(vas). Am Wochenende konnte sich der Sünninghausener Jannis Stefan, der für den Verein TriSpeed Marienfeld startet, über den dritten Gesamtplatz beim Triathlon in Krefeld über die Sprintdistanz freuen. Die deutschen Altersklassen-Meisterschaften auf der Sprintdistanz in Bremen verliefen mit dem 13. Platz in der M20 nicht wie erhofft. „Am Wettkampftag fehlte mir die Frische, meine Beine waren einfach müde“, berichtete Stefan. Nun suchte er noch einen finalen Wettkampf zur Vorbereitung auf die Altersklassen-WM der Sprintdistanz in Lausanne und fand diesen beim 32. Krefelder Triathlon. 

KrefeldNach einem dritten Platz in Krefeld zur WM nach Lausanne: Jannis Stephan

(vas). Jedes Jahr im September finden im Jahnstadion das LVO-Sportfest mit Stadtmeisterschaften sowie der Werfertag mit Stabhochsprung des LV Oelde statt. Am 14. September treffen sich die Leichtathleten aus Oelde und dem Kreis zum Sportfest, bei dem ein umfangreiches Wettkampfangebot auf dem Programm steht. Für Kinder der Altersklassen U10 und U12 wird ein Förderwettkampf angeboten, in den höheren Altersklassen werden die Stadtmeisterschaften in verschiedenen Kurz- und Langsprints, im Weit- und Hochsprung, Ballwurf, Kugelstoßen sowie über die 800 Meter ausgetragen. Auch Sprintstaffeln gehören zum Wettkampf dazu sowie auch ein 3000-Meter-Lauf am Ende des sportlichen Veranstaltungstages. Dieser zählt wie die 800-Meter-Läufe erneut zu den Wertungsläufen des Kreis-Beckum-Cups.

LVO SportfestAm 14. September lädt der LVO zum alljährlichen Sportfest ein

(vas). Gleich zwei neue Bestleistungen gab es für die Nachwuchsläufer des LV Oelde beim Läuferabend im niedersächsischen Melle. Nachdem Nils Wickern auf Bestzeitkurs beim Sommersportfest in Dortmund auf die Bande getreten war und das Rennen vorzeitig beenden musste, lief es beim Läuferabend in Melle über die 1500 Meter besser. Mit Freiluftbestzeit von 4:26,66 Minuten kam Wickern ins Ziel. Lediglich beim internationalen Hallenmeeting in Dortmund war der Letter schneller. Mit gleichmäßigen Rundenzeiten beeindruckte zudem Vereinskollege Max Hombrink. Der Triathlet nutzte die 5000 Meter auf der Bahn für einen Tempotest und lieferte mit 17:42,97 Minuten gleich eine um 45 Sekunden verbesserte Bestzeit ab. „Das Training schlägt an und wenn ich nächste Saison diese Zeiten im Triathlon als Laufsplit habe, wäre das echt super", sagte Hombrink zufrieden im Ziel. Ebenfalls in Melle am Start waren Maria Gerke über 3000 Meter in 13:01,31 Minuten und Ralf Gerke über die 5000 Meter in 18:46,20 Minuten (beide LG Oelde/Wadersloh), die jeweils Saisonbestzeiten liefen.

Läuferabend MelleBestzeiten: Nils Wickern (li.) über 1500m uns Max Hombrink über 5000m schraubten ihre persönlichen Bestzeiten in Melle nach oben.

(vas). Große Erfolge gab es für die Athleten des LV Oelde im Rahmen der 20. Dreikampfwoche in Oberaden. Nur wenige Tage nach seinem Erfolg über die 1500 Meter in Dortmund legte Leonel Nhanombe am Dienstag nach. In Oberaden startete er erstmals über die seltener gelaufenen 1000 Meter. Mit einer Zeit von 2:42,7 Minuten erzielte er direkt einen neuen Kreisrekord. Auch in der Vereinsrekordliste übertrumpft er damit keinen Geringeren als Steffen Baxheinrich, der inzwischen für die LGO Dortmund erfolgreich an den Start geht. Baxheinrich hatte mit 15 Jahren vor fünf Jahren eine Zeit von 2:46,3 Minuten erzielt. Wie hochwertig die Leistung von Nhanombe einzuschätzen ist, wird dadurch deutlich, dass der Kreisrekord von Stefan Maschelski (LG Ahlen) mit 2:43,82 Minuten bereits seit 17 Jahren Bestand hatte.
Im Sog von Nhanombe lief auch Vereinskollege Nils Wickern eine neue persönliche Bestzeit. Mit 2:51,7 Minuten reiht er sich in der Deutschen Bestenliste der U18 unter den ersten 25 ein. Wickern konnte lange das Tempo mitgehen, musste aber bei der letzten Tempoverschärfung die Konkurrenz ziehen lassen. „Die Zeiten sind absolut super und zeigen, dass wir im kommenden Jahr mit der 3x1000 Meter Staffel gut aufgestellt sein werden“, sagte Trainerin Elke Schalkamp sehr zufrieden.

20. Dreikampfwoche in OberadenLeonel Nhanombe (links) und Nils Wickern trumpften in Oberarden über 1000m groß auf

(vas). Trotz Ferien steht für die Nachwuchsläufer des LV Oelde bereits die Vorbereitung auf die Herbstsaison an. Insbesondere Leonel Nhanombe ist nach einer kurzen Pause nach den Deutschen Schülermeisterschaften wieder voll im Training, da er vom Verband für den Länderkampf gegen die Niederlande am 31. August in Enschede nominiert wurde. Beim Sommersportfest der LGO Dortmund startete Nhanombe nun erstmals über die 1500 Meter. Mit Nils Wickern und Max Hombrink hatte er zwei Mitstreiter aus den eigenen Reihen. Als Tempomacher stellte sich Steven Orlowski (LGO Dortmund), der in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften noch über die 5000 Meter erfolgreich an den Start gegangen war, zur Verfügung. Mit perfekten Rundenzeiten zog er den 15-jährigen Schüler auf 4:21,13 Minuten, was neben der persönlichen Bestzeit zudem die Norm für die Westfälischen Meisterschaften und die NRW Meisterschaften in der Jugendklasse im kommenden Jahr bedeutet. Nils Wickern trat kurz vor Ende des Rennens auf die Bande und musste auf Bestzeitkurs liegend das Rennen leider abbrechen. Max Hombrink lief in seinem ersten offiziellen 1500-Meter-Rennen eine tolle Zeit von 4:35,29 Minuten. Über die 800 Meter gingen drei jüngere Nachwuchsläufer aus den Reihen des LVO an den Start. Nele Wippich, Noah Wilhelm und Alina Hofmann zeigten, dass in Zukunft mit ihnen zu rechnen ist. Wilhelm übernahm von Beginn mit Wippich die Führung. Im Sog verbesserte Wippich ihre Bestzeit gleich um fünf Sekunden und erzielte mit 2:33,89 Minuten einen neuen Vereinsrekord. Wilhelm siegte in dem Lauf in 2:33,13 Minuten. Hofmann konnte die ersten 500 Meter mithalten, musste dann leicht abreißen lassen und kam in neuer persönlicher Bestzeit von 2:44,36 Minuten ins Ziel. „Die Vorbereitung passt und wir sind voll im Plan,“, sagte Trainerin Elke Schalkamp und bedankt sich bei Bundestrainer Pierre Ayadi für die Einladung zu der gelungenen Veranstaltung.

Sommersportfest in DortmundEinen erfolgreichen Wettkampf gestalteten die TeilnehmerInnen des LV Oelde in Dortmung: (v.l.) Noah Wilhelm, Nils Wickern, Max Hombrink, Nele Wippich, Leonel Nhanombe, Alina Hofmann

(vas). Der erste Start bei der nationalen Meisterschaft der Erwachsenen – und dann direkt im Finallauf live im Fernsehen. Steffen Baxheinrich aus Lette verwirklichte am Wochenende seinen großen Traum und lief im Berliner Olympiastadion vor fast 35.000 Zuschauern die 1500 Meter. Am Samstag qualifizierte er sich in einem spannenden Qualifikationslauf mit dem mehrfachen deutschen Meister Timo Benitz und bis zu zehn Jahre älteren Konkurrenten aus ganz Deutschland für den Endlauf. Mit der fünftschnellsten Zeit aller 18 Läufer war ihm die Qualifikation nicht nur über die Platzierung im Halbfinale, sondern auch über seine schnelle Zeit von 3:49,79 Minuten sicher.

Steffen BaxheinrichPlatz 10 bei der DM auf der blauen Bahn: Steffen Baxheinrich ist in der deutschen Spitze angekommen

(vas). Dieses Wochenende erfüllt sich für Steffen Baxheinrich aus Lette ein lang gehegter Traum: der 20-Jährige startet bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen im Berliner Olympiastadion und ist damit endgültig in der nationalen Leichtathletikspitze angekommen.  Der junge Läufer, der für die LG Olympia Dortmund startet, wechselte in diesem Jahr in die Altersklasse U23 und misst sich zum ersten Mal mit den Topathleten aus der Hauptklasse und nicht mehr mit der Jugend. Gleich zweimal holte er bereits Bronze bei den Deutschen U23-Meisterschaften in diesem Jahr. Zunächst über die 1500 Meter in der Einzelkonkurrenz und dann mit der 3x1000-Meter-Staffel mit den Dortmunder Vereinskollegen. Der angehende Student liegt gegenwärtig über die 800 Meter mit einer Bestzeit von 1:50,10 Minute und über 1500 Meter mit 3:45,75 Minuten in der Deutschen Bestenliste der Hauptklasse als Jüngster unter den ersten 20. Nun fokussiert er die 1500 Meter und hat sich über diese Distanz für die nationale Meisterschaft qualifiziert. Für seine erste DM mit den Erwachsenen hat er sich große Ziele gesteckt: „Mein Ziel ist die Qualifikation für das Finale. Wenn das klappt, muss man sehen, wie weit es dann noch nach vorne gehen kann“. In der Meldeliste wird er in den Top 10 geführt, die Chancen für den Einzug ins Finale stehen also gut. „Die Saison war lang, deshalb ist mein Hauptziel, die Atmosphäre im Olympiastadion zu genießen und mich davon pushen zu lassen“, sagte Baxheinrich. Wer die DM und besonders Baxheinrichs Start im Fernsehen und Online-Livestreams ganz genau verfolgen wird, ist der Leichtathletiknachwuchs seines ehemaligen Vereins LV Oelde, die den 20-Jährigen als großes Vorbild sehen. Auch die ehemalige Heimtrainerin Elke Schalkamp, die das Talent entdeckt und gefördert hat, wird fest die Daumen drücken.

Steffen BaxheinrichEr fährt nach Berlin: Steffen Baxheinrich aus Lette startet erstmals bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen