(vas). Durch Regen und Schlamm kämpften sich am Samstag rund 230 abgehärtete und crossbegeisterte Läuferinnen und Läufer bei der 36. Auflage des Stromberger Berg- und Crosslaufs. Die Vorjahressiegerin Sonja Vogt (LC Rapid Dortmund) und Lokalmatador Philipp Kaldewei vom ausrichtenden Verein LV Oelde holten sich die Gesamtsiege im Hauptlauf über 8300 Meter, der aus vier Runden durch das Gaßbachtal mit starken Anstiegen und rasanten Bergab-Passagen bestand. „Dieser Crosslauf ist so toll, das reizt mich immer wieder“, erklärte Vogt ihre Motivation erneut in Stromberg an den Start zu gehen. Die Dortmunderin erreichte das Ziel mit minutenlangem Vorsprung nach 37:34 Minuten als erste Frau. Bei den Männern gestaltete sich der Rennverlauf spannender, aber nach mehreren Führungswechseln setzte sich Philipp Kaldewei durch seine Erfahrung auf der anspruchsvollen Strecke ab und lief in 32:35 Minuten durchs Ziel. Die weiteren Treppchenplätze belegten Sarah Drees (vereinslos, 40:55) vor Ines Günnewig (LV Oelde, 40:58) sowie bei den Männern Murat Bozduman (LG Burg Wiedenbrück, 33:41) und Ajosha Pilot (Delbrück läuft, 33:58). Sämtliche Ergebnisse.

2km nach dem StartDer 2075m Lauf kurz nach dem Start - ganz vorn Leonel Nhanombe (Nr. 37)


Sonja VogtSonja Vogt (LC Rapid Dortmund) verteidigt Ihren Titel

Philipp KaldeweiPhilipp Kaldewei (LV Oelde) nutzte seinen Heimvorteil

 

(vas). Bei kaltem Regenwetter trafen sich am Dienstagabend im Jahnstadion die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aktion „Fit für 2019“ des LV Oelde zu ihrer ersten Trainingseinheit. Gut 100 Laufanfänger und Laufbegleiter wurden von Helmut Jürgenschellert von der Stadt Oelde begrüßt, der selbst bereits an der Aktion teilnahm: „Ich wünsche euch viel Erfolg dabei, den guten Vorsätzen für das neue Jahr Taten folgen zu lassen“. In verschiedenen Leistungsgruppen absolvierten die Teilnehmer das erste Training, das aus Dehnen, Gymnastik und Mobilisation sowie einer ersten kurzen Laufeinheit mit Gehpausen bestand. „Ich bin doch überrascht gewesen, wie stark der Wille der Teilnehmer gewesen ist, heute bei diesen äußerst widrigen Bedingungen mit uns zu laufen“, freute sich Aktionsleiter Achim Hakenholt vom LV Oelde, der die 121 Teilnehmer gemeinsam mit seinen 25 Laufbegleitern auf den 22. Sparkassen-Citylauf am 8. Juni 2019 vorbereitet. 

Auftakt Fit für 2019Über hundert Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung der Aktion "Fit für 2019"

 

(vas). Der 36. Stromberger Berg- und Crosslauf mit Kreismeisterschaften steht kurz bevor und damit an diesem Samstag die erwarteten 250 Läuferinnen und Läufer eine optimal präparierte Strecke und reibungslose Veranstaltung vorfinden, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Wegen der Regenfälle musste die Laufstrecke in den letzten Tagen intensiv vorbereitet werden, damit alle Teilnehmern ein super Cross-Erlebnis vorfinden“, schilderte Hauptorganisator Joachim Kallenbach vom LV Oelde, der mit einem 50-köpfigen Helferteam das Gelingen des Crosslaufs sicherstellt. Momentan liegen 160 Voranmeldungen vor, doch aus Erfahrung kann Kallenbach prophezeien, dass sich viele Läufer wegen des Wetters kurzfristig nachmelden: „Wir hoffen natürlich auf eine Steigerung der Teilnehmerzahl vom letzten Jahr, als wir über 250 Finisher im Ziel begrüßten“. Anmeldungen sind bis Donnerstag möglich und am Veranstaltungstag können sich Kurzentschlossene nachmelden.

Jonas BarwinskiWird er zum Wiederholungstäter? Vorjahressieger Jonas Barwinski startet erneut über die Kurzstrecke beim Oelder Berg- und Crosslauf

(vas). Große Starterfelder gibt es nicht nur beim Silvesterlauf von Werl/Soest, sondern auch in Gütersloh. 1250 Läuferinnen und Läufer absolvierten beim 35. Gütersloher Silvesterlauf die zehn oder fünf Kilometer langen Strecken entlang der Dalke und durch den Rhedaer Forst bei optimalem Laufwetter.
Die fünf Kilometer lange Distanz, die eine Rekordbeteiligung von 519 Finishern verzeichnete, brachte ein ehemaliger Nachwuchsläufer des LV Oelde als Schnellster hinter sich. Der Letter Steffen Baxheinrich, der vor einem Jahr zur LG Olympia Dortmund wechselte, benötigte aus dem vollen Training heraus 15:15 Minuten und hielt Adam Janicki (SV Brackwede) fünf Sekunden auf Abstand. Der 19-Jährige hat sich für die Saison 2019 große Ziele gesetzt und möchte dafür die Grundlage im Trainingslager in Kenia schaffen, an dem unter anderem auch Amanal Petros teilnehmen wird.

