn: Leonel Nhanombe, Nico Thiel und Lucas Schwab sicherten sich den Gesamtsieg, während Nils Golka, Max Weinekötter und Pascal Rowny nur zehn Sekunden später das Ziel erreichten. Die schnellste Einzelzeit lieferte mit 4:48 Minuten jedoch Jakob Große Westhoff von der Mannschaft „Die heißen Sohlen“, die insgesamt auf Platz drei landeten. Bei den Schülerinnen war ebenfalls die Maxi-Staffel des LV Oelde ganz vorne. Lucy Krefeld, als schnellstes Mädchen des Tages, Larissa Thiele und Jolene Jadzinski liefen einen deutlichen Vorsprung von mehr als einer Minute vor den „Turbomädels“ vom TV Beckum heraus. Bei den Mini-Schülern gewann die LV Oelder Staffel mit Ben Althoff, Fabio Rowny und Nico Dierkes zwei Minuten vor „cool runnings“. Der einzige Titel, der in der Schülerwertung nicht an den LV Oelde ging, war bei den Mini-Schülerinnen. Hier musste die gerade erst sechsjährige Cora Dierkes einspringen, die nicht mit den bis zu vier Jahre älteren Konkurrentinnen mithalten konnte. Die Staffel „Die Blitze“ aus Beckum mit Ida und Martha Stuckenschnieder und Lena Hahne erreichte wenige Sekunden früher das Ziel.

(vas). Bei der 33. Marathonstaffel in Beckum galt es am Vatertag wieder, die Marathon-Distanz von 42,2 Kilometer mit einem Team zu bewältigen. Fünf Läufer/innen teilen sich die Strecke, sodass jeder 8,44  Kilometer zu bewältigen hat. Die Strecke verläuft auf einem Rundkurs durch die Bauernschaft Werse. In diesem Jahr war das Wetter für die fast 70 Staffeln, abgesehen von etwas Gegenwind auf Teilen der Strecke, optimal zum Laufen. „Das Wetter hätte mehr Staffeln verdient!“, sagte der Moderator zu den rückgängigen Teilnehmerzahlen. Die Veranstaltung bietet vier verschiedene Wertungsklassen an, die Wertungen Männer, Frauen, Mixed-Staffeln und die Seniorenwertung Ü50.

Dieses Jahr hatte der LV Oelde mit insgesamt 15 Staffeln zwar nicht so viele Staffeln wie in den Vorjahren, dominierte aber dennoch deutlich die Veranstaltung. In diesem Jahr konnte sogar ein Jubiläum gefeiert werden: die 1. Männermannschaft des LV Oelde gewann die Marathonstaffel zum zehnten Mal in Folge. In diesem Jahr wurde es aber wieder spannend, denn die DJK Gütersloh führte die ersten drei Wechsel lang. Als Wolfgang Freitag aber als vorletzter der Staffel auf die Strecke geschickt wurde, konnte er an den Güterslohern vorbeiziehen und baute einen soliden Vorsprung auf, sodass Philipp Kaldewei am Ende mit der schnellsten Einzelzeit des Tages (28:33 Minuten) den Sieg locker ins Ziel bringen konnte. Gemeinsam mit Christian Huster (30:39), Bernd Hoppe (31:19), Wolfgang Freitag (31:34) und Jens Brodka (32:31) stand Kaldewei am Ende wieder ganz oben bei der Siegerehrung. Vier Minuten später erreichte die Staffel der DJK Gütersloh das Ziel. Auf dem fünften Platz landete die Staffel Ski-Club Beckum I, bestehend aus Brinkmann, Franzke, Brescher, Hohenfeld und Stickl.

Auch die Leistung der Oelder Frauenmannschaften kann sich sehen lassen. Der erste Platz ging zum fünften Mal in Folge an die erste Mannschaft, diesmal mit Doro Sandkühler-Daniel, Simone Nickholz, Sonja Struckholt, Heike Siegmund und Pia Gerke. Auf Platz zwei landete die zweite Frauenmannschaft des LV Oelde. In der Mixed-Wertung war wieder die LG Ahlen erfolgreich: zum zweiten Mal in Folge gewannen Barwinski, Biederbick, Hanne, Breer und Rusak mit vier Minuten Vorsprung. Dass leistungsorientiertes Laufen keine Frage des Alters ist zeigt seit nun neun Jahren regelmäßig die Ü50-Mannschaft des LV Oelde, bestehend aus  Leonhardt, Ruploh, Grünebaum, Bittner und Schulte, die erneut mit enormem Vorsprung die Wertung für sich entscheiden konnten.

Veranstaltungen

8. September 2018:
LVO Sportfest

22. September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

12. Januar 2019:
36. Berg- und Crosslauf

16. März 2019:
40. Stromberger Burggrafenlauf

25. Mai 2019:
18. Oelder Triathlon

8. Juni 2019:
22. Oelder Sparkassen-Citylauf

16. Juni 2019:
8. Letter Vituslauf

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer 2018)

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos