(vas). Am Samstag fand das Auftakttraining der neuen Teilnehmer des Leistungsstützpunktes Leichtathletik in Münster statt. Gleich 17 Athleten aus dem Kreis Beckum waren zu diesem Training eingeladen worden. Dabei sieben aus dem Bereich Mittelstrecke,  acht  aus dem Bereich Sprung und zwei Athleten aus dem Bereich Wurf. Die jungen Leichtathlet/innen gehörten im Jahr 2016 zu den besten des Landes NRW und zeigten Perspektive für eine zukünftige Aufnahme in den D-Kader NRW.  Elke Barkschat, DLV-Bundestrainerin, ist hauptverantwortlich für die Gruppen und bekommt Unterstützung von zahlreichen Landesdisziplintrainern. Nun heißt es, regelmäßig nach Münster zu fahren, um zusätzliche Impulse für das eigene Training zu erhalten. Es wurde betont, dass die Unterstützung der Heimtrainer nicht nur das Training in Münster betrifft, sondern alle Bereiche der Planung und Durchführung von Training und Wettkämpfen.

Einberufung Leistungsstützpunkt17 Teilnehmer aus dem Kreis Beckum beim Leistungsstützpunkt Leichtathletik in Münster: (v.l.) Leonel Nhanombe, Max Weinekötter, Nils Wickern, Konstantin Eirich, Lucas Schwab, Steffen Baxheinrich (alle LV Oelde), Maja Huesmann (SuS Enniger), Jan Wiese (LG Ahlen), Manuel Knepper (LV Oelde), Patrice Künne (TV Neubeckum), Moritz Fiedler (LG Ahlen), Katharina Lachnitt (SuS Enniger), SJustin Brand (SuS Enniger), Simon Bauer (TV Beckum), Jolina Heimann (TV Neubeckum), Marie Averberg (TV Neubeckum)

(vas). Am Sonntag fanden im Rahmen des 4. Gütersloher DJK Halbmarathons die offenen NRW-Seniorenmeisterschaften im Halbmarathon statt. Fast 400 Starter/innen machten sich um 11.20 Uhr im LAZ Nord in Gütersloh auf den Weg, um den flachen Rundkurs von rund 21,1 Kilometern möglichst schnell zu absolvieren. Vorne weg liefen die internationalen Topläufer von BC Running, die die Veranstaltung besonders hochkarätig machten. Nach 1:05:22 Stunde erreichte mit Joseph Kyengo Munywoki der schnellste Läufer das Ziel, erste Frau wurde Gladys Kataroh Kiplagat (beide BC Running) in 1:16:22 Stunde.

Erster aus dem Kreis war Wolfgang Freitag (LV Oelde) mit einer Zeit von 1:28:43 Stunde, womit er in der M45 bei den NRW-Meisterschaften gewinnen konnte. Dritter der M35 in Westfalen wurde Vereinskollege Daniel Hellmann in 1:27:44 Stunde. Mit dem vierten Platz in der M55, beziehungsweise M50 konnten auch Manfred Grünebaum und Wolfgang Dilla (beide LV Oelde) bei der NRW-Meisterschaft Akzente setzen. Gemeinsam mit Werner Ruploh, der Fünfter der M50 wurde und wie Grünebaum und Dilla ebenfalls eine Zeit um 1:30 Stunde lief, erzielten sie den zweiten Platz der Mannschaftswertung der M50/55. Ebenfalls im Rahmen der NRW-Meisterschaft startete Heinz-Jürgen Schulte (LV Oelde), der mit 1:33:55 Stunde Sechster der M55 wurde.

Nicht für die Meisterschaft, aber dennoch in Gütersloh am Start waren Bernd Stickl (Ski-Club Beckum) und Dennis Thiele (LV Oelde), die mit 1:32:40 Stunde und 1:33:31 Stunde tolle Leistungen zeigten. Diese Zeit bedeutet für Thiele zusätzlich eine neue persönliche Bestzeit. Auch Joachim Freitag, Berni Erdmann (beide LV Oelde) und Ulrich Essel (LG Oelde/Wadersloh) absolvierten erfolgreich den Halbmarathon. Einzige Frau aus dem Kreis auf dieser Strecke war Sandra Dierkes, die mit neuer Bestzeit von 1:51:56 Stunde sechste der W35 wurde.

Auch über die zehn Kilometer waren heimische Läufer unterwegs. Allen voran Martin Franzke, Thorsten Brinkmann und Max Brescher (alle Ski-Club Beckum), die gemeinsam liefen und so in 39:56, 40:00 und 40:10 Minuten direkt hintereinander das Ziel erreichten. Franze und Brinkmann belegten die Ränge zwei und drei der M40, Brescher gewann die M30. Neue Bestzeiten liefen Lukas Knepper (41:24) und Stephan Baum (41:43) vom LV Oelde, gefolgt von Vereinskollege Martin Peitzmann in 44:37 Minuten.

W. Freitag
NRW-Meister in der M45: Wolfgang Freitag

(vas). Mit dem letzten Wertungslauf, dem Wadersloher Volkslauf, ging auch der Kreis-Beckum-Cup 2016 zuende. In diesem Jahr entwickelten die Initiatoren von der LG Ahlen einen neuen Wertungsmodus für die Erwachsenen, sodass es keine gesonderte Ü50-Wertung mehr gab. Mithilfe eines ausgeklügelten Punktesystems gehen das Ergebnis des Läufers, die Altersklasse sowie die Streckenlänge mit in die Punktzahl hinein, sodass die Laufleistungen verschiedener Altersgruppen miteinander vergleichbar werden. So entscheidet nicht mehr die Platzierung, sondern die Zeit über die Punktzahl, die man individuell erreichen kann. Ziel ist es, möglichst wenige Punkte zu sammeln. Bei den Erwachsenen standen in diesem Jahr insgesamt 13 Läufe auf dem Plan, von denen die besten sechs in die Wertung kommen. Bei den Männern trug Christian Huster vom LV Oelde den Sieg davon mit insgesamt 12094 Punkten. Als Starter in der M45 erhielt er für gleiche Zeiten eine bessere Punktzahl als jüngere Läufer. Vereinskollege Philipp Kaldewei (M35), der in den Jahren zuvor regelmäßig souverän den Cup gewinnen konnte, hatte aufgrund dieses neuen Punktesystems in diesem Jahr das Nachsehen und landete mit 12243 Punkten auf Rang zwei. Dritter wurde Christof Marquardt (LG Deiringsen/BSG Sparkasse Münsterland Ost) knapp dahinter mit 12369 Punkten, gefolgt von Manfred Grünebaum (LV Oelde) und Jonas Barwinski (LG Ahlen).

Bei den Frauen lag am Ende Heike Siegmund (LV Oelde) mit 14262 Punkten deutlich vorne. Insgesamt dominierte auch hier der LV Oelde, da auch die nächsten vier Plätze an Läuferinnen aus Oelde fingen. Simone Nickholz platzierte sich knapp vor Uschi Rammert und Laura Karwinkel, gefolgt von Sandra Dierkes.

(vas). Zum dritten Mal fand am Sonntagnachmittag das Sportfest des LV Oelde in Kooperation mit dem Arbeitskreis „Integration in Oelde“ unter dem Motto „Sport verbindet“. Von 15.00 bis 18.00 Uhr fanden sich mehr als 100 Kinder im Alter von ein bis zehn Jahren in Begleitung von Eltern oder Großeltern in der Dreifachhalle ein, um einen Nachmittag voller Spiel, Sport und Spaß zu verbringen. Mit Begeisterung stürzten sich die Kinder auf den Spielparcous mit mehr als zehn verschiedenen Geräten, ausgedacht von Miriam Erdhütter vom LV Oelde. So war besonders das Schwingen an Ringen wie „Tarzan“, der „Krokodilsgraben“ und wie „Wackelbrücke“ sehr beliebt. Dabei leisteten 20 Sporthelfer aus dem LVO Hilfestellungen an den Geräten und achteten auf die Sicherheit. Grundschul- und Kindergartenkinder aus zahlreichen Kulturen spielten zusammen, was auch die Initiatoren vom Integrationskreis freute: „Es ist schön zu sehen, wie die Kinder die Möglichkeit für Sport und Bewegung und ihre Umwelt zu erfahren, so gut annehmen. Das ist für Familien eine tolle Sache“, sagte Herr van der Veer.

TarzanDaniel (4) beim "Tarzan"

Krokodilsgraben(v.l.) Nils (7), Sophia (6), Shairin (8), Luis (6) und Luca (8) beim "Krokodilsgraben"

 

(vas). Erstmals ging der Nachwuchs des LV Oelde beim Vier-Sterne- Ahorn-Cross in Paderborn an den Start. „Wir wollten mal eine neue Strecke im Rahmen der Vorbereitung auf die Westfälischen Crossmeisterschaften laufen. Die Strecke in Herten hatten wir im vergangenen Jahr durch die Deutschen Crossmeisterschaften mit seinen extrem matschigen Bedingungen gleich zweimal“, sagte Trainerin Elke Schalkamp. Besonders von Interesse in Paderborn ist die Wertung in der Hauptklasse, in der dann nach 4200 Meter Crosslauf die besten zehn Läufer nochmals 1000 Meter in der Ahornsporthalle auf der Tartanbahn laufen. Dieses Ziel hatte auch Mittelstreckler Steffen Baxheinrich. Für ihn stellte der vorangestellte Crosslauf die größere Herausforderung dar. „In diesem Jahr hatten wir nicht nur über 100 Starter, auch war das Niveau wahnsinnig hoch“, berichtete der Veranstalter. Im vergangenen Jahr reichte eine Zeit von 14:45 Minuten, um im Ahorn-Cross unter die besten zehn zu laufen. Baxheinrich lief mit 13:57,6 Minuten eine super Zeit und verpasste nur um Sekunden den Finallauf. Als Elfter des Gesamteinlaufes belegte er in der U18 den zweiten Platz. Den folgenden 1000-Meter-Lauf konnte er nur als Zuschauer verfolgen. Morgens von einem Schüleraustausch mit Amerika noch erst wieder in Deutschland gelandet, lief Konstantin Eirich einen tollen Lauf und landete mit 15:50,0 Minuten auf Rang fünf der U18.

Vorher liefen die Schüler auf der 2100 Meter langen Distanz des Youngster-Cross. Bei knapp 100 Startern kamen die Schüler gut ins Rennen und zeigten, dass sie schon gut auf die Westfälischen Meisterschaften vorbereitet sind. Laufneuling Nils Wickern war mit 7:48,4 Minuten schnellster Oelder und belegte bei seinem ersten Crosslauf in der U16 einen hervorragenden vierten Platz. „Vor ihm lagen ein Jahr ältere Schüler. Da hat man es mit wenig Crosserfahrung erstmal schwer“, resümierte die Trainerin. In der U14 fing Leonel Nhanombe (8:01,0 Minuten)  mit einem beherzten Finish auf der Zielgeraden noch Lucas Schwab (8:04,0 Minuten)  ab. Beide wurden mit Platz zwei und drei belohnt. Als einziges Mädchen aus dem Kreis lief Larissa Thiele (8:55,6) ein gleichmäßiges Rennen und landete bei 15 Starterinnen allein in ihrer Altersklasse auf Rang zwei der WU14.

Ahorn Cross

Beim Ahorn- Cross-Lauf in Paderborn am Start: (v.l.) Nils Wickern, Konstantin Eirich, Larissa Thiele, Leonel Nhanombe, Jonas Bökamp, Steffen Baxheinrich, Lucas Schwab

(vas). Beim 35. Frankfurt Marathon waren auch Oliver Bell und Ingo Steinsträter vom LV Oelde im großen Starterfeld von fast 16.000 Marathonläufer/innen. Steinsträter stellte bei seinem zweiten Marathon gleich wieder eine neue Bestzeit auf. Mit 3:33:21 Stunden verbesserte er seine Zeit aus dem Vorjahr in München um mehr als eine Minute. Vereinskollege Oliver Bell, der sich erst kurzfristig für den Herbstmarathon entschieden hatte, erreichte nur kurze Zeit später nach 3:34:24 Stunden das Ziel.
Oliver Bell
3:33:21 für Ingo Steinsträter in Frankfurt

Ingo Steinsträter

... und 1 Minute stäter kam Oliver Bell ins Ziel

 

(vas). Auch im Jahr 2016 gab es letzten Dienstag noch einen offiziellen 5000-Meter-Wettkampf auf der Bahn in Wiedenbrück beim Bahnkehraus. Trotz nicht optimaler Laufbedingungen bei Kälte, Regen und rutschiger Bahn gab es neue Streckenrekorde. So sorgte U18-Läufer Steffen Baxheinrich (LV Oelde ) bei seinem zweiten Start über diese Distanz überhaupt für einen neuen Rekord in Wiedenbrück. Sein Verfolger Andreas Schewalje (TuS Breckerfeld) lief lange mit ihm Schulter an Schulter. Die letzten 1000 Meter legte Mittelstreckler Baxheinrich aber zu und distanzierte die Konkurrenz. Mit seiner Zeit von 15:58 Minuten Zeit setzt er sich an die Spitze der Westfälischen Bestenliste und unterbot auch seinen Vereinsrekord aus dem letzten Jahr deutlich. „Eigentlich wollte ich mit 3:05 Minuten anlaufen, aber alleine das vorne weg zu laufen, macht keinen Sinn und so sind wir dann die ersten 4000 zusammen gelaufen“, berichtete Baxheinrich zufrieden, der eigentlich nach seiner Premiere im vergangen Jahr prognostiziert hatte, diese Strecke nie wieder laufen zu wollen. Im Vorjahr noch vor Baxheinrich, hatte der Streckenrekordhalter des Vorjahres Philipp Kaldewei (LV Oelde) mit 16:21 Minuten in diesem Jahr dann das Nachsehen. „Keine Höhenmeter - das passt schon mal“, sagte Kaldewei im Ziel beim Blick auf die Uhr. Erstmals über die 5000 Meter dabei war in diesem Jahr Manuel Knepper (LV Oelde) und lief ein gleichmäßiges Rennen mit einer Endzeit von 17:45 Minuten. „Erst taten die Beine weh, die letzten 1000 Meter dann die Arme. Die Beine hab ich da nicht mehr gespürt“, sagte Knepper nicht ganz zufrieden. „20 Sekunden schneller hätte es schon sein können.“ Als einzige Frau aus dem Kreis lief Pia Gerke, ebenfalls vom LV Oelde, in 23:12 Minuten über die Ziellinie.