(vas). Beim offenen Vereinssportfest der Laufsportfreunde Münster nahmen sich Larissa Thiele und Leonel Nhanombe vom LV Oelde einen Angriff auf ihre Bestzeiten auf der 800-Meter-Distanz vor.
Thiele, deren PB bei 2:20,12 steht, hatte in Münster das Glück, dass die 27-jährige Stefanie Mühl (TuS Köln) mit einer Meldezeit von 2:16 Minuten im gleichen Start war. Larissa ging mutig mit und ging nach 550 Metern sogar vorbei. Im Zielsprint war die erfahrene Läuferin aus Köln einen halben Schritt vor. Trainerin Elke Schalkamp jubelte über handgestoppte 2:19,04 Minuten. Offiziell konnte diese Zeit jedoch nicht bestätigt werden, denn die Zeitnahme war wegen eines Wackelkontakts für den gesamten Lauf ausgefallen. Die Läuferinnen sollten laut Veranstalter erst nochmals laufen, was aber von allen Teilnehmerinnen abgelehnt wurde. Somit weiß Thiele jedoch, dass eine Zeit unter 2:20 in diesem Jahr noch für sie möglich ist.
Bei Leonel Nhanombe gestaltete sich das Rennen ähnlich. Nhanombe war mit einer Meldezeit von 2:06,11 Minuten am Start und hatte den sieben Jahre älteren Philip Slüter (LSF Münster), der ein Laufvermögen von 2:01 Minuten hat, im selben Lauf. Nhanombe lief selbstbewusst mit und ließ sich von Slüter auf eine neue persönliche Bestzeit von 2:04,16 Minuten ziehen.   „Ich bin sicher, dass der Westfalenrekord dieses Jahr noch drin ist!“, schätzt Nhanombe seine Chancen ein, den Westfälischen Rekord von 2:02,92 Minuten zu knacken.

 Leonel Nhanombe2:04,16 in Münster für Leonel Nhanombe - der Westfalenrekord wackelt!

23 neue Vereinsrekorde gab es bereits in der ersten Jahreshälfte.
Gleich viermal stellte Sebastian von Bobart eine neue Bestleistung in den Wurfdisziplinen in der M30 auf. Dabei verbesserte er einen der ältesten Rekorde, indem er die Bestmarke im Diskuswurf, die Helmut Dieckmann 1981 aufstellte, übertraf. Ebenfalls einen Uralt-Rekord knackte Nele Wippich (W11), die den 28 Jahre alten Dreikampf-Rekord von Ruth Portmann verbesserte. Nele war außerdem im Weitsprung und mit der 4x50m Staffel mit Vivien Braxein, Melina Tadick und Alina Hofmann erfolgreich.
Sehr schnell zeigte sich auch die U16. Juline Jadzinski (100m), Larissa Thiele (800m und 2000m), Lucas Schwab (2000m), Henning Albert (3000m) sowie Leonel Nhanombe (800m und 2000m) setzten hier neue Bestmarken.

Hier alles zum Stöbern:

Vereinsrekore Frauen

Vereinsrekorde Männer

 

(vas). Alljährlich im September finden im Jahnstadion das LVO-Sportfest mit Stadtmeisterschaften und der Werfertag mit Stabhochsprung des LV Oelde statt. Am 8. September treffen sich die Leichtathleten aus Oelde und dem Kreis zum Sportfest, bei dem ein umfangreiches Wettkampfangebot auf dem Programm steht. Für Kinder der Altersklassen U10 und U12 wird ein Förderwettkampf angeboten, in den höheren Altersklassen werden die Stadtmeisterschaften in verschiedenen Kurz- und Langsprints, Weit- und Hochsprung, Ballwurf, Kugelstoßen sowie über die 800 Meter ausgetragen. Auch Sprintstaffeln gehören zum Wettkampf dazu, sowie auch ein 3000-Meter-Lauf am Ende des sportlichen Veranstaltungstages. Dieser zählt wie die 800-Meter-Läufe erneut zu den Wertungsläufen des Kreis-Beckum-Cups.

LVO SportfestAuch dieses Jahr wieder im Programm: 50m Sprint

(vas). Mit einem ganz großen Sprung im ersten Versuch sicherte sich Leichtathlet Justin Brand vom SuS Enniger die Bronzemedaille im Weitsprung der Deutschen Meisterschaften der U16. Wegen einer langanhaltenden Muskelverhärtung im Oberschenkel reiste der junge Weitspringer, der auf Rang acht in der Meldeliste lag, mit keinen großen Erwartungen am Sonntag nach Bochum-Wattenscheid. „Er hatte einige Wochen eine Trainingspause eingelegt und sich physiotherapeutisch behandeln lassen. In den letzten drei Wochen hat Justin dann versucht, sich immer näher an die Wettkampfbelastung heranzutasten und konnte am Donnerstag wieder aus vollem Anlauf springen“, erklärte sein Trainer Holger Stein. Die Leistung, mit der sein Schützling dann glänzte, kam daher für beide sehr überraschend: Im ersten Durchgang sprang Brand mit 6,37 Metern neue persönliche Bestleistung um sechs Zentimeter und setzte sich auf den Bronzerang.

DM Justin BrandMit einem weiten Satz sprang Justin Brand (SuS Enniger) auf den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften

(vas). Das Berliner Großereignis der European Championships in der Leichtathletik wollten sich die Leichtathleten aus Oelde und Ahlen nicht entgehen lassen. Die Gruppe des LV Oelde verbrachte die gesamte Zeit der EM in Berlin und war zu allen Abendsessions von Dienstag bis Sonntag im Olympia-Stadion. „Die Atmosphäre war atemberaubend und an manchen Tagen wurden so viele tolle Leistungen gleichzeitig erbracht, dass man gar nicht wusste, wo man hinschauen sollte“, erzählte Miriam Erdhütter, die die Fahrt des LV Oelde organisiert hatte.

(vas). Zum siebten Mal fand in Berlin am Samstag der Mauerweglauf, bei dem die Teilnehmenden einzeln oder als Staffel mit zwei bis 27 Personen einen 100 Meilen langen Rundkurs entlang der ehemaligen Berliner Mauer laufen. In diesem Jahr war der Lauf dem jüngsten Opfer Jörg Hartmann gewidmet, der 1966 im Alter von zehn Jahren von Grenzsoldaten getötet wurde. Inmitten des Rekordteilnehmerfelds mit über 450 Einzelstartern sowie mehr als 600 Staffelläufern waren auch Markus Schuler vom LV Oelde und Ludger Hovest vom BSV Ostbevern, die als Zweierstaffel starteten. Die 162 Kilometer lange Strecke teilten sie in zwei ca. 91 und 70 Kilometer lange Abschnitte ein. „Diese Distanzen waren für uns beide Neuland, also stand für uns nur gut anzukommen auf dem Plan, ganz ohne irgendeinen Platzierungsgedanken“, berichtete Schuler. Bei kühlem und bewölktem Wetter startete Hovest um 7 Uhr morgens auf die Strecke. Doch die lange Distanz hat es in sich und so musste er die letzten 30 Kilometer richtig kämpfen, hielt aber bis zum Wechselpunkt durch.

(vas). Mehr als 500 Topathleten aus ganz Deutschland treten am Samstag und Sonntag im Lohrheidestadion in Bochum-Wattenscheid bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der U16 an und machen die nationalen Meistertitel in 16 verschiedenen Disziplinen untereinander aus. Bei den Podestplätzen können sie noch nicht mitreden, aber die neun qualifizierten Nachwuchstalente aus dem Kreis Beckum fiebern ihrer ersten Meisterschaft auf nationaler Ebene entgegen und möchten sich von ihrer besten Seite präsentieren. Top vorbereitet sind sie alle und reichlich mit Titeln oder Treppchenplatzierungen bei Münsterland-, Westfälischen oder NRW-Meisterschaften ausgestattet.

Justin BrandJustin Brand vom SuS Enniger (8. der Meldeliste im Weitsprung) mit Trainer Holger Stein