(vas). Auch bei der 22. Auflage des Sparkassen-Citylaufs spielen die Schülerinnen und Schüler eine große Rolle und dürfen mit dem Sparkassen-Bambinilauf die beliebte Sportveranstaltung im Herzen von Oelde eröffnen. Am Samstagnachmittag des 8. Juni ziehen hunderte Kinder und Jugendliche in der Innenstadt ihre Runden und werden von ihren Familien und Freunden tatkräftig angefeuert. Breitensport wird in Oelde großgeschrieben und so werden insgesamt sechs Läufe für Kinder und Jugendliche angeboten.

Sparkassen-Citylauf SchülerläufeDas Organisationsteam: (v.l.) Cheforganisator Egon Jürgenschellert mit Nico von der Overbergschule Oelde sowie Bettina Bonnermann, Miriam Erdhütter und Kathrin Katthöfer, die für die Sparkassen-Bambini- und Schülerläufe zuständig sind.

(vas). Bei den NRW-Langstreckenmeisterschaften in Neuss konnte Leonel Nhanombe (LV Oelde) am Samstag mit einer fulminanten letzten Runde die 3000 Meter in persönlicher Bestzeit geradezu stehenlassen. Mit einer Zeit von 9:37,83 Minuten wurde er NRW Meister mit fünf Sekunden Abstand. Gleichzeitig erfüllt er damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der U16 DM im Juli in Bremen. In einem typischen Meisterschaftsrennen, in dem die ersten drei Runden eigentlich etwas zu langsam waren, ging auf der zweiten Hälfte die Post ab. Nhanombe und sein Vereinskollege Fynn Landwehrjohann liefen direkt vorne in der Spitze mit und konnten das Rennen gestalten. 1000 Meter vor dem Ziel wurde es nochmals schneller und Landwehrjohann musste leicht abreißen lassen. Auf der Schlussrunde zeigte Nhanombe dann sein komplettes Potential. 300 Meter vor dem Ziel ließ seine beiden Mitstreiter förmlich stehen und lief als Sieger durchs Ziel. Auch Landwehrjohann erreichte mit 9:51,19 neue persönliche Bestzeit und lief auf Rang vier.

Leonel NhanombeLeonel ist NRW-Meister!

(vas). Rekordläufer Elias Sansar (LG Lage Detmold) macht das Dutzend voll: Beim 48. Hermannslauf am Sonntag holte er den zwölften Gesamtsieg in seiner bislang schnellsten Zeit (1:44:54 Stunde) - angefeuert von tausenden Zuschauern entlang der 31,1 Kilometer langen Strecke vom Hermannsdenkmal zur Sparrenburg in Bielefeld. Die anspruchsvolle Strecke durch den Teutoburger Wald forderte auch Debütantin Michelle Rannacher (Djk Gütersloh) heraus. Ab dem fünften Kilometer gesellte sich aber ein routinierter Hermannsläufer bei seinem 14. Start zu ihr und begleitete sie bis zum Ziel: Der Stromberger Philipp Kaldewei vom LV Oelde war an der Seite der jungen Läuferin. „Bis Kilometer 12 war Franzi Bossow noch dabei, aber dann konnten wir uns absetzen. Das Tempo passte und so wurde das ein erstklassiger Hermannslauf, bei dem ich Michelle dezent unterstützen konnte“, berichtete er. Die starke Leistung der Gütersloherin wird dadurch erst noch verdeutlicht, dass sie in 2:02:41 Stunden fast die gleiche Zeit abspulte wie Topläufer Kaldewei in 2:02:38, der selbst einen seiner besten Hermannsläufe erlebte: „Die Zeit hatte ich gar nicht im Blick und war ziemlich überrascht, dass wir so zügig waren. Ich muss wohl doch nochmal starten, denn unter zwei Stunden geht das auch“, kündigte Kaldewei an, der auf dem 30. Platz landete.

Hermann 2019Philipp Kaldewei (2008) vor der späteren Siegern Michelle Rannacher (605) in Oerlinghausen

(vas). In nur einem Monat feierte Bernd Orlowski vom LV Oelde bei gleich zwei Deutschen Meisterschaften große Erfolge. Anfang April fanden in Freiburg die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon statt. Bei anhaltendem Regen trotzte er den Bedingungen und der hügeligen 21,1 Kilometer langen Strecke und lief mit einer Zeit von 1:30:18 Stunde auf Platz elf in der M60. „Die Strecke war sehr anspruchsvoll. Ich bin mit meiner Zeit und der Platzierung mehr als zufrieden“, berichtete der Altersklassenläufer, der im Ruhrgebiet beheimatet ist und im Vorjahr in Hannover noch den 20. Platz belegte. Am letzten Aprilwochenende fanden in Düsseldorf die Deutschen Marathonmeisterschaften statt, bei denen Orlowski sich nochmal steigern wollte. Im letzten Jahr noch Platz sechs in der M60, sollte es in diesem Jahr ähnlich gut oder noch besser laufen. Die Strecke kannte der Langstreckenläufer schon, sodass er in diesem Jahr die Kulisse am Rhein

(vas). Noch nicht einmal zwölf Jahre alt – und schon zwei Kreisrekorde in der Tasche. Nele Wippich vom LV Oelde räumte in den letzten Wochen mit jahrzehntealten Rekorden aus dem Kreis Beckum auf. Beim Volkslauf „Rund um die Wibbeltkapelle“ in Vorhelm startete sie im März und lief mit 21:03 Minuten über die fünf Kilometer auf der Straße nicht nur eine neue persönliche Bestzeit und zum Kreismeistertitel in der W12, sondern ganz mühelos auch neuen Kreisrekord. Um 21 Sekunden verbesserte sie die elf Jahre alte Bestmarke von Felicitas Breer (LG Ahlen). „Ich war total überrascht und hab mich sehr gefreut, dass ich das geschafft habe“, berichtete die Schülerin, deren Lieblingsdisziplinen nicht umsonst die längeren Strecken sind. Kurz darauf legte sie nach – beim Langstreckenabend im Oelder Jahnstadion nutzte sie den Heimvorteil und gewann erneut ihre Altersklasse. Die fünf Stadionrunden absolvierte sie in neuer Bestzeit und

(vas). Am Samstag starten die Nachwuchsläufer des LV Oelde bei den NRW Langstreckenmeisterschaften in die Freiluftsaison. Für die erste Meisterschaft des Jahres in Neuss sind über 240 Starter gemeldet. Die Ambitionen der Oelder Youngsters sind dabei sehr unterschiedlich. In der W15 geht es für die Mittelstrecklerin Larissa Thiele bereits darum, die DM-Normzeit über 3000 Meter zu erreichen. „Vom Laufvermögen kann sie das. Allerdings muss der Rennverlauf passen. Werden die ersten Runden verbummelt, ist die Zeit von 11:30 Minuten nicht möglich“, erklärte Trainerin Elke Schalkamp.

LarissaThieleFür Larissa Thiele geht es am Samstag auch darum, die Norm für die Deutsch Meisterschaft über 3000m zu erreichen

(vas). Zum wiederholten Male bereiteten sich die Nachwuchsläufer des LV Oelde in Neßmersiel an der Nordsee auf die kommende Saison vor. Mit 22 Kindern und Jugendlichen ging es unter Betreuung von Elke und Sarah Schalkamp sowie Max Weinekötter am ersten Ferientag los. Nach dem ersten Trainingslauf bei Sturm, Regen und Hagel wurde das Wetter von Tag zu Tag besser, sodass ab Mitte der Woche bei Sonnenschein trainiert wurde.

TrainingslagerEin Trainingslager in rot verbrachten die Nachwuchsathleten des LVO in Neßmersiel