Steffen BaxheinrichGlatter Sieg in 15:15 Minuten kurz vorm Jahreswechsel: Steffen Baxheinrich

(vas). Bei verschiedenen Silvesterläufen in NRW gingen die Läuferinnen und Läufer aus Beckum, Oelde, Ahlen und Wadersloh an den Start. Den Traditionssilvesterlauf in Essen rund um Zeche Zollverein lief Bernd Orlowski (LV Oelde) mit großem Erfolg. Mit mehr als 700 Teilnehmern absolvierte er die zehn Kilometer lange Strecke vor Ruhrgebietskulisse, was durch das Ende des Steinkohlebergbaus eine besondere Stimmung verliehen bekam. Orlowski beendete seinen Lauf nach 41:55 Minuten als Schnellster der M60. Für den guten Zweck setzte sich Vereinskollege Oliver Leonhardt beim Silvesterlauf in Lünen ein. Mit knapp 550 anderen Läufern kamen bei dem karitativen Lauf ohne Zeitnahme fast 2000 Euro Spendengelder zusammen.
Der größte Silvesterlauf Deutschlands von Werl nach Soest fand bereits zum 37. Mal statt. 6600 Läufer machten sich zum Jahreswechsel erneut auf die 15 Kilometer lange Strecke auf der Bundesstraße 1, entweder ambitioniert oder in Kostüm und mit Sekt. Schnellster Oelder Läufer war Joachim Kallenbach (LVO) in 1:10:49 Stunde, gefolgt von Vereinskollege Oliver Bell in 1:12:27 Stunde. Schnell unterwegs war ebenfalls Sabine Ording (LV Oelde) mit ihrer Zeit von 1:14:30 Stunde sowie Jutta Kallenbach mit 1:25:18 Stunde. 

 

(vas). Die Mittelstreckler des LV Oelde absolvierten beim Dortmunder Hallensportfest den ersten Wettkampf des Jahres und testeten ihren Trainingszustand für die anstehenden Meisterschaften. Als jüngster Teilnehmer des Starterfeldes der U18 lief der 14-jährige Leonel Nhanombe über 800 Meter der Konkurrenz davon. Auf der letzten der vier Runden á 200 Meter erhöhte er das Tempo nochmals und setzte sich mit Trainingskollege Lucas Schwab (beide LV Oelde) deutlich vom Feld ab, sodass sie die ersten zwei Plätze belegten. Nhanombes Endzeit von 2:07,45 ist dabei ebenso wie Schwabs Zeit (2:07,74) noch mehrere Sekunden von ihren persönlichen Bestzeiten entfernt. „So schnell zu laufen ist man gar nicht mehr gewohnt“, bemerkte Lucas Schwab, der im Winter in Oelde keine Trainingsmöglichkeiten in einer Leichtathletikhalle vorfindet. Im gleichen Lauf lief Nils Wickern (2:12,91, LVO) auf Rang sieben.

Hallensportfest in DortmundTest in Dortmund für die nächsten Meisterschaften (v.l.): Lucas Schwab, Juline Jadzinski, Leonel Nhanombe, Larissa Thiele, Nils Wickern, Noah Wilhelm, Simon Spliethoff, Max Hombrink (alle LV Oelde).

(vas). Mit einer großen Gruppe von 60 Kindern und Jugendlichen im Alter von vier bis 15 Jahren fuhr der Leichtathletikverein Oelde nach Münster in den Trampolinpark Ninfly. Die vom Jugendvorstand organisierte Tagesfahrt wurde von sieben Betreuern begleitet. Der gemeinsame Aufenthalt in der Trampolinhalle beinhaltete für jeden Teilnehmer 90 Minuten Sprungzeit in sieben verschiedenen Bereichen mit viel Spaß und Action. „Die Kinder machten Salti in eine Schnitzelgrube, flic flacs auf einer Trampolinbahn und waghalsige Stunts über Hindernisse“, berichtete Miriam Erdhütter vom Jugendvorstand. Je nach Altersgruppe standen zudem ein Ninja-Warrior-Parcours oder ein Motorik-Spielplatz auf dem Programm.

LVO-Fahrt ins Ninfly Münster60 Kinder und Jugendliche des LVO waren in Münster im Ninfly