(vas). Am Sonntag fand die 44. Hammer Winterlaufserie mit dem Halbmarathon als drittem Wertungslauf einen sehr winterlichen Abschluss. Bei Minusgraden wagten sich 750 Läuferinnen und Läufer an den Start, wovon 530 in den Wochen zuvor auch die zehn und 15 Kilometer liefen, die Serie also komplett absolvierten.
Schnellster aus dem Kreis war Markus Schuler (LV Oelde), der mit seiner Zeit von 1:18:25 Stunde Gesamtelfter wurde und in der M45 den zweiten Platz belegte. Dieselben Platzierungen erzielte der Oelder auch in der Serienwertung. An ihre Leistungen aus den ersten zwei Wertungsläufen konnte auch das Ahlener Trio mit Amanuel Desale, Jonas Barwinski und Jannis Rohden (alle LG Ahlen) nahtlos anknüpfen. Desale erreichte auf Rang 13 nach 1:19:22 Stunde das Ziel, gefolgt von Nachwuchsläufer Jannis Rohden (1:22:52), der seinen Vereinskollegen Jonas Barwinski (1:28:24) schlagen konnte. Mit diesen Topzeiten sicherten sie ihren dritten Platz in der Mannschaftswertung der Gesamtserie hinter den Teams aus Hamm und Münster. Doch auch in der Einzelwertung liegen sie in den Altersklassen weit vorne: Amanuel Desale wird Siebter der Gesamtwertung und Sechster der Hauptklasse, Jannis Rohden schafft es auf den dritten Treppchenplatz der männlichen Jugend und Jonas Barwinski wird Neunter der Hauptklasse.
Schnell unterwegs auf der Halbmarathondistanz waren Christian Koch (TriStar Oelde, 1:27:32), Martin Weissner (LG Ahlen, 1:28:18), Maximilian Brescher (Ski Club Beckum, 1:31:37) und Dennis Thiele (LV Oelde, 1:31:40). Bernd Orlowski (LV Oelde) lief mit 1:34:34 Stunde zu Platz zwei in der Gesamtserienwertung der M60.
Das Duell um die schnellste Frau aus dem Kreis konnte beim Halbmarathon zwar Vera Kujat (LG Ahlen) mit ihrer Topzeit von 1:37:39 Stunde gegen Theresa Hunkemöller (LG Ahlen, 1:39:41) gewinnen, doch in der Aufaddierung aller drei Läufe liegt die jüngere Konkurrentin knapp vorne. Hunkemöller wird Dritte in der Hauptklasse, Kujat liegt in der Altersklasse auf Platz vier in der Serienwertung. Auch Ulrike Landwehrjohann (LV Oelde) und Ute Dahlmeier (Ski Club Beckum) zeigten beim Halbmarathon wie auch bei den anderen Wertungsläufen konstante Leistungen und platzieren sich in den Altersklassen auf den Rängen sieben und sechs. Die 18-jährige Carolin Jungenblut (ASC Ahlen) schließt als eine der jüngsten Teilnehmerinnen die Serie ab und wird insgesamt Zweite in der weiblichen U20.

 

 

(vas). Bei der Sportlerehrung der SchülerInnen des LV Oelde am Sonntag wurden zahlreiche Schülerinnen und Schüler geehrt, die sich auf Kreis-, Münsterland- und Westfalenebene in den Bestenlisten verewigen oder verschiedene Titel erringen konnten.  Deutlich wurde die gute Nachwuchsarbeit des Vereins dadurch, dass ganze 47 Stadtmeistertitel, 74 Kreismeistertitel, acht Platzierungen bei Münsterlandmeisterschaften, sieben Platzierungen bei Westfälischen Meisterschaften sowie drei Platzierungen bei NRW-Meisterschaften geehrt werden konnten. Lucas Schwab erzielte als Westfälischer Meister über 800 Meter in der Halle den größten Titel. 53 Mal fanden sich NachwuchsathletInnen des LV Oelde in den Westfälischen Bestenlisten des Jahres 2017 wieder. Ebenfalls hervorgehoben wurde der Sieg der Mannschaft beim Kreisvergleich, bei dem auch acht AthletInnen des LV Oelde am Start waren. Zudem wurden die Sportabzeichen und DLV-Ehrennadeln für Platzierungen in den deutschen Bestenlisten vergeben.
Als Mannschaft des Jahres wurde die 3x800-Meter-Staffel mit Leonel Nhanombe, Fynn Landwehrjohann und Aaron Heidenreich, die im September einen neuen Westfälischen Rekord über diese Distanz aufstellen konnten. Außerdem holten sie den Münsterlandmeistertitel und führen die Westfälische Bestenliste an. Sportlerin des Jahres wurde Eva Windthorst, die achtfache Kreismeisterin wurde und zudem das Sportabzeichen in Gold erhielt. Aber auch für ihren Ehrgeiz und Einsatz im Training wurde sie belohnt. Zum Sportler des Jahres wurde Leonel Nhanombe ernannt, der die zweitschnellsten Zeiten in Westfalen über 800 und 2000 Meter lief und über fünf Kilometer sogar in der deutschen Bestenliste geführt wird. Die Trainingsfleißigsten des Jahres waren Cora Dierkes und David Krieger.

SportlerehrungDie Sportler des Jahres aus dem Schületbereich des LV Oelde sind (v.l.) Eva Windthorst (Sportlerin des Jahres), Cora Dierkes (trainingsfleißigstes Mädchen), Leonel Nhanombe (Sportler des Jahres, Mannschaft des Jahres), Aaron Heidenreich (Mannschaft des Jahres), David Krieger (trainingsfleißigster Junge), Fynn Landwehrjohann (Mannschaft des Jahres), Sebastian von Bobart (Vorstandsmitglied LV Oelde).

 

 

(vas). Im Januar startete die dritte Auflage des „Projekts 25,5“ der Tristars Oelde, bei dem die 26 TeilnehmerInnen intensiv auf den Start bei einem Volkstriathlon vorbereitet werden. Ein Triathlon ist die sportliche Herausforderung aus Schwimmen, Radfahren und Laufen und hat sich von einer Randsportart zum beliebten Vielseitigkeitstraining entwickelt. In Oelde findet jedes Jahr im Mai der Oelder Triathlon statt, der von den Tristars aus den Reihen des LV Oelde veranstaltet wird. Viele fänden die Idee, an einem Triathlon teilzunehmen, reizvoll, sträuben sich jedoch meist gegen eine der drei Disziplinen. Das Ziel des Projekts ist es also, die Teilnehmenden optimal auf den Start beim Oelder Triathlon vorzubereiten und sie in allen drei Disziplinen zu schulen. Dort stehen dann 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen auf dem Programm. Zusammengerechnet ergibt sich dadurch auch der Name des Projekts 25,5.
Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt war, dass man eine der drei Disziplinen bereits gut beherrscht. „In diesem Jahr sind viele Läufer mit dabei. Nur beim Schwimmen haben manche noch ein paar Probleme, aber bis zum Triathlon bekommen wir das hin“, erzählte Trainer Martin Fust. An den Schwimmfähigkeiten wird bereits fleißig gearbeitet und nach wenigen Trainingseinheiten konnten große Fortschritte verzeichnet werden. Bald startet auch das Radtraining und auch mehr Lauftraining im Jahnstadion, sodass mehrmals pro Woche unter Anleitung der erfahrenen TrainerInnen um Martin Fust, Karsten Lütsch und Sebastian Baxheinrich trainiert wird. 

Projket 25,5Intensive Vorbereitung auf den ersten Triathlon beim "Projekt 25,5"

 

(vas). Am Donnerstagabend verlegte der Lauftreff des LV Oelde seine Laufrunde und machte einen Abstecher zum Ambrosius-Haus Oelde, um die Spendengelder, die beim Silvesterlauf gesammelt werden konnten, offiziell zu überreichen. Beim traditionellen Silvesterlauf wird seit Jahren schon für einen gemeinnützigen Zweck gesammelt und im letzten Jahr fiel die Wahl auf das Ambrosius-Haus. In dem Wohnheim für Menschen mit Behinderung leben zurzeit 24 Erwachsene, die in drei Wohngruppen in ihrem Alltag und dem Leben zuhause unterstützt werden. „Diese gute Sache möchten wir vom Lauftreff gerne unterstützen“, erklärte Lauftreffleiter Steffen Freund. Durch die Spende in Höhe von 415 Euro trägt der Lauftreff dazu bei, dass ein Tablet für jede Wohngruppe angeschafft werden kann. „Wir versuchen, unsere Bewohner zu fördern und auch Wünsche zu erfüllen und wir freuen uns, dass Sie an uns gedacht haben“, sagte der Einrichtungsleiter Manfred Lensing.

Spende an das Ambrosius-HausFeierliche Spendenübergabe des Lauftreffs an das Ambrosius-Haus

 

(vas). Am Sonntag fand der zweite Teil der 44. Winterlaufserie in Hamm statt. 15 Kilometer standen auf dem Wettkampfplan der fast 850 Läuferinnen und Läufer, die trotz schlechter Wetterbedingungen mit starkem Wind an der Startlinie im Jahnstadion standen. Das Trio der LG Ahlen mit Amanuel Desale, Jonas Barwinski und Jannis Rohden konnte mit dem dritten Platz in der Mannschaftswertung seine Leistung von vor zwei Wochen wiederholen und positionierte sich aussichtsreich für die Gesamtwertung. Desale und Barwinski legten als Schnellste aus dem Kreis mit erneuten Topleistungen von 53:26 und 53:43 Minuten und den Plätzen zehn und elf sehr gut vor. In der Gesamtwertung liegen sie nach zwei Läufen nun auf den Plätzen acht und neun. Ihr Vereinskollege Rohden erreichte nach 56:30 Minuten als Zweiter der U20 das Ziel. Schneller aus dem Kreis war sonst Markus Schuler (LV Oelde), der in 55:44 Minuten finishte und seinen zweiten Platz in der M45 wiederholen konnte. In der Serienwertung rangiert er nun auf Platz 14. Zeitgleich mit Jannis Rohden lief Maximilian Worm (LV Oelde) durchs Ziel. Ebenfalls unter einer Stunde für die 15 Kilometer benötigten Stefan Baierl (SpVgg Dolberg, 59:38 Minuten) und Dennis Götze (Ski Club Beckum, 59:45 Minuten). Auch Martin Weissner (LG Ahlen) und Dennis Thiele (LV Oelde) waren schnell unterwegs und knüpften an ihre Leistungen beim Serienauftakt an. Hervorzuheben ist zudem die Leistung von Bernd Orlowski (LV Oelde), dem Namensvetter des Gesamtsiegers, der mit 1:06:03 Minuten die M60 gewinnen konnte und dadurch auch in der Serienwertung in dieser Altersklasse ganz vorne liegt.
Schnellste Frau aus dem Kreis war Vera Kujat (LG Ahlen) mit 1:08:07 Stunde, die Zwölfte in der Hauptklasse wurde. Ihre Vereinskolleginnen Theresa Hunkemöller (1:08:28) und Silke Diecksmeier (1:09:29) folgten ihr nach kurzem Abstand. Diecksmeier platzierte sich auf Rang vier der W35.  Weit vorne in den Altersklassen lagen auch Grit Wagener (SpVgg Dolberg, 1:14:43) mit Platz fünf in der W45 sowie Carolin Jungenblut (ASC Ahlen), die Dritte in der U20 wurde.

 Markus Schuler2. in der M45 in Hamm: Markus Schuler

(vas). Am Wochenende ließen mehr als 100 Mitglieder des LV Oelde im Bürgerhaus das Sportjahr 2017 Revue passieren und feierten ihre SportlerInnen und Mannschaften des Jahres, Geehrten und HelferInnen. Vor dem Buffet wurden zahlreiche KreismeisterInnen, MünsterlandmeisterInnen sowie Platzierte bei Westfälischen und Deutschen Meisterschaften geehrt. Später stand die Bekanntgebung der SportlerInnen sowie Mannschaften des Jahres an. Als Sportlerin des Jahres bei den Jugendlichen wurde Sarah Bonnermann aufgrund ihrer Leistungen in den Wurfdisziplinen und ihres Einsatzes bei Veranstaltungen ausgezeichnet. Sportler des Jahres der Jugendlichen wurde Samuel Rochol, der im Zehnkampf Erfolge verzeichnen konnte. Bei den Erwachsenen wurde Beate Ackfeld zur Sportlerin des Jahres gewählt. Als Altersklassenläuferin der W50 erzielte sie 2017 unter anderem eine starke neue persönliche Bestzeit über die zehn Kilometer. Als Sportler des Jahres konnte Manfred Grünebaum überzeugen, der wie Ackfeld schon seit 1989 Mitglied im Verein ist. Seit Jahren ist er als Trainer der Dienstagsgruppe aktiv. Zur Mannschaft des Jahres wurde die 4x100-Meter-Staffel mit Samuel Rochol, Nils Golka, Jaimoe Matheja und Felix Basler ernannt.

Bald ist es soweit… am Samstag den 17.03.2018 ist das Burgdorf beim 39. Stromberger Burggrafenlauf wieder fest in Läuferhand. Über 500 Teilnehmer finden sich seit der Neuorganisation 2013 wieder regelmäßig in Stromberg ein, um sich den für Münsterland ungewöhnlich einmalig selektiven Strecken zu stellen. Frei nach dem Motto der Veranstaltung „Einfach… kann JEDER!“ geht es dabei je nach Distanz durch den Ortskern, Wohnsiedlungen, das schöne Gaßbachtal, die hügelige Stromberger Schweiz zurück ins Gaßbachtal und dann „Manni’s Hill“ hoch zur und durch die Burg. Läufer sollten sich dabei trotz der Anstrengungen die Zeit nehmen, das Landschaftspanorama zu genießen. Die Läufe der Bambini und der Schüler sind dabei ein besonderes Highlight. Die Kleinsten basteln schon Wochen vorher Ihre eigenen Startnummern, so dass es beim ersten Start um 13:30 UHR über 500m nie an Farbe und Kreativität mangelt. Bei den anschließenden Schülerstarts ab 13:45 UHR geht es dann über 1.000 und 1.500m schon deutlich ambitionierter zur Sache aber auch hier kommt der Spass nicht zu kurz. Bambini und Schüler erhalten im Ziel traditionell eine Finisher-Medaille höchstpersönlich von der Stromberger Pflaumenkönigin und dem Burggrafen überreicht. Zeit für ein Erinnerungsfoto muss dann immer sein. Um 14:30 UHR erfolgt dann der Start der Königsetappe, dem 21.1 km Burggrafenlauf. Dieser wird offiziell als Vorbereitungslauf für den immer Ende April stattfindenden Hermannslauf empfohlen und stellt eine echte Herausforderung für alle Teilnehmer da. Der bzw. die Sieger/in wird dann traditionell vom Burggraf von Stromberg bei der Siegerehrung zum „Sir“ bzw. zur „Lady“ geschlagen. Der 5km-Burgbühnenlauf und der 10km-Pflaumenlauf starten dann gemeinsam um 14:45 UHR. Auch diese Strecken sind nicht einfach. Muss doch dabei „Manni’s Hill“ einmal bzw. zweimal erstürmt werden. Start und Ziel aller Distanzen ist der Marktplatz im Stromberger Ortskern im Schatten des Paulusturmes. Die Siegerehrung findet im Anschluss der jeweiligen Läufe im Lambertushaus der Grundschule statt. Dort können sich die Läufer dann auch von Profis kostenlos massieren lassen. Ein reichhaltiges Kuchenbuffet mit familienfreundlichen Preisen steht dort für Teilnehmer und Zuschauer zur Verfügung. Der LINK zur vergünstige Voranmeldung und alle Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden. Neu ist in diesem Jahr das Anmeldesystem von DAVENGO, die auch den Hermannslauf betreuen. Die Voranmeldung mit Startplatzgarantie ist bis zum 10.03.2018 geöffnet. Nachmeldung sind in der Regel auch noch am Veranstaltungstag bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich solange noch Startnummern vorhanden sind.

Veranstaltungen

17. Juni 2018:
7. Letter Vituslauf
Nachmeldungen sind bis 30min vor dem jeweiligen Start möglich
Achtung! Geänderte Startzeiten aufgrund des WM-Spiels Deutschland - Mexiko

8. September 2018:
LVO Sportfest

22. September 2018:
13. Werfertag mit Stabhochsprung

12. Januar 2019:
36. Berg- und Crosslauf

16. März 2019:
40. Stromberger Burggrafenlauf

   Mai 2019:
18. Oelder Triathlon

8. Juni 2019:
22. Oelder Sparkassen-Citylauf

 

laufreport.de logo200 65

 

Termine:

Jahresplan 2018 des Lauftreffs

Trainingsplan Jugend (Sommer 2018)

7.-12. August 2018
Fahrt zur Leichtathletik EM in Berlin - Infos