Was kann man als Veranstalter tun, wenn keine Sportevents mehr stattfinden können? Das Organisationsteam des Nightcups hatte da eine Idee: Wir lassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Wertungsläufe einfach alleine laufen! Als besondere Herausforderung für das eigene Training in Coronazeiten nahmen das auch viele Läuferinnen und Läufer des LV Oelde an. Uschi Rammert und Brigitte Kramer zogen den Solo-Nightcup als Duo durch und absolvierten Strecke für Strecke gemeinsam. Die vier Wertungsläufe mit Distanzen zwischen zehn und fünf Kilometern liefen insgesamt knapp 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Beim letzten Lauf der Serie über zehn Kilometer konnten sich beide über Topzeiten freuen: „Uschi ist mit 48:17 Minuten ihre schnellste Zeit seit vier Jahren gelaufen und ich war mit 48:49 Minuten noch nie so schnell! Wir sind total happy“ In der Gesamtwertung der Frauen landeten Rammert und Kramer auf den Plätzen zwölf und 17, in den Altersklassen W50 wurde Rammert Zweite und Kramer konnte die W55 für sich entscheiden. Auf Platz acht der Frauen und Rang eins in der W45 platzierte sich Triathletin Ruth Hahne (LV TriStar Oelde). Besonders ihre Zeit von 21:58 Minuten über fünf Kilometer kann sich sehen lassen.

(vas). Jetzt ist es auch deutlich sichtbar: Leonel Nhanombe. Fynn Landwehrjohann, Lucas Schwab und Larissa Thiele sind Mitglied des D-Kaders der NRW-Leichtathletik. Aufgrund der herausragenden Leistungen im Jahr 2019 waren die vier Lauftalente des LV Oelde zur Sichtung und dann auch in den Kader berufen worden. Damit stellt der LV Oelde die größte Anzahl an Kaderathleten im Bereich Lauf, die aus einem Verein kommen. Bereits im vergangenen Herbst fand die große Kadersichtung für das Goldgas-Team in Paderborn statt. Eine weitere Trainingsmaßnahme folgte Anfang des Jahres in Hamm. Dann sollte eigentlich im März die nächste Maßnahme sattfinden, aber auch diese fiel aufgrund der Coronakrise aus.

D-KaderPräsentation der Kaderausstattung mit Abstand: (v.l.): Lucas Schwab, Fynn Landwehrjohann und Leonel Nhanombe. Es fehlt Larissa Thiele.

Umso größer war die Freude als die Sportausstattung der Kaderathleten per Post in Oelde eintraf. Alle Kaderathleten wurden mit T-Shirt, Trainingsanzug und einem Rucksack ausgestattet. Wann die ersten Wettkämpfe wieder stattfinden, ist noch offen. Da kommt ein solcher Motivationsschub passend. Aktuell ist die Gruppe froh, wieder im Stadion trainieren zu dürfen. Wochenlang hatte jeder für sich alleine nach Trainingsplan Kilometer um Kilometer einsam am Heimatort abgespult. „Das geht eine Weile ganz gut und wir Läufer haben da eher ein Luxusproblem, da wir ja durchgängig trainieren konnten. Alle technischen Disziplinen und Mannschaftssportarten hatten da weitaus größere Probleme“, sagt Trainerin Elke Schalkamp. „Die Intensität ist aber alleine schwer aufrechtzuerhalten, denn hartes Intervalltraining geht in der Gruppe besser. Zudem macht das Training in der Gruppe auch einfach mehr Spaß.“ Aktuell hoffen Trainerin und Athleten auf Wettkämpfe im Spätherbst. Um Abwechslung in den Trainingsalltag zu bringen, sind interne Wettkämpfe geplant, bei denen die Läufer einzeln gegen die Uhr antreten. „So haben wir dann zumindest mal wieder eine Richtzeit und wissen, wo wir aktuell stehen. Im Prinzip trainieren wir aktuell viel an den Grundlagen, sind aber innerhalb von etwa vier Wochen Vorlaufzeit in der Lage, auf Wettkampfmodus umzuschalten.“

(vas). Die Coronakrise macht auch vor Volksläufen nicht Halt. Da Großveranstaltungen bis Ende August nicht erlaubt sind, müssen das Organisationsteam rund um Achim Hakenholt und die Verantwortlichen vom LV Oelde und Vfb Lette den 9. Letter Vituslauf am 21. Juni 2020 absagen. Der beliebte Volkslauf, der immer gemeinsam mit der Vituskirmes stattfindet und auch Teil des Sommerlaufcups ist gehört seit mehreren Jahren fest in den Laufkalender vieler Sportler im Kreis und darüber hinaus. „Ich möchte mich bei allen Helfern bedanken, die mich in den vergangenen Jahren so tatkräftig unterstützt haben, leider soll es 2020 einfach nicht sein“, so Hakenholt. Ein späterer Termin in diesem Jahr komme für ihn nicht infrage, da die Planung viel Aufwand beinhaltet und nicht absehbar ist, wann wieder größere Sportveranstaltungen stattfinden und verantwortet werden können. „Schauen wir mal, was 2021 so bringt“, kündigt er stattdessen an.

VituslaufDer Letter Vituslauf - hier der Kinderstart 2019 - muss Corona-bedingt pausieren und findet erst wieder 2021 statt.

(vas). Schon seit mehreren Wochen stand die Durchführung des 23. Oelder Sparkassen-CItylauf, der in diesem Sommer am 6. Juni 2020 hätte stattfinden sollen, wegen der aktuellen Coronakrise auf der Kippe. Nachdem nun alle Großveranstaltungen bis Ende August untersagt sind, musste auch der Sparkassen-Citylauf offiziell abgesagt werden. „Der Ausfall ist für uns, und natürlich für alle anderen Leidensgenossen der Sportwelt, ein herber Schlag“, erklärt Organisationschef Egon Jürgenschellert, der sich mit den Vorsitzenden der LV Oelde, Wolfgang Dilla und Joachim Kallenbach, abgestimmt hat. „Uns bleibt in der jetzigen schweren Zeit nur der Blick nach vorne. Der 23. Sparkassen-Citylauf wird nun am 12. Juni 2021 stattfinden“, kündigt Jürgenschellert an. Er bedanke sich ganz herzlich bei seinem Team und allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz – nicht nur in diesem Jahr. Deshalb freut sich das gesamte Team nun lieber auf die Veranstaltung im nächsten Jahr anstatt wegen der Absage Trübsal zu blasen. „Wir haben da wirklich was Tolles geschaffen“, fasst Jürgenschellert zusammen.

Oelder Sparkassen CitylaufDer nächste Start des Oelder Sparkassen Citylaufs findet leider erst wieder 2021 statt.

 

 

 

(vas). Mitten in einer für die Nachwuchsläufer des LV Oelde schwierigen Trainingsphase kam die freudige Nachricht des FLVW, dass sie ihren Titel im NRW-Straßenlaufcup über die fünf Kilometer erfolgreich verteidigen konnten. Leonel Nhanombe (16:47 Minuten), Fynn Landwehrjohann (17:00 Minuten), Nele Wippich (20:04 Minuten) und Alina Hofmann (22:12 Minuten) überzeugten mit einer Gesamtzeit von 1:16:03 Stunde beim Gütersloher Halbmarathon im November 2019 und konnten sich in der Cupwertung knapp vor dem Team der LGO Dortmund platzieren. Insgesamt hatten in 2019 mit 18 Teams deutlich mehr Teilnehmer gemeldet als noch 2018.
Die offizielle Ehrung, die bei den NRW-Meisterschaften Ende März vorgesehen war, bleibt den jungen Läufern jedoch verwehrt. Wie viele andere Veranstaltungen fällt auch diese aus und somit gibt es keine offizielle Siegerehrung. Sehr erfreulich ist dennoch, dass gleich drei weitere junge Teams des LV Oelde platziert sind und auf den Rängen 12, 13 und 15 landeten.
Die junge Nachwuchslaufgruppe befindet sich in der aktuellen Situation im Einzeltraining und trainieren fleißig nach individuellen Trainingsplänen, laufen alleine im Wald und über Radwege, machen Kraft- und Stabilisationsübungen im Garten.  „Wir können als Individualsportler gut über einen gewissen Zeitraum alleine weitertrainieren. Auch die Kommunikation klappt gut. Schwierig sind nur die Tempoeinheiten, die in der Gruppe einfacher sind und zudem macht das Training in der Gruppe einfach auch mehr Spaß“, fasst Trainerin Elke Schalkamp, die aktuell das Training vom Schreibtisch aus steuert, die Situation zusammen.

Bereits Ende Februar fanden in Beckum die Kreis-Hallenmeisterschaften statt. Auch in diesem Jahr war unser Nachwuchs dort erfolgreich vertreten. Sehr erfreulich waren wieder einmal die Staffeln. Wie im Vorjahr konnten wir alle Staffeltitel gewinnen, nur bei den jüngsten Mädchen nicht, aber dort hatten wir kein Team am Start.
Auch in den Einzelwertungen standen unsere Athleten oftmals ganz oben auf dem Podest. Sehr erfolgreich war vor allem die U10, wo Felix Kathöfer den Standweitsprung vor Milan Balzer und Tom Spiering in der Altersklasse M9 gewann. Alle drei Jungs erreichten außerdem den Endlauf über 30m und belegten die Plätze 1 (Felix), 2 (Milan) und 4 (Tom). Gemeinsam mit Jannik Wößmann waren sie außerdem in der Staffel siegreich. Dreifachsiege gab es auch in der M8 in den beiden Einzeldisziplinen. Über 30m siegte Jannik Wößmann vor Filip Holesz und Paul Spiering. Im Standweitsprung tauschten Paul und Jannik die Plätze.
In der M11 gingen beide Einzeltitel ebenfalls an den LVO. Über 30m setzte sich Enrico Geflin durch, im Standweitsprung gewann David Löcke. Gemeinsam mit Henry Kottenstede, Erik Speckmann und Riccardo Albanese lief David zudem zum Staffelsieg der U12.
Auch die U14 gewann ihre Staffel. Ab dieser Altersklasse starten wir gemeinsam mit dem SuS Enniger als StG Oelde-Enniger. Über 4x1 Runde waren aus Oelde Malte Mersmann und Finley Plate dabei. Malte wurde außerdem Kreismeister im Hochsprung.
In der U16 Staffel der StG liefen Jonathan Grote, Luis Dick, Noah Wilhelm und Niko Dierkes zum Sieg. Ganz oben auf das Treppchen schafften es außerdem Luis (M15) und Niko (M14) im Hochsprung.
Unsere Mädchen haben ebenfalls tolle Ergebnisse erzielt. Die größte Konkurrenz hatten die Mädchen der U12, waren hier doch gleich acht Staffeln am Start. Auf Platz 1 kamen hier Yumnah Lohnherr, Josefine Klinke, Lea Sophie Rödel und Zoe Hakenholt. Unsere weiteren Staffeln belegten die Plätze 3 und 7. Ihre Sprintstärke bewies Yumnah außerdem mit ihrem Titel über 30m.
In der U14 war Melina Tadick (W12) läuferisch nicht zu schlagen und gewann sowohl im Sprint als auch über die Hürden. Noch schneller unterwegs über die Hürden war Mia Halupka, die erst seit Anfang des Jahres Leichtathletik trainiert und schon den Titel in der W13 gewann. Annabel Braxein (W12) gelang eine tolle Leistungssteigerung im Hochsprung, die mit dem Kreismeistertitel belohnt wurde. Melina, Annabell und Mia waren gemeinsam mit Fiona aus Enniger zudem in der Staffel erfolgreich.
Gleich einen Staffel-Doppelsieg gelang der U16. Kreismeisterinnen wurden Lena Jadzinski, Eva Windthorst und Lilli Reckmann. Einzeltitel errangen außerdem Lena im 30m Sprint sowie Eva im Hochsprung und Kugelstoß.

(vas). „Niemand hätte zum Zeitpunkt des Vortrages geahnt, wie interessant es für die Teilnehmer noch werden würde, Kenntnisse zur Planung ihres eigenen Trainings zu erlangen. Nachdem nun aber auch der LVO seinen Trainingsbetrieb einstellen musste, können unsere Läuferinnen und Läufer direkt von ihrem neuen Wissen profitieren", so Ines Günnewig (LV Oelde), Hauptorganisatorin des Vortrags zur Trainingsplanung im Langstreckenbereich von André Pollmächer. Vor zwei Wochen hörten rund 70 Teilnehmer des LV Oelde dem ehemaligen deutschen Spitzenläufer und heutigem Diplom-Trainer des Deutschen Olympischen Sportbundes zu, als er im Oelder Bürgerhaus wertvolle Tipps für das eigene Langstreckentraining gab. Unter anderem referierte Pollmächer über leistungsbestimmende Faktoren wie Genetik, Psychologie und Training und gab eine Übersicht über eine Periodisierung des Trainings im Laufbereich. Er stellte anschließend die verschiedenen Trainingsgrundsätze vom Zehn-Kilometer-Lauf bis hin zum Marathon dar. Auch wurde ganz konkret ein Trainingsplan für einen der anwesenden LVO-Läufer erarbeitet, mit dem dieser künftig seine Bestzeit steigern können soll. In einer Fragerunde konnten die Läufer und auch Triathleten des LVO schließlich noch individuelle Fragen zu Themen wie Ernährung, geschlechtsspezifischem Training sowie Besonderheiten beim Training im Altersklassenbereich klären.

andreAndré Pollmächer gab wertvolle Tipps und Einblicke in professionelles Langstreckentraining