(vas). Sturmtief „Sabine“ hatte auch das Internationale Hallenmeeting in Dortmund im Griff. Kurzfristig wurde in einer Krisensitzung mit den Verantwortlichen der Stadt Dortmund entschieden, den Zeitplan anzupassen, um somit insbesondere die Abreise der Besucher sicher zu gewährleisten. Auch Oelder Nachwuchsläufer hatten aufgrund ihrer tollen Ergebnisse im vergangen Jahr eine Einladung zu dem hochkarätigen Meeting erhalten. Den Anfang machten die ganz jungen Mittelstreckläuferinnen, die sich in Dortmund auf ungewohntes Terrain begaben und in einer 4x50-Meter-Staffel an den Start gingen. Entsprechend groß war die Nervosität der neun- und zehnjährigen Yumnah Lohnherr, Leah Brinkhoff, Franka Feuersträter und Lou Diekemper (alle LV Oelde). Angefeuerten von den beiden Ersatzläuferinnen Ida Laukötter und Fiona Himmel lieferten die vier mit 31,35 Sekunden eine starke Zeit ab und landeten auf Rang drei. Einhellige Meinung der vier jungen Läuferinnen: „50 Meter ist viel zu kurz, das lohnt sich ja gar nicht. Es hat aber mega Spaß gemacht!“ Ebenfalls auf kurzer Strecke unterwegs war die Vereinskollegin und mehrfache Kreisrekordhalterin Nele Wippich, die die Westfälischen Bestenliste von 2019 über 800 Meter, 2000 Meter und fünf Kilometer anführt, wurde für die 60 Meter nominiert. Mit 8,98 Sekunden lief die Zwölfjährige neue persönliche Bestzeit und landete auf Rang sechs der starken und zum Teil zwei Jahre älteren Konkurrenz. Leuchtende Augen nach den eigenen Starts gab es nicht nur wegen der tollen eigenen Leistungen. Leuchtende Augen gab es auch wegen der zahlreichen Stars der Leichtathletik, die der Nachwuchs nun hautnah erleben durfte. Unter anderem Gesa Krause, Cindy Roleder, Malaika Mihambo und Christina Hering gaben Autogramme und machten Fotos mit den Fans. Gut 60 Oelder Athleten, Familien und Mitgereiste erlebten so einen grandiosen Nachmittag.

Hallenindoormeeting-U12Die U12-Staffel (v.l.): Franka Feuersträter, Lou Diekemper, Yumnah Lohnherr, Leah Brinkhoff, Fiona Himmel und Ida Laukötter

(vas). Um ein Sportevent wie den Stromberger Burggrafenlauf jedes Jahr auf die Beine zu stellen, braucht es ein breit aufgestelltes und engagiertes Team. Neben der monatelangen Vorbereitung ist besonders am Veranstaltungstag jede helfende Hand gefragt. Um einen reibungslosen Ablauf und ein tolles Erlebnis für jeden der hunderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewährleisten, hat Organisationschef und Herz und Seele des Burggrafenlaufs Sven Kalläne das Orgateam für dieses Jahr deutlich erweitert. Am 21. März verantwortlich für den Start- und Zielbereich sind daher Jens Brodka und Christian Huster. Um die Streckensicherung vor und während der Laufveranstaltung kümmern sich Bernhard Bittner, Markus Schuler und Richard Grund. Joachim Kallenbach und Ralf Huperz übernehmen das Marketing und Wolfgang Dilla sowie Sven Kalläne betreuen die Anmeldung und die Siegerehrungen. Die Mitglieder des LV Oelde engagieren sich ehrenamtlich und sorgen mit ihrem Einsatz und der Unterstützung durch dutzende weitere Helferinnen und Helfer, dass am 21. März beim 41. Burggrafenlauf in Stromberg alles rund läuft. Es werden erneut bis zu 600 Läuferinnen und Läufer erwartet, die auf den sechs verschiedenen Distanzen ausgehend vom Start-Ziel-Bereich auf dem Stromberger Marktplatz unterwegs sein werden. Wer beim idealen Vorbereitungslauf für den Hermannslauf starten und einen der anspruchsvollsten Halbmarathons in der Region absolvieren möchte, findet weitere Informationen unter hier auf der Homepage.

Orgateam BurggrafenlaufDas Organisationsteam des Burggrafenlaufes um Sven Kalläne: (v.l.) hinten: Jens Brodka (Start-/Zielbereich), Bernhard Bittner (Streckensicherung), Joachim Kallenbach (Marketing), Wolfgang Dilla (Anmeldung/Siegerehrung); vorne: Sven Kalläne (Orgaleitung sowie Anmeldung/Siegerehrung), Ralf Huperz (Marketing), Christian Huster (Start-/Zielbereich), Richard Grund (Streckensicherung). Es fehlt: Markus Schuler (Streckensicherung)

(vas). Mit toller neuer Bestzeit und einem mutigen Rennen sicherte sich Leonel Nhanombe vom LV Oelde in seinem ersten U18-Jahr direkt Platz drei über die 1500 Meter bei den NRW-Meisterschaften in Dortmund. Nach dem nicht so optimalen Rennen über 800 Meter noch vor einer Woche entschied sich der junge Oelder für die längere Strecke. Neben den erfahrenen Läufern ging Nhanombe von Beginn an mutig mit und setzte sich an die Fersen von Favorit Hendrik Lindstrot, der bereits im Bundeskader für die 3000 Meter Hindernis gelistet ist. Lange konnte Leonel mithalten und hielt sich auf Rang drei. Lindstrot siegte in 4:08,41 Minuten mit der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Der Zweitplatzierte hatte mit 4:15,07 Minuten knapp die Nase vor Nhanombe in 4:15,73 Minuten. Damit liegen beide auch nur knapp über der DM Norm. "Perspektivisch ist das für den Sommer sehr gut. „Damit wird für ihn auch die Normzeit für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm machbar sein“, schätzt Trainerin Elke Schalkamp. Wieder in Fahrt kommt nach viel Verletzungspech auch Vereinskollegin Larissa Thiele. In einem beherzten Rennen lief sie die 800 Meter in 2:22,49 Minuten und landete auf Rang drei. „Auf diesen Lauf können wir aufbauen. Larissa fehlt nach hinten raus noch etwas Kraft und vor allem das Zutrauen. Da war dieser Lauf sehr wichtig“, fasst die Trainerin zusammen. Etwas Pech hatte dagegen Lucas Schwab (LV Oelde). Über die 800 Meter zwar im ersten, stärkeren Start erweis sich dieser als Bummellauf, den er jedoch taktisch gut meisterte. Im zweiten Lauf wurde das Tempo angezogen, sodass am Ende die Laufzeiten des ersten Laufes langsamer waren, als die des zweiten. So landete Schwab am Ende nur auf Platz neun.

(vas). Bei bestem Laufwetter startete am Sonntag die 46. Auflage der beliebten Winterlaufserie in Hamm – erneut mit fast 1100 Läuferinnen und Läufern. Traditionell wurde der erste Wertungslauf der Serie in zwei Etappen gestartet: Im ersten Lauf starten die Männer bis zum Alter von 50 Jahren, im zweiten Lauf dann die Frauen sowie die Männer ab 50 Jahren.

Hammer SerieSiebter nach dem ersten Lauf - die Aufholjagd zur Titelverteidigung für Philipp Kaldewei kann starten

(vas). Die Hallensaison der Leichtathletik ist im vollen Gang und die Athleten des LV Oelde starten direkt mit Vollgas. Veronica Hennek wagte beim Hallensportfest in Dortmund einen ersten Angriff auf ihre persönliche Bestzeit über 800 Meter, die sie mit 2:39,97 direkt verbessern konnte. Ihr Vereinskollege Fynn Landwehrjohann erreichte über die 1500 Meter mit 4:28,23 Minuten ebenfalls eine neue Bestzeit. Landwehrjohann will sich in seinem ersten U18-Jahr in der Halle auf die 1500, im Freien dann auf die 3000 Meter konzentrieren. Einen schnellen Testlauf über die Unterdistanz von 400 Metern absolvierten die 800-Meter-Spezialisten Leonel Nhanombe und Lucas Schwab. Die ersten 100 Meter gingen sie noch vorsichtig an, waren dann aber den 400- Meter-Spezialisten doch eine ernstzunehmende Konkurrenz, da beiden nach hinten raus deutlich bessere Kraftreserven hatten. Mit 55,15 und 55,67 Sekunden lieferten beide direkt Topzeiten ab. Ebenso lief Vereinskollegin Alina Hofmann mit 2:43,42 Minuten über die 800 Meter eine neue PB. Nele Wippich knüpfte nach sechswöchiger, verletzungsbedingter Laufpause mit 2:30,19 Minuten an die Freiluftsaison an. „Dass das schon wieder so schnell geht, damit hätte ich nie gerechnet", freute sich die zwölfjährige Wippich.

Hallensportfest DortmundBestzeiten in Dortmund: (v.l.) Veronica Hennek, Leonel Nhnaombe, Lucas Schwab und Fynn Landwehrjohann

Mit 16 Nachwuchsathleten nahm der LV Oelde am Hallensportfest des VfB Fichte Bielefeld teil. Dabei konnten in der Seidensticker Halle zahlreiche vordere Platzierungen und neue Bestleistungen errungen werden. Für die jüngsten Sportler der U10 stand ein Dreikampf aus 50m Sprint, Weitsprung und Ballwurf auf dem Programm. Hier erzielte Greta Wößmann (W8) mit 749 Punkten den zweiten Platz und lag damit nur sechs Pünktchen hinter der Siegerin aus Warendorf. Beste Oelderin in der W9 war Melina Fröhlich mit einem 5. Rang. Das Team der Jungen mit Felix Kathöfer, Paul Spiering, Jannik Wößmann, Filip Holesz und Cem Basoglu erkämpfte sich in der U10 den dritten Platz. Die meisten Punkte sammelte hier Felix Kathöfer (M9), der in einem großen Teilnehmerfeld von 22 Jungen Vierter wurde. In der M8 überzeugte Paul Spiering als Sechster.
Für die Athleten der U12/14 wurden verschiedene Einzeldisziplinen angeboten. Sehr sprungstark zeigte sich Josefine Klinke (W10) mit 1,16m im Hochsprung und 3,72m im Weitsprung, was jeweils Rang zwei für sie bedeutete. Hier überraschte zudem Zoe Hakenholt mit übersprungenen 1,12m auf Platz 5 in der W11. Die schnellste Sprintzeit der Oelder Mädchen über 50m erzielte Yumnah Lohnherr mit 8,44s und Rang 6 in der W10. Sprintstark zeigte sich auch Malte Mersmann (M13). Über 60m kratzte er erneut an der 9 Sekunden Marke und wurde in 9,03s Fünfter. Über die Hürden sprang für ihn der 3. Platz heraus.

(vas). Auch das Läuferteam des LV Oelde schlug sich bei den ersten Meisterschaften des Jahres sehr gut. Mit dem Vizemeistertitel bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften über 800 Meter in der U18 wiederholte Lucas Schwab (LV Oelde) seinen Erfolg aus dem Vorjahr. In 2:05,29 Minuten konnte er auf der Zielgeraden die Konkurrenz noch abfangen. „Das war heute noch nicht optimal. Mit der Zeit bin ich noch nicht zufrieden“, sagte Schwab kritisch. In dem sehr unruhigen Rennen, das von vielen Positions- und Tempowechseln bestimmt war, belegte sein Vereinskollege Leonel Nhanombe in 2:05,81 Minuten Rang fünf. Wie hart umkämpft das Rennen war, zeigt sich auch darin, dass die ersten sechs Läufer nur zwei Sekunden auseinanderlagen. „Wir hätten uns schon insgesamt eine bessere Zeit gewünscht, aber wie es bei Meisterschaftsrennen oft so ist, gab der Rennverlauf heute nicht mehr her“, meinte Trainerin Elke Schalkamp. Nach längerer Verletzungspause mit viel Alternativtraining meldete sich Larissa Thiele mit Rang sechs über die 800 Meter zurück. „Larissa ist gerade erst wieder in das kontinuierliche Lauftraining eingestiegen und braucht noch Sicherheit. Dann wird das nach vorne wieder mehr möglich sein“, hofft die Trainerin. 

Westf. HallenmeisterschaftenLucas Schwab, Larissa Thiele und Leonel Nhanombe ((v.l.) vertraten die Farben des LV Oelde mit hervorragenden Platzierungen