(vas). Keine andere Staffel aus Deutschland war in diesem Jahr so schnell: beim Staffelabend im Oelder Jahnstadion liefen Fynn Landwehrjohann, Leonel Nhahnombe und Lucas Schwab dreimal 1000 Meter in 8:25,80 Minuten.

 

3x1000m StaffelMit dem goldenen Staffelstab auf Platz 1 in Deutschland: (v.l.) Leonel Nhanombe, Lucas Schwab und Fynn Landwehrjohann (LV Oelde)

(vas). Beim 13. Werfertag mit Stabhochsprung des LV Oelde trafen sich knapp 60 Athleten im Oelder Jahnstadion zum gemeinsamen Saisonabschluss. Erneut kamen Athleten aus ganz NRW zur Veranstaltung, wie aus Geseke, Brackwede, Solbad Ravensberg, Dortmund und Hamm. „Wir freuen uns, jedes Jahr wieder unsere Stammgäste wiederzusehen. Der Werfertag ist ein alljährlicher Treffpunkt für viele Werfer aus NRW geworden“, erklärte Organisator Sebastian von Bobart. Auf dem Programm stand neben den Wurfdisziplinen Diskus, Speer, Hammer und Kugel auch wieder der Stabhochsprung.
In drei Wurfdisziplinen konnte die Siebenkämpferin Chantal Maschinski (LG Hamm), die beim Jedermannzehnkampf in Ahlen Erfolge feiern konnte, klar überzeugen. Die 21-Jährige testete ihre Form zum Ende der Saison mit Kugel, Speer und Diskus. Mit allen Wurfgeräten zeigte sie starke Serien, allen voran im Diskuswerfen mit 32,11 Metern. Auch mit der Kugel (9,89 Meter) und dem Speer (30,49 Meter) steigerte sie sich kontinuierlich und konnte die Altersklasse U23 gewinnen.

Chantal MaschinskiChantal Maschinski steigetrte sich im Speerwerfen kontinuierlich

(vas). Beim Moor- und Solelauf in Bad Westernkotten lief Henning Albert (LV Oelde) auf Platz vier der Gesamtwertung der Fünf-Kilometer-Strecke. Der in Lippstadt wohnende Läufer der U16 lief vom Start weg mit der deutlich älteren Konkurrenz mit und hielt das hohe Anfangstempo mit. „Kurzzeitig war ich Zweiter, aber das Tempo des Ersten konnte ich nicht halten. Dann bin ich etwa einen Kilometer mit Ajosha gelaufen, der mich motiviert und mitgezogen hat“, berichtete Albert. Auf den letzten Metern erhöhte er erneut das Tempo und lief mit neuer persönlicher Bestzeit von 17:18 Minuten durchs Ziel. Damit verbesserte er den Vereinsrekord des LV Oelde von 2002 um eine Sekunde: „Die Zeit hatte ich so nicht erwartet. Ich wollte zwar unter 18 Minuten laufen, aber so deutlich hätte ich das vorher nicht gedacht.“ Auch sein Vater Christoph Albert lief im 170 Teilnehmer starken Feld über die fünf Kilometer eine schnelle Zeit von 20:42 Minuten, womit er die M50 für sich entscheiden konnte.

(vas). In Kreuztal fanden am Wochenende die Westfälischen Mannschaftsendkämpfe der Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaften statt. Für die Startgemeinschaft Oelde/Enniger gingen Noah Wilhelm, Luis Dick, Mathis Stein, Niko Dierkes und Noah Moreno-Rehmet an den Start. An diesem Wettkampf dürfen jeweils die besten acht Mannschaften aus Westfalen pro Altersklasse und Wertungsklasse teilnehmen. Mit ihrer Qualifikationsleistung lagen die Nachwuchsathleten auf Rang sieben, im Vergleich gegen die besten acht Mannschaften aus Westfalen steigerten sie sich und erkämpften einen tollen Platz drei.

DJMM-EndkämpfePlatz 3 in Westfalen gehet an die Startgemeinschaft Oelde/Enniger: (v.l.) Noah Moreno-Rehmet, Luis Dick, Mathis Stein, Noah Wilhelm, Niko Dierkes und Trainerin Miriam Erdhütter

(vas). Bei den Mehrkampfkreismeisterschaften in Liesborn konnten die Nachwuchsleichtathleten des LV Oelde tolle Erfolge erzielen. „Das war in Liesborn ein schöner Saisonabschluss für die Kleinen!“, berichtete Jugendsportwartin Marion Schramm. In der Mannschaftwertung gewannen alle angetretenen Teams ihre jeweilige Altersklasse. In der weiblichen U10 gewannen Lea-Sophie Rödel, Zoe Hackenholt, Frederike Hille, Cora Dierkes und Hannah Steiling mit 3602 Punkten, in der männlichen U10 standen Enrico Geflin, Riccardo Albanese, Elias Hofmann, Maik Wilhelm und Erik Speckmann mit 3106 Punkten oben auf dem Treppchen. Auch in der männlichen U12 war das Team aus Lutz Motzki, Kiril Cujko, Damian Geflin, Hakon Dierkes und Jonathan Grothe mit 3307 Punkten siegreich.

Mehrkampfkreismeisterschaften in LiesbornMit einer großen Gruppe war der LV Oelde bei den Mehrkampfkreismeisterschaften in Liesborn am Start

(vas). Am Samstag, 22. September, findet im Oelder Jahnstadion der Werfertag mit Stabhochsprung. Die vom LV Oelde ausgerichtete familiäre Veranstaltung hat sich über die Jahre in NRW und darüber hinaus einen Namen gemacht und so kommen jedes Jahr zahlreiche Wiederholungstäter zum Ende der Freiluftsaison nach Oelde, um an den verschiedenen Wurfwettbewerben teilzunehmen. „Im Frühjahr sind wir Oelder Werfer in Geseke angetreten und nun freuen wir uns, unsere Stammgäste von der LG Geseke wieder in Oelde begrüßen zu dürfen“, berichtet Organisator Sebastian von Bobart. Doch auch Anfänger sind in Oelde herzlich willkommen: So versucht Läuferin Uschi Rammert vom LV Oelde im Kugelstoßen der W50, einen fast 15 Jahre alten Vereinsrekord zu übertreffen.

Miriam ErdhütterMiriam Erhütter (LV Oelde) beim Diskuswurf

(vas). Beim 20. Katharinenlauf in Delbrück, der jährlich im Rahmen des Katharinenmarkts stattfindet, lief Wolfgang Freitag über die zehn Kilometer zu Rang vier von 222 Teilnehmern. Seine Zeit von 37:18 Minuten ist wegen der von Baumaßnahmen veränderten Strecke umso höher einzuschätzen, da die Distanz sich um gute 500 Meter erhöhte. Die optimalen Laufbedingungen und die flache Strecke nutzten auch Martin Trame und Andreas Epkenhans (beide LV Oelde), die gemeinsam in 42:25 und 42:26 Minuten durchs Ziel liefen. Trame belegte damit Platz eins der M55, Epkenhans wurde Dritter der M45. Auch Werner Rothfeld, der am Wochenende zudem in Druffel am Start war, absolvierte die Strecke erfolgreich in 48:34 Minuten. Im Schülerlauf über 850 Meter erreichte Leah Brinkhoff (LV Oelde) von mehr als 100 Teilnehmern Platz 15, obwohl die Konkurrenten teilweise bis zu sieben Jahre älter waren. Die Nachwuchsläuferin der U10 gewann mit 3:39 Minuten souverän ihre Altersklasse